(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Vergleichende Geschichtstabellen von 1878 bis zum Kriegsausbruch 1914"

Vergleichende 
Geschichtstabellen 

von 1878 bis zum Kriegsausbruch 1914 

- Eingelesene Fassung 



Decerto für 




& 



Unslaublichkeiteii.co 



m 



|http://ns-archiv.national-socialism.orä| - |http://www.unglaublichkeiten.coml 
(Fassung: Lenzing 2011 u.Z.) 

Nicht zum Verkauf bestimmt! 
This ebook is not for sale! 

Anmerkung zum eBuch: 

Die vorliegende Schrift, Vergleichende Geschichtstabellen von 1878 bis zum 

Kriegsausbruch 1914, wurde eingelesen und geringfügig nachbearbeitet. 

Die Seiten sind teilweise nicht perfekt gerade gedreht, usw. Dennoch stellen sie Abbilder 

des Originals in guter Qualität dar. 

Dieses eBuch ist Teil der Quellensammlung des NS-Archivs über den Nationalsozialismus. 

Inhalt: 

Dieses Buch, die Vergleichenden Geschichtstabellen, ist zwar kein nationalsozialistisches 
Werk, stellt aber doch eine wichtige Quelle für die Kriegsschuldfrage des Ersten 
Weltkrieges dar und trägt damit wesentlich zum Verständnis eines der Kernelemente der 
Entstehungsgeschichte des Nationalsozialismus, sowie der Geschichte des Deutschen 
Reiches bei. 

Der Kaiser hatte die „Tabellen" ursprünglich nicht zur Veröffentlichung vorgesehen. Zu 
dieser kam es aufgrund einiger Empfehlungen und nachdem durch eine Indiskretion eine 
Kopie davon in die Hände der Presse gelangt war. In diesen Tabellen stellt er ganz objektiv 
und ohne jeglichen Kommentar wichtige Punkte des Weltgeschehens der Jahre 1878 bis 
1914, gegliedert nach den betreffenden Großmächten, dar. Der Unterschied zwischen der 
Politik des „militaristischen" Reiches und den „guten" späteren Siegern des Weltkrieges, 
wird auf einen Blick deutlich. Ein ausführliches Quellenverzeichnis rundet diese wertvolle 
Arbeit ab. 



VERGLEICHENDE 

GESCHICHTSTABELLEN 

VON 18 Z& BIS ZUM 

KRIEGSAUSBRUCH 

IQ 14 



VERGLEICHENDE 

GESCHICHTSTABELLEN 

VON 1878 BIS ZUM 

KRIEGSAUSBRUCH 

1914 




1921 



VERLAG VON K. F. KOEHLER IN LEIPZIG 



COPyRIGHT 1921 By K.F,KOEHLER, LEIPZIG 



J^Jic » Vergleichenden Geschichtstabellen« sind von Seiner Majestät dem Kaiser 
Wilhelm II- im Jahre 1919 zusammengestellt und nach dem ihm seither zugänglich 
gewordenen Quellenmaterial vervollständigt worden. Ursprünglich für den persönlichen 
Gebraudi des Kaisers bestimmt, wurden sie im jähre 1920 &als Handschrift« gedruckt 
und einem engeren Kreise mitgerdlL Die niederländische Zeitung »Het Volks, die auF 
unbekannte Weise m den Besitz eines Abdrucks gelangt war, veröffentlichte im Früh* 
jähr 192t die Tabellen, Dadurch kamen sie gegen den Willen des Verfassers in die 
Presse. Auf vielfache Anregungen hin hat de* Kaiser sich jetzt entschlossen, die 
Tabellen der Öffentlichkeit zu übergeben. 

Der Gedanke, der den Kaiser bei Ausarbeitung der Tabellen geleitet hat, ist: eine 
übersichtliche Zusammenstellung streng geschichtlicher Tatsamen zu liefern, die es dem 
Leser ermöglicht, über die politische Entwidmung der Weltlage seit dem Berliner Kon- 
greß 187S und über die Vorgeschichte des großen Krieges sich ein eigenes Urteil zu bilden. 

Den Ertrag seiner Arbeit hat der Kaiser für die * Notgemeinschaft: der deutschen 
Wissenschaft * bestimmt. 

Leipzig, im Dezember 1921, DER VERLAG, 



Aügemdti 



Deatscfalflnd 



Österreich- | 
Ungarn 



Italien 



England 



878 



I3,jant bU t3,JaU, 


Seit dem Berliner Kongreß Vef- 


ÜBermiime der 


P.jfatt. 




BerllncrKongrcß unter 


idikditerung de* Beziehungen 


Verwultungvon 


König Viktor 




Vorsitz Bismardi*. 


zu Rußland, 


Bosnien und der 


EmanueJ IL f 






AusBerlcfat des befgls&cnGuandten 


Herzegowina, 


Regierungs* 






in Berlin 17. tÄarz iSSz: »Deulad)» 




antritt König 






liiinJ durfsldi ni<hfv*ri)ehkn,(ln[Wer 




Hbubertt. 






Panslaw Ismus in (lern Vwlrauis von 






4,JtuiU Bündnis mit der 




Bcrün (Berliner Kongreß) ?Eqe Nie- 






Türkei, 




derlage trblidit,dafi erdaraa arbeitet. 










aldi daftLr eine Rivarubi «adioBisnH* 






Übernahme der Verwal- 


Pfijitlfibt Leos XIII, 


w 






tung Cyper osp 


<t8jfB tlfl tgo>3>> 











1879 



7t 0#. DeuteA-österteldilsdies Bündnis nun 
£e£xitze östtmeidts gegen Rußland und sinn 
SAutse Deiitstilands gsgea FranlcreJdi, [2] 



Übergang zur SdmtizoJlpofltlr:, 



Rücktritt des 
Außenministers 

Grnf Aiidrjssy. 

Natflfolg.lFVIsr, 

Vh Haymerle, 



55, itfai. Uqterwerfqng 
der Äthanen, 

3, Stpt* Aufstand fn Ka- 
bul, Fortsetzung des Af" 
gftanlsdien Krieges, 



1880 



4. Juni bis 3. JaU t 
Madrider Kwifcnni; 

Anerkennung der 
Souveränität und In- 
tegrität Marokkos. 

I6,jant ik t.Jütl, 
KonEreJ}lnBcrlln;£up 
Weisung von last ganz 
Thessalien und Süd* 
epiniBanOrtechentBJid. 



April. Ablehnung der von 
Blsmaitk eingebraditen Samoa^ 
Vorlage dufdi den ReEchmng, 

Hqsnmmengehjen mit Frankreli 
auf der Madrider Konferenz 
gegen England. 



! Räumung Afghanistans, 

LlbtraJ.MlnlMeiiumGlad« 
stone an Stelle DlirEtdfe 
6ls iSäj> 



Die ZaMen fo den «Algen Klammem beetdien atdi auf &n Quellennachweis Im Annang. 



Fran&rdrfc 



Rußland 



BalkaolSuder 



Türkei 



Ajnerifea 



Japan 



1578 



Die im Frieden von 
San Stefano (März 
iSf S> fie woflneneV öt* 
matfi [stdluiwRuMantls 
auf Jcm Bnilhan wird 
aufdem Btfßner Kon- 
greß ntdti aufrecht er« 
harten, Seitdem V«r* 
sdikditening desVer» 
hältaisses zu DeuLsA- 
Fand. <>Revaadie ftlr 
San Stefano.«} 



4.JattL 
Bündnis mtt 
England. 







1879 








30 Jan* Jedes Gr*iryPrä* 
ndent<blsiAfl7> r al?Nadi' 


ff.Rftr. Friede mit der 




S. Febr. 






folger van Mae Mahon, 


Türka 


Prinzen Alexander 

von Battenberg 
mm Fürsten der 
Bulgaren. 


Friede mit 

RuSlaed. 

24. /HR/. 

Absei mng 
d« KJic- 

dtven Ismael 

van Ägypten 

cUirdi den 

Julian, 

Nadifolger: 
Mehemed 






ß«. Natkmatbufsdxs 
Kafcfmrtt Freychiet. 







Tewfik 
{bis iScji). 







lsao 



iSSo/£i. Eroberung 
Turkestans, 



Zusammengehen mit 
DeucnkJand auf der Ma- 
drider Konferenz {fegen 
England, 

Bspredinngen pvfedien Ministerpräsident Frey« 
einet md dem russischen Botsdiafter Fürsten 
Orlov über eine Annäherung zwischen Frank* 
ret4 und Rufttand. [3] 

Katfoett Jules Ferry j 



JnnL 

RefonniioTt 
der Madtte 

wtgtn 
Armenien. 



Allgemein 



^ m 



Deutschland! 



Österreich- 
Ungarn 



Italien 



Bngland 



1881 



16. Juni. DreHaktrverfiältnTs (Kaiser WUhelml., 
Franz Joseph L, Alexander iIL> [4] 

ZS.Jttnt. Ge- 
heimer Bündnis* 
vertrag mit 
Serbien, (auf 
10 Jattfc). [5] 

Frhr. 
v, Haymerle f. 
Graf KaLnolty 
Außenminister, 



l.Febr.K&M 
t\\£ Humbeft 

in Wien. 
Mal MifU 

Stimmung 
gegenFrank- 
reich wegen 

Tunis. 
Ofcf.: Das 
JtaL Königs* 
paarlnWlen. 



>4tfg. Vertrag von Pretoria* Selbst* 
regferuar Transvaals unier englischer 
SüEeriSniiär, 



1882 



20. l/tat. Dreftund «w&Aen Deutadtland, ösierrefrh'Ungam 
und halten zum Sduitz gegen einen unprovoiierten Angriff 

Frankreichs oätr Rußlands. [Q] 



J J./jttüf. BesAjeßung der offenen Stadt 

Alexandra. 

Beseelung Ägyptens, 







1883 








JJS, jFttttf. Krankenveratäw-r 






Lord Cromer beTOlfcnäirtigftx Minister 




rungsgesetE. 






ia Ägypten (bis 1307}. 




30. Okt. Böndnte Deursdtands und Österreich» 








Ungarns mit. Rumlrti« (zum SAmzgegen einen 








LKiprgvozlerten Angriff}. [7J 








Teilnahme König AJfans' XII. 










Von -Spanien an den deutschen 










Manövern im Elsaß. 









18S4 



zu. Jaul bts 

Z.Juii Um. 

djjqtf Kanfe- 

peni wegen 

Ägypten. 



13. Nov. Ms 

JfiSS, Kongo- 
KoflferenB In 
Berfln, Die 
Iestl9nd&chen 
Mächte einig 
in Hut Polt' 
tilc gegen Eng- 



Gründuag der deutschen Kalo* 
nfafmadit; Erwerbung «jn 
DeutsaSp>Süd.vestafrllta, Togo, 
Kamerun, des Blsmankarehipels 
and eines Teils von Neuguinea. 



2 7. Mä n. Em* ueruns 1 des D reiltaiscr verhäliit isses 
< Deutschland, Rußland, Öslerreidi^Uniarn). [81 

6. ,/nHL UnfaÜW$idierung$> 
gesetz Für Industriearbeiter 

If bis 17. Sept. DrellcalnrnisamnienhDnft in 
Sklerniewice (Kaiser Wilhelm I„ Franz Joseph 1 
Alexander III,). 



Gründung der Imperial FederatÜHiLea* 
gje für einen engeren Zusammenschluß 
Englands mit seinen Kslontta. 

26. Fe&r. Englisch-portugles. Vertrag 
über das untere Kongugcbiet. 
27. Febr. Londoner Vertrag; Teilweise 
Aufgab, d. engl. Suzer<mlt.G!b.TrajisvaaT, 
12. Mat. Protest gegen den englisch* 
portugiesischen Vertrag vom 16. Fehr. 
seitens Deutschlands und Frankreichs. 
IS.Qkt. Annexion v. Berten (Agyptoj). 
22. Okt. ScfauizhernKfcafr. Oh. die Süd- 
osthCtste Neuguineas. 



Fran&r*i<fc 



Ruß fand 



BaJkanläader 



Türtd 



Amerika 



Japan 



1831 



12. MaL Protektorat 
ober Tunis. 



tfov. Kähtoctt Gamtstta 
<bis Jan, 1SS2). 



13, Marx. 

Zar Alexander IL f- 

Regierungsantritt 

Alexanders III. 

fljts lSgn}*) 

IS. Juni. DreHalser- 

verhältuis tnitDeuradk' 

land und Österrefdxr 

Ungarn. [4] 

QreBzvertrajr mit 
Persien. 



28, JttnL 

Geheimer Büadnis- 

vertragSerfjlensmlt 

OstcrrdduUngarn, 

IS] 

Rumänien König* 

reich. König Karal 

{Prinz von Hohen' 

»Kern}. 



24, Mai. 

AnoaJune 

der Be- 
schlösse des 
Kongresses 

m Berlin 
1SS0. 



Präsident Arthur, 

Republikaner (bis 

iBSj), Nachfolger 

von GarGdd- 



tssz 



Jan. Sturz Gambetras. 
Zweit« Kabinett Frey- 
einet, 

Spannung mit England 
wegen Ägypten. 



*, April, v. Gutes 

Außenminister, ta 

Stelle Gortidalfows, 



SerbienKfinlgreldi. 

<Kpnig Mihn 

Ohrenowitsdi,} 



1983 



Kabinett Jute Ferry 

-S.Jniif. Zweiter Protek- 
toratsrertrag mit Tunis, 

21. Aug. Zweiter Pratrk* 
toratuvertTHg mit Anam. 

ififlj bts 1&85 Unterwerk 
fang Madagaskars. 



JA QkU BdndnJs 
Rumänien« mit 
Deutschland und 

Ö sterre idi 'Ungarn, 
C7] 



Der deutsche 

Oberst* 

leutnant 

ColmarFrbr, 

v, d- Gölte 

Leiter der 

m Elitär Isdtcn 

Bildung*- 

ap$talicn<b1s 



1884 



Krieg mit Tonluna; und 
China (bis i&Sj). 



Unterwerfung: der 
Turkmenen. Ein* 
naitme von Merv. 

27. März. Erneuerung 

des Dreibalserverhälc* 

nfsses, tB) 

April. Unterbringung 

ebier Anleihe In 

Deutschland. 

IraiserrusaituHenfcnnft 

in Sk!ernie*ice. 



Aprü, DleUnlons- 

regiernng erkennt, 

als erste von allen, 

die afrikanische 

KongooGeaeU- 

Stf&ft des Königs 

von Belgien an. 



Allgemein 



Deutschland 



östeff^ 

Ungarn 



Italien 



England 



1885 



26. Febr. 
Kons« - Akte 

{I unabhängiger 

Kongostaat 
□nter Souve- 
ränität Konig 
Leopolds IL 
von Belgien) als 
Ergebnis der 
von Frankreich 
und Deut sdiland 

aageregien 
Kongo - Kon- 
ferenz» 



27. Febr. Kaiserliche Sdiuizbriefe für die 
OstafrfkanTsrhe Gesellschaft. 



29. April. Deuftdi>ciigJbaW Vertrag über 
Neuguinea. 

7. Hai. Deutsch* englischer Vertrag Über 
WesiaJrfta, 



IS. Okt. Erwerbung der Salonon* and 
Nfarsdiallraseln. 



S. Febr. 

Fesip 
setzungin 

Mas» 

sauük 



26. Jan. Niederlage In Sudan 
gegen den MahdL 

VeHust der Festung Khartum. 
General Gordon |. 

Ab Frantrqdi Im Kdege mit 
Chba ftdi ili BtuintFBK befan- 
det«, erblame der britische Auflcn- 
RilrtiiterLotd OranvitFe (17. Febr.>: 
Die brltbdie Regierung ItCnnc ndtr 
zulassen, dafi Letearaitttl «dt 
Kriegiboncerbaiide. behandelt »flf* 
da ledfjlldi deshalb, med ste für 
einen Karat der Kriegführenden 
batifiimt w3mt. J0J 

20, vlprit Vertrag mit Deutsch* 
(and über Neuguinea. 

7. Mai. Vertrag mit Deutsch' 
bind über Wesiafrlka. 

9Jani. 

Konservatives Ministerium Sa» 

llsbury <bis i&34>. 

10, Sept. Bngfadwu&lsaW 
Vertrag üter Afghanistan. 

JO. Sf.pL Annexjorj von B«* 

sdumnaland. 

Eroberung von Birtsa* 



1826 



- 



grenzung von 
Oie^n, 



Vertrag mit England Ober Ab- 
ElnfluHspharen im Sllllen 



8. and &■ Ang. Zusarnmenktinft der Kaiser 
Wllhelm 1. {mit B ismardk) und Franz Joseph l. 
(mir Kalnoky) (in Gast ein. Ergebnis der 
Besprediungt Konstantlnopel soll der Türkei 
tieften/ felis Rufllsnd sich In den Besitz der 
Dardamireit setzte wird für Ösrerretdi* 
Ungarn Erwerbung «Ines Handelshafens im 
osilkftu Mittel meer m Aussicht genommen. 

Sept. Pr'tne Wilhelm von Preußen im Auf. 
trage Kaiser Wilhelms [. und Blsmardis fn 
Brest-Litowsfc, "fl 1 Jen Zaren der LLtrer- 
stutzung seiner Orlentpnlhlk durch Deutsch* 
[and zu versichern. 

1. Nov. Vertrag mit England über Sansibar. 



Siel Jungr 
nähme 
gegen 

Rußland, 

Bulgarien 
zu eisern 
Vasallen- 
Staate 

machen 

und den 

Balkan 

unter- 

werfen 

Till. 



Jan, bts Juli. Motaeriam 
Gladstont. 

JuU. Zweites Ministerium 
SallsBuiy <bte iani>, 

Annexion von Burma. 

Kämpfe mit den Zulus, 



8 



Fcankrcldi 



Ruifitaad 



Baffc anlandet* 



Tttricjci 



Amerika 



Japan 



1835 



April. Stare Jules Feirys. 
Kabinett Btifison 4l* 



ft/Hnf. Friedcnirt China: 
AnerfcemuQg der bwu 
lUjjsAen Eroberungen 
Anam und Tongfclng, 



Gegensatz tum Fto> 

steii Alexander von 

Bulgarien. 

ffdrc.Slegflbcrdle Af- 
ghanen bei PtnstbdeK 
Bedrohung Hcrats. 



Verebfgitng 0&- 
rumellenE mit BuU 
garten {ohne, Rüß* 
lajHfeZwtitiiiMinff}. 



19.Nov. Sieg der 
Bu(gaitn über dte 
Serben Bei SBw* 

DftZfl, 

Wiederervadien 
der nitflsdirfner- 
reidiisdten Gegen- 
sätze in der Baßan* 
polilik. 



Jlföix Präsident 
Cfavciand, Demo= 
biai flris jggo). 



Deraninftinhdie 
Botschafter h) Balfa 

beiridiset dte Er« 

klärung von R*l* 
alt Bannware {durtt 

Fnnfadä} all 
»RüAlwlr zu bar* 
baris<tta Kriegs*' 
Wbliiihdlefld, [10] 



Vertrag von. 

Tlentitn: 
Einigung .mit 
China tiber 



1SS6 



Jon, Ernennung &s Ge- 
nerals BouTangtr, des 
Revandtepalltikers, xum 
Kriegsminister. 

Nfli(s Heeresgesetz, 
große RüKtunjjsausgaL&n. 



D*z. Götter MTfifaer- 
brajldqiit,Bau:laa £ erIi[e)bt 
Kriegsmfafeter. 



Ml. SdiBeBieag des 
FreiltifeDs vonBatum . 



5. Marrv Friede ra 
Bukarest pr- BuU 
gart en und Serbien. 

7,5fj)tFänffAlex> 
ander t«i Bulga' 
rien^duidi eine Re- 
volution gestaret, 
veradnet nadi sei' 
nerRudtltehr Infolge. 
russfsaW Drudu 
auF den Tiuon. 

Regentschaft Stam- 
Bulows. 

Russlsdter General 
K&utbatt m BuU 
garten betreibt die 
RtiBSÜhletiiag- 



Allgemein 



Deuts tjbiand 



Ostern 
Ungarn 



kalten 



England 



1887 



11, März. Annahme der MHhärVOrlagc (Sep* 
tenuat), 



ffijai^.ltatfcver^dtemnfsirertraf mit Rußland 
an Stelle des Dreltslserverhältnissts. (12] 

Der deutsche Geldmarkt auf Anordcmncj Bb- 
maidis für Rußland geschlossen. 

22. Ws JÖ« Wdp. Schriftwechsel Bttrnarcfcs mit 
Lord Sailsbury, Deutsche Unterstützung des 
»OrientdreibundW« zugesagt [13] 



2ö. Fc?&r, Erneuerung da Dreibünde» [1 1] 

I J2. Fabr. Mlttelmeerablcomnien zwischen 
! England wid Italien, [14] 

24. 3f9l7. Beitritt Österreich- Ungarns zu den euj^ 
listh'ltatEenisdien Mitte ImcerabkomiTten. [lfl 



Gespann* 
tes Ver- 
bafaris zu 
Rußland 

W££Cil 

der hul- 

gflTlSCDerJ 

Krisls, 
Der Krieg 

vermie- 
den durch 
filsirorrfcs 
Vcjrjrturt- 



4. Mal hltttd' 
meerab kommen 
mit Spanien. 



Aug. Mbbte* 
ffcim Cfisnl <bfs 
iSgi>. 



4 - Fear. In Standard, dem 
damaligen konservativen 
RcFctrurtgEorgan, Hrtdär 
rung. In einem deutsch* 
franzus. Kriege sei gegen 
dlclnanspruehnahrne eines 
Wtgeredits durdi Belgien 
srifeaaDeutsth I atids nichts 
einzuwenden. 
Der literal eFühreränltert 
sich lii gleichem Sinne. [Hfl 

Mai« Große Verstärkung 
der Flaue, Aufstellung 
des Zwe I mächtestiincfa rds. 
Erste großbritaori, Kolo- 
niäKtobfereii tn London, 
i4ffg. hJarlfeuschuizgflscts 
g tg-ert De ulsJil and {»Made 
In OeraonyrX, 



Det. »Orkntdreiiund< - England, Oster.'IJjigafn und! 
Italien — über den Status quo au f dem BaEkan<Bu Egarien) 
und an den Dardanellen. Spitze .fegen Rußland, [JV] 

30. Bez. Rede Chamber* 
lalnstnTorontoub.d.Eln- 
hert d. Angelfiaduentumt. 



188$ 



39* Okt. 
Attt. 



I. iW, Militärfeonwnllofl mit Italien. 
J.P^fcr, Vcrilfrmllcaangd.deut5d]-£sier. Bund* 
nlgses durch BLsmarck als Warnung' für Rußland, 
6. FetV. Bfsmarcks ReidistagsreJe »Wir Deut« 
s die fürchten Gott, aber sonst nichts in der Welt!« 
ebenfalls als Warnung Für Rußland. 
9. Märt. Kaiser Wilhelm I. f. Regierungs- 
antritt Kaiser Friedrichs IIL 
tSJanL Kaiser Friedrich TU, f , Reglenings* 
antritt Kaiser Wilhelms IL 
Besuche Kaiser WilbeLna IL \a Petersburg, 
Wien und Rom. 

Ao&tand in Deutsch* OatoiVlka, iBcjd durch 
Wissmann niedergeschlagen. 



l.F-*r.MlltdUv 
Itoitveotlon mit 
Deutstbland. 



März. Beginn 
eines Zollkriegs 
mit Frankreich. 

1£* Mal Am- 

lehfuB an das 

Bündnis 

Deutschlands 
und Oererrefdu 

Ungarns trJt 
Rumänien, L ja ] 



■dnr, Stanley erreich tEata 
Pascha Iß Aquaturia. 



10 



Frankreich 



Rußland 



Bafkanländer 



Türkei 



Amerika 



Japan 







1S87 








Präsident Carjiot 
(fei) i89+>. 












» Sdinäbekzwi&dienf.aTI.* 
KriegsrQstungen gegen 
Deutschland, 












JalL Sture des Ministe- 
riums Gebiet mit Bon* 
tauber. Ministerium Roa- 
vJer. 


Aug. Der Pansläwist 
Katkow f. 

Atoll. Alexander III. In 
Berlin, erhitE Aufklä- 
rung über die gefälsch- 
ten bulgarisdien Briefe, 
däe dem Fürsten Bis» 
mant unterstellt vtut* 
den, um seine Politik 
beim Zatea auf va> 
daditigen. 


7. Juli. Ferdinand 
von Kabarg FürsE 
vunBulgarien. An- 
[«hauag an Oster- 
reidk 









isss 



Anerkennung des franxö» 
sisdien Protektorats über 
dieKathoHkumdesOrientä 
durch die Bulle Aspeca 
reinm conditio 

S.Febr, Vertrag mit Eng- 
tand: Djlbuii am Roten 
Meer kommt zu) der fran- 
lÖfitsAeo Kolonie Obolc. 

Man. Freyctoet Kriegs- 
iniiniscer. 



J)ex. Russ&die Anleihe, 



22 /nli.N' un.hun.dert' 
jähriges Jubiläum der 
Einführung dea Clwi- 
stentums fai Kiew. 
PanslavuEtJsdie Kund' 
gebuog: »Heeradiau 
des Panslawismira*. 
IIB] 
MEfttärisdie Vorberel- 
tangen an derdewsthen 
und osterrtidlEsdien 
Grtnat, 

Nor. Grofte russisdie 
Wahen.tsEellunfen iii 
französisch. Fabriken. 



Okt. Erste Bahn- 
honzesstont. Kletn- 
aslen an die Deut- 
sebe Bank. <Haidar 
Pasdia — Angora.) 

29. Okt. Suez- 
lianat-Akte, 

Erire deu(£co-tür- 
kj;ch- Anleihe, 



2? 



11 



Allgemein 



Deutschland 



Österreich* 
Ungarn 



Italien 



Hogland 



1889 



I4*junti Samoa-Altte 

zwischen England, 
DeuiscnUnd und den 
Vwetaljtcji Staaten, 



Juat. Peters Brrdit von Baga* 
moyo Em das Innere Afrikas auf . 

22jtmL Alters'U.Imnlldltirs* 
gesetx. 

j4e^. Erster BcsudS des Kaisers 
in England. Seine Eraeanung 
zum Ehrenadmirul der engltsniea 
Flotte. 

Oft*. Der Zar Ja Berlin. 
Aim, Kaiser Wilhelm in Kos* 
stantfnopeL 



fc Fe*/; Er. 

jieuerung des 

geheimen Vei> 

träges nlt 

Serbien 

<bis ligfi. 



Friede: von 
tltschalli mit 
Aneasinien. 



Floftengesett (Navaj 
Defence Act). 



Okt. Gründung der Chao 
tered Company of Soutt 
AFrica. durda Cecif 
Rhodes. 



1890 



24* Jan. KreuiraftsitEnng, 
Stellungnahme Btsmardcs gegen 
die vom Kaiser geplante Ar« 
beiiersdiuTzgcseizgebung <Be- 
Sthrinltung der Frauen«, Kinder* 
and Sonntngsarbeir), sowie in 
der Frage der Behandlung der 
Sozialdemokratie. 

20. März. Rüdctrfrr BUnardts. 
Ernennung Ca privii zum Reirfts- 
baaitet, Marschall von Bieter*- 
stein Staatssekretär des Aus« 
TF5rt[jeit Niditemeuerung des 
Rucfcverä<heru»g3venragefl mit 
Rußland. [21] 

l.Jttti. Erwerbung Helgolands 
Im Tausch gegen. Sansibar und 
Wlt«. 

Berliner Arheitersdiurzkonfe- 
nenz. Empfang französischer 
Delegierter durdk den Kaiser. 

Nw. CrLemahnwDciirjit-OEt- 
afrikas durdi das Heidi, 



/■ Jan. Grau- Vertrag mit Deutschland 
düng der Colo- ä£erOatafHka,initFranfe« 
(na Eritrea. reich über Wesiafrika und 

Sansibar. 

GehelmabkHiimcn zwischen England {Lord 
Salisnuty) und Italien {CrtapT}, Ober' 
fassung von Tripolis aa Italien als Gegen* 
gewicht gegen die zunehmende französische 
Seem&dat im Miitelmeer. — <Plan Sali*- 
burys tut Aufteilung der Türkei.) [323 



12 



Franirettfc 



Rußland 



Balkaaländer 



Tnrfc« 



Amerika 



Japan 



1859 



ffecbefi O^itenJtf a in tb- 
ttsskiKgi »DltslawopliiJt , 

Presse, £t& könnte muh. ■ 

mit wenigen Ausnahmen, 

ruft (jcctuute-f iEircui ' 
Erbfeinde, <Lh. df m Dcut> 
scheu, siienials die Waffen 
ruhert. Un Au liörKdl greift ■ 
aji: die Politik ihrer i'Jarä- 

tarn an Und ttSjt Diw 
Atneigtug gSjtn die 
deutsdw Nation und ihn 
Regfenrag mr SAau.« 
[20] 

30. Mai RedeAlexanr 
ders DL auf Monte- 
Tiegroj als den etorfgen, 
tremä Freund Raß- 

lands. 



9. Pebr~ Emme» 
nmg des geKeimen 
Vertrages iw-isdies 
Serbien und öster* 
rddi <bt£ 1895), 

AKfrtf. A&daolnmg 
Koriig Milans von 
Serbien. Regie* 

rjngi-üEtritt Köffö 
Alexanders I. 



PräsJdcntHarrison, 
Republikaner (bis 
tBpj}. 



JVdv. Kaiser 
Wilhelm II. 

Tu Konstant 

tioopel. 



Okt. Panamcrika- 
nisdier Kongreß in 

Washington: Ver* 
gchJirfier Versudi 
eines Zusammen' 
sdüussesaller ame- 

i'ikan Indien Staute it. 



1890 



Drittes Kabinett Frey- 
dnef <bls iBgj). 



NEdiiemtuerung des 
Rückversidicfjrtßsver» 
träges fafolgc Deuts cb.F 
lands Ablehnung, 



5> dag. Anerkennung 
der fraasÄstsdiea Herr- 
sduft tm Gebiet des 
Niger, der westlichen und 
minieren Sahara durdj 
England, 

Afcsdihjö der Freycinet« 
sAtn Araieercform. 



LS. Aug. Besudt Kai- 
ser Wdheliös in Na*- 
va. Bespredumg über 
den Rücktritt des Für» 
sten Bisniardt und] die 
Niditcrneuerunjj des 
RadtversidKrungsver- 
träges. Der Zar tritt 
für denGedatiLien einer 
WiederbersteKuag der 
JJonardUe In FranJe 
reich ein, well er in der 
famsöslsdien. Republik 
eine Gefahr für den 
Frieden sekt 



Handde* 
vertrag nät 
Deutsdiland, 



MacKirdey-Bill 
<SdraiKioll>. 



Jali. Erste 
Parlaments» 
wählen. 



13 



Atfgemeiü 



Deutschland 



Österreich- 

Ungarn 



Italien 



England 



1891 



Febr. Kaiserin Friedridt In. 

Paris, DeutscafefBctÜdK Kund- 

gebungeit, 

Dun bofditct der befglidK Ge- 

iandic in Berlin IÄ.Pdff,: »Li haltt 

nur affriMe! VeFajiIaisujif, Jhnen 
zu stnrtitun, daß ii3i> d« Auf- 
nahme der AufaiiirEiHiiiitielteii des 
DemsAen Kotaus tmd seiner 
ftcgEenmf; in Karls nur dual Jini 
EofnEoi Wert fiermfRsen dOffc 
Min bat auf Htfürfiktitsltneu^utii- 
gea mft Brutalitäten geantwortet« 
133] 



& Mat. Ytttiagfsruag des Dreibundes auf sedis Jahre. 

Handelsverträge mit Österreich, 
Italien, Belgien, 



jflflril bis Mol, Konflikt 
[24] mit Portugal In Südafrika, 

Vertrag zwischen Eng-Lind und Italien über 
die Aufteilung Abessinlens in mrel latov 
esstnspharen. 

Rücktritt Crfe- 
pLä/Mirttstertum 
RudinKbisiS^). 



Aftg, Die ftanzGsfedie 
VDA Kronstadt ta Ports 



14 



Frankreich 



Rußland 



Baf kantender 



Türkei 



Amerika 



Japan 



1891 



Bau der TranSSlHrl« 
sehen Bahn. 

iBgi bis iflgg, Unter- 
werfuog Pmairc. 



I 
I 

25. JWÄ. Besitdi der (raazCsIsdxea Platte tu 
Krottttedtr Rtmisdi^fTiartfösfidie "VvhtaAaiing. 
Dam bmvfet der btlgliAe Gesandte In BttUa (.Aug.: 

* . . , , Dfe Annäherung ttrwEif nur auf dea gentia- 

samrn Hasse FrtnfaeldiS Unil ltußlii]Ji gtgeD DtUI»A- 

(atul Sic bann daher nur einen a^rcuivoi Charakter 
biben,..,* [Z5] 

yJng, Einfettung des BOndnTsses zwfc&en Ruß- 
land und Frnnbreidi. {KnEslBcf»franzflslMfuH L 
Notcnvedisd.) 

Flotte auf du Rtidtrcfee 
moath. 

Amrottang der (Vaniisl- 
sdicn Missionen IltUgac* 
dk dnnb Eagjand. 



IS. Nw. Der betgisdic 
Gesandte fxridnet rat 
Peteisburg: »DerSarss- 

fiflrt nidit sidt selbst. Er 
Ist der Skfave der fwn- 

tlawüstisdicn Partei. An 

dem Tage, wo d=ese Püf- 
lef... tntsdieidgr, daß 
san zu den Waffen jrei* 
fcn radjte, wird der Zar, 
wll v alA zu idivadi 
nlhlt, dtattn Dfods zu 
widwtehen . , - den Leu- 
ten Rtliordian, , . , deren 
v«!>fedi«risdve Unter- 
üttwlungöi er fürdmtf.* 

um 



11. Mal, 

Attentat auf 
den mssi« 

sdiöi Giofi- 
fristen- 

Thronfolger 

durdt einen 
japanischen 
Fanatiker, 



15 



Allgemein 



Denfecntand 



ÖsteecetdiM 
Ungarn 



Italien 



Bagram! 



im 



4» JutiL Der Zar und der 

GroAfGrst-Thronrolger zum 
Besuch des Kaiser« in Kid. 



23, «oh, Beitritt Dejrtsdwaod* 
sunt zweiten öjjterreidii^runiä* 
ntedKa Vertrafe. [ZT] 

Hand s Is vertrag* mtt Osteweldi- 
Ungarn und" Italien. 



25-Jbü. 
Zweiter Bünd- 
nisvertrag mit 
Rumänien. [S7J 

Handelsvertrag 
mit Serbten» 



28, Nov. Bei- 
tritt sum zwei- 
Ten BOndfllsver- 
trageösterreidy 

Ungarns mit 
ttumloieq. 127] 

Handels' 

vertrage mit 

Deutschland und 

Onerretdv 

Ungani. 



Aag. Ddttei l4mTsterliiBi 
Gladttoae (bis i#gi>. 



1Ö93 



ArroeerefMta. {Eweijäfcfijge 
Dienstzelt.) Schwere Kämpfe 
um die neue MiliiärvorJajfc. 
Dam benditet der belgische Cb» 
sandte in Bcrlra, 14. Jan.: » . . . Die 
Annahme der Militärvürfage ist un* 

erlälHfdl nid»t nur für Fjtutschianu, 

sondern für ganz Ennpx Deutidi* 

land muß natu innert Und außen 
stark sein im InTurwse iLt Er!ij|nw.f: 
des Friedens, ilüJtn IbaufUtiidiflchstt, 
wenn jilät dnzlfe Stütze übt...« 

[30] 

JnU. Nadi Rei&stagsneowaLten 
Annahme der MHhfirvorlage. 

14, Aug. Vertrag mit England 
Ober Guinea. 

15, 03cL K^mer«n-At(tcrnntHi 

mit England. 



Zweites Mini- 
sterium Crispl 
{biff iSoti). 



f*. Aag, Vertrag mit 
DeutjAUnd Ober Guinea* 

IS* Okt. Kämeran-Ah- 
kämmen mit Deutschland. 
{England erhalt freie 
Hand im Nilfiebler.) 

15. ftov. Stkutwertrag 
mit Aigbanlsrait. 



16 



P^ jmltw fA 



:' . : ;nmj..u— 



finfibmd 



Bafluuri finde? 



Tdifcei 



Amerika 



Japan 



1892 



Eeabenuig vonDahome, 



i 
1 7, Atig. RaHljE&-EraDEÖsIi(JicMiKtärl«Hrfaition. 
Im Fall der MckilmadiiMjj aodt aar efoerMadtt 
des Dreibundes vErd die. lmvcraflglldie. und jflei&j 
zettige Mobilmachung der gesamten ftaniasIsAen 
und rassischen Streirjträfte und ihre schleunige 
Einsetzung zu entscheidendem Kampfe verdn* 
bart. [38] 

IS. Aug. General BoEsdeffre, Souschef desfiraa- 

sösisoSett Generals taSes, beim Saren. Übe/du- 
Stimmung b dem Grundsätze, daß MobUmadtOflS 
gleichbedeutend att Krieg ;jel. [20] 



Ztfdre* Bündnis L/dA. Regle- 
RumäokiisiElEduQ ronesaniilK 
Drelband. [271 | <fcs Khedl 

Handelsvertrag 
EVfecaen. Serbien 
und 
j ÖGtCRcJd>>Ungani. 



venÄbbaslL , 







1893 








1 

1 
1 

1 


' 


fl2*r. Emire 
Bahnion- 
ttss&oa iü 
KIcfriaiHcit 

für die 

Deutsche 

Bank 


Bthaft Cfartlands 
{bis iSt>7>. 




17* Juni. Handelsvertrag xwtafwn FrantreJch 
und Rufil and- 


{Shttkt 






n.Jnfil. Neues Kader- 

gesetx. 




Koala). 


i 




Besetzung vaaTlmtuttu. 












JnU, Konflikt mit Slam. 












Oftt Die rusatsdie Flotte 
m Tonlon. 








i 
i 

1 

i 





17 



AKgemeia 



Deatsdiland 



Österreidi» 
Ungarn 



Italien 



Bngfancf 



1©4 



1 

! Marx. Ministerium Rosehuy <bis Ja*) 

I *»&>■ 

t. Maf. Neuer Vertrag iurtsthen England und Italien 
fit« Afostialen. 

12, Mai* Abkommen mit dem Kongo* 
Staat; Abtretung eines Streifens an 
England, < Kap-Kairo I) DewtsA- 
franz&sbaa Protut. 

Aug. Lesung des etigllsdkn Abkom* 
1 mens vom ts. Mai mit dem Kongo- 
j staar. 



IS. Mar*. Kamerun- Vertrag 
mtt Frantrttd. 

Mai. Efospradi Deutsdilands 

v nd Franfcreldas gegen das eng« 
Jfsdie Abkommen mit dem 
Kougastaat 



Aag> Unterwerfung des Auf' 
Standes in Deutsdi*Sudwesi* 
■frifca <Hendril TOtbotK 

Handelsvertrag: mit RafHand» 

29. Okt. Fnret Hoaenfnne 
Refebikaiizfcran Stelle Capnvis, 



Oex. Auflösung der Imperial Fe#- 
' dtrattoa Leagae. Übernahme Ihres 
| Programms düadi die Britfsfc Empire 
: League. 
| Unterwerfung der Matabelcn. 



1895 



April. Beteiligung an dem Ein- 

spr ui Frankrei dns ua i Rußäaads 
gegen den Frieden von Shimc-- 
ftosefrf. 

JaaL Eröffnung des Nord' 
ostietkaaais. 

Jnli-Aug. Anleoaimgemrliidier 

Aufteilung jpläne der Türkei. 

Äug, Der Kaiser In Cowes. 



Mal Graf Go- 
htdiowsld Au- 
JWmlnister (ble 
igo£) an Stelle 
Kdnoky«, 

Nichts meuerung 
des Bündnisses 
mit Serbien. 



Bnglaad 130t das engÜsdn>Bsterrel- 
ddsdvtiBlienisdieMltteliiteerafikomnKa 
von JSR7 fallen. 

Koaftkt mit Vene;n*fa und den Ver- 
einigten Sauren» 

Unterwerfung der AiduuuL 

JuaL Dritte« Ministerium Salisbury 

Chacoberlalh Kolodahekretlr, 

JnÜ'Aag:. Der englische Plan etoer 
Aufteilung der Türkd von DeutrdW 
land abgelehnt, [32] 

Aügt Der Kaiser fn Cowes, Sa- 
llsbury aaebt den Kaiser für den vor- 
■teilenden PJau SU gerinnen, erfährt 
aber die gfelme Ablehnung. [32} 

24, Aug. HeKartlftiel der Saturday Re- 
view zum Kriege gegen Deutsdiland. 

E33i 
30, Des, Binfall Jamesons, Admi- 
nistrators der englischen Kolonie Rfco* 
desia, m Transvaal 



IS 



Ftmkreitft 



Rnffland 



Balkanlinder 



Tfirfc*i 



Amerika 



1894 



4. Jan. Abschluß des 
Franbeldi and Rußland. 

Mai. Einsprach Frank- 

rdtfa* und Deutschlands 

gegen du aijjlisdie Ab- 

kommen mit dem Kongo« 

staat. 

ZSjwtL Ermordung des 

Präsidenten Cainot. <J3er 
Deutsche Kaiser läßt sich 
bei der Beisetzung vettre- 
ten.> NadifolfferCarooto; 
Casimir Porter (bis iSpj>. 

Hanotaux Minister des 
Auswärtigen. 

Dreyfußprozefl: aogeb* 

lldie Spionage zugunsten 

DeuttÄlanJs, Starke 

deutsAfeJadJEdje 

Stimmung. 



Bündnisses zwischen 
[31] 



l.Nov. 

HJjr Alexander!]], t- 

Regtenmgsantritt: 

Nikolaus' IL 

Besqrik desPrinzeavaa 
Wales in Petersburg. 

Handelsvertrag mit 
Dcuistfcfand. 



JO. Meto. Ent- 
lassung des haU 
gads&eu Minister' 

Präsidenten 
Starabulow. 




yaft Krieg 
gegen China 
luegHLKcres. 







1895 








! 

Präsident Faure 29. Jan. Minister des 




Unruhen la 


*J._-A„ 


ll.AprfL 


Sdt&tes Auftreten 


<&fs ring). Auswärtigen 




Armenien 


Clevefandt gegen 


Friede xu 


v.Oterat' SeinNadi^ 




und Maze- 


England. 


SEiimonoscÜ 


' Fblgtr Ffirst Loba- 




donien, 


Erweiterung der 


mit China. 


' now <bfs *tpS), 






Monroedobtrla. 


23>ApriL 


• II. MOTZ. Entflieh- 








Einspruch 




flBSfethe Konvention 








Rußlands, 




über die russisch" af' 








Frankreichs 


ghanfethe Abgrenzung 








Und Deutsch» 


j Im PatnirgebfeL 








lands gegen 


4p^t Einspruch FraohreidiS, Rußland? und 








eine 


Deutschlands gegen den Frieden van SfrimonoseJti 


IS. Jttü. Brnujr- 
dang Stambutows* 

Nichten) eaerung 






japanische 

Festsetzung 

auf dem 

asEatfedku 


; Ott, Beginn Loh*- 


des serbischen 






Festland, 


j iMfws — anf der Rttrfc- 


Bündnisses mit 








; reise aus Franfcrcldi— 


Ostefreict"IJiigaro, 






8. Nov. 


| bebn deuteten Kaiser 








Friede zu 


j in Hnfeertusstock, dm 








Peking mit 


die wachsenden tran- 








CttiflH; 


zösfsdieti Rüstungen als 








Rödtgate 


' für Dcutsrfitand unfce- 








Lfaatuogs 




denklich biozostdlen. 








an China. 



19 



Allgemein 



DentatMand 



Österreichs I 
Ungarn i 

1896 



Italien 



3. Jan, Telegramm des Kaisers 
^n Präsident Krüger: Giütk. 
| wunsdixur Vereitelung des tau* 
iwlsttcn Einfalls Jatnesaas Ja 
Transvaal. 



f* JH&z. Niederlage bei 
Adu,i geg, die AbesslnLer , 

üfS^r. Smrz CiiapTs* 

[ Rudinl Ministerpräsident 

[ ti)isi#oS). Annäherung an 

d.Westniadite.Versdilerfv 

ferung et Verhältnisses zu 

ÖsKnefc&irUdgani. 

Jtfa/. SdUacbvEtgeadJe Ertteuerung des Dreibundes. [35] 



5. Sept, Besudi des Sarai fn 
Breslau, 

M.Ott. Betautr^abeduRücfc* 
venkberotigsvertrages donb 
Bismardt la den Hamburger 
Nathrldrtea. 



30. Sept Ver- 
(angernng des 
Bündnisses mit 
RmnSnlea. [34} 



Sept Anerkennung des 
fraiiiös. Protektorats über 
Tonil. 

24.0kL VermantaBzdes 

Thronfofgers mit derPrin» 
zessin Helene van Mon. 
tentgto. 



England 



Jan* Große Erregung 

gregen des Kfüger-TeTe- 
grarnnis- 

1- Febr. Saturday Re- 
view: »Gernwnlam esse 
delendam«. 

Gründung der Daily Mail 

dardb Harasworth» 
NorthcOH«, 

Krieg zur Broberang des 
Sudans. 

Niederwerfung des. AtriV 
Standes der Afrtdfs. 



1897 



"j 

\Jan. Schtedsgertditsverr 
! tragmit Amerika (auf fünf 
! Jahre). 

. 

| Zolltarif Kanadas: Be- 
I günsttgnng Englands um 
' zy % vor dem Ausland , 

Mllaer Oberk om oirBar 
für Südafrika, 



IStJvnt. Tirpltz Staatssekretär 
des Reiffismarineainta, 

23.JJÜL Vertrag mit Fraiuaüub 
üb« Togo. 

Jag. Besuch, des Kaisers m Pe- 
tertof. Nach Beseitigung der 
von Mnrawiew auf Grund des 
von Ihm angefahrten * Rechtes 
dL ersten Ankemng« (droh na 
Premier aioufl[age> erhobenen 
Einwendungen kommt Ahma* 
diunif zustande: Ein Verständnis 
mit Pachtung Kiatitscfio-tis durdi 
DcutsdtlantL Rufilandbeaaltsfcb 
BrwerbinigvoqPortArtbtirvof. 

ZQ.Olrt. v. Bubw Staatssekre- 
tär de* Auswärtig*!. 

Frhr. MarsdbaH, der Bisherige 
Staatssekretär des Auswärtigen, 
-wird Botschafter in Kwisranli- 
noptf, 

I#. Wt», Besetzung von Kku» 
tBcbon» 

Ztar. Auslaufen dier Verstär- 
kuag für Oaasteo anterdem Be- 
fehl des Prinzett HelnridL, 



24.AprÜ.Kalser 
Franz Joseph, tu 

Petersburg. 
ItinalBdi^äster- 

reldiistnes Ab- 

kommen Oherdte 

beider« lüge 

Politik auf der 

Balkan ha [bin sei. 
[37] 



i 2Ä. G*f. Friede zu Adis j 
Abeba ztofedten Italien j 
1 and AbessJukn. 



i 
5, Nov. Abkommen zwischen Östemi&r 
Ungarn und Italien über Albanien. 

Dez. CamllleBarrercvIrd 
Frartzöslidier Botschafter 
initaÜCQ, betreibt Italiens | 
AnsdiluP an Franfcrcidb. 



11. Sept. Satordajr Re- 
vier verlangt von nettem 
Krieg gegen DeutsdilaniL 

{tWchii Deutschland morgen 
SIUS der Well Vertilgt würde, 
so gäbe es übermorgen Sei- 
nen Engländer in der Welt, 
der Blüht an so reitfi« sein 
würde ........ Germanium 

<rstt dtlendinw 



20 



Fffanfarcid) 



RnMattd 



BatfcafU&oder 



Türkei 



Amerika 



J*t** 



Jan. Erklärung des fran> 
zosfsAen Botschafters in 
London: >Frn nitre [dl tat 
nnr eben Feind auf der 
\fc]t,iinn'dasJjtI>eut3nV 
kud. England kann seine 
Politik danach einrichten,« 
E301 
jtyriLbAinlsitiiimiAt&tii. 
Aag* Annexion vortMa» 
dagasfcar. 

ÖkL BesaAdes 



S. ^priL Vertrag mit 
Japan üher Korea, 

jajlt«. FüntLoba- 
oowt' 

Sana üa Paris, 

I Konzession von China 

. für eine EtaenfiaFmbis 
Port Arttur und an 

\ den Süllen Gacau, 
China erLift Sdtittc 
Rußlands zagesidiert. 



1896 

J Aonäliemng Eul*- 
garims aa. Rußland 

J4. FMsr. Übertritt 
des btilgariädien 

ßfhpfirtzCn züf 

grlechlsdvortho- 
denen Kirdic. 



30. Sept. Erneue 
rung desE Qndnlases 
zwischen Rumänien 

und Önurrefdii- 
tlngarn, sowie spä-* 
ter (l8go> mit den 

beiden anderen 
Dre f bundmidnen* 
[341 




\4.JunL 

Haadcu> 

und SAirf- 

tahrtnertHg 

mltDentstiv 

land. 

\9>JbbL 
Vertrag mit 
Bufilandllber 
Korea* 



1897 



dpriLZtisammenEumfi des 
Porsten Hchenlche und 
des Ministers Hanotaux 
ht Paris. £iniije Begeg- 
nung der Leiter der aus- 
wärtigen Politik beider 
Staaten awtsdien 1871 und 
den* Weltkrkg*> 

£5, JoU. Vertrag mit 
DcotsdUand aber Togo. 



Graf Mmavicw 
Außenminister <bts 
igoo), 

34, April. VereäuW j 
rangen des Zaren mit 
Kaiser Frans: Joseph 
Ober die behlerseftlgc 

Politik anF dem Balkan. 
[37] 



23. bis 29, Aug t Präsident Faure in Peterhof. 
Der Zar spricht zum ersten Male Toxi Rußland 
und Franfaeidi als den »Alliierten«. 



Serbtsm * bntgari" 

sdier Hände [sver^ 

trag- 

Näi*. BesndiK*- 

eig Alexander« voti 

Serbka in Sofia. 

April bis Dez. Segi ddier Krieg 
der Türkd gegen Oriedlfiiuand. 



i$ t bi$21 t $tpt. 
Compttgot. 



Der 2ar bei den Manövern In .; 



/fi.Dez.FriedeziiKoastaniIaQt>el. 



Absdilufi eines 

t Gentleman '•- 

agreetttentt zvt.asi* 

gesehettenPcrsönen 

ausFrankrcicn, Eh^» 
land und Amerika 
gegen, die angeblich 
vom PanfflrmaniS' 
mus drohende Ge- 
fahr. Verpflichtung 

d.Verdq{gtcoStaa- 

ten "v. Amerika zur 
Hilfe geg. DeitfcsaV 
land d. Ostendä* 
Ungarn int Kriegs* 
M. [3H] 

Jan. Sdiledsgtr.' 
vertrag mit £ng* 
land <auf 5 Jahre). 

MacKinley, Ifc 
Mlkaner, frasl 
| <bis lOOl). 

I /ai&Anaexfoavoa 
iHainü. 

JiOtDlngley^Tarlf 
<Sdunzzo(T>. 



Protest 
Japans gegen 
dteAunexion 
Hawalsdondi 
dieVeieEnig- 
ten Staaten, 



21 



Allgemein 



DeutsdifHnd 



MM I 1 I H II U. 



östetiddur 
Ungarn 



Italien 



Bngtan4 



1898 



Jan, Kreta-Kaoffikt. 



S. Mite* Vertrag mit Cttna 
Aber Kfautsraon. 

April. Bngftsdief Bfridotauitraf 
mit ausgtspr odicncr Spitz« gegen 
Rußland, von Deutsdiland ab- 
gelehnt, um nid* als englischer 
FesdandsdeBen gegen Rußland 
gebraudtt zu Verden und um 
den Weltfrieden zu erhalten, 
IM] 

W.ApriL Ffottengentz. 

Jfaf. Maorto-Koüffifr mit den 
Vereinigten Staaten. 



30. Juli. FflMt BtenarA f. 



OkL Kölmlalvertrag mit Eng* 

fand flter rfk ponugtesTsdien 
Kolonien, 

/3,0*r. K*2tf.M»>. Palästina* 
pdse des Kaiserpaares. 



21, Nov. Han- 
defevertrag mit 
Franticidi. 



VonmTag Lord Salta* 
fnirys an Deutsduaiid: 
Teilnahme aa anrt-anKri- 
kanlsdier Intervention swr 
VerliinJtrttng des spa= 

ntsffc-amcrltanisdieJl 
Krieges» Voa Deutsdi- 
land abgebaut. [40] 



I9.MoL Gtadstoacf. 

20, Mai, Besetzung von 
Wcfhaivei. 

U.JanL Eoglbth-ffan- 
Nigeria, Frankreich aatö* 
Ultimatum. 



Z.Sept 5«w Kttdidttr» 
bei Otndnrman {Sudan}, 
NkderwtrfuDjf der Der* 
wIsdieH 

19. Sept. Eintreffen Kit- 
Itsdt^EranzSiGlidier Kcö- 

Oftt, Kofonlalpertrajmlt 
Deutsxnbmf Aber die 
portugiejfea tu Kolon üen, 

4.1fov, Frankreich anrer* 
Ubimariini,NiEderbolqng 



22 



■■■■iftflb 



Ff&n&xddi 



RnHaod 



Baftaaf Bilder 



Tfirf«! 



LiiiLium 



Amerika 



Japan 



1398 



Wahlsieg dies Blodis der 
gemäßigten Republikaner 
<Führer Waldeck-Rous- 
gcau>, Radikalen {Führer 
Clenitncean) und Sozias 
listen <Fflker Jauiiö. 



w.Mäit, EarNüio- 
laus IL wellt 9« Mtt- 
llonc* Rtthel jom Ans- 
bau der Flotte an. 

^7.Marz.Fcstsetctaig 

in Port Arthur. 



zäscuher Vertrag aber 
wirft sldb dein engftsdkea 

20.Ja R^DdcaspeAiifkD' 
minister (bis 6.Jaoi 1905). 
V«ifeiDdJd.ngen wegen 
tfoes deirtiscn-nraiizö» 
sisdte» Abkommens Ober 
die portugiesischen Kolo* 
uteri werden von Deicasse" 
nicht weiterf efüfirt. 

18. Jtdi. Hauptmann 
Mardia nd hißt InFasdkoda 

die Trikolore. 

dienere In Fapdboda. Enfl- 
fllkt Kriegsgefahr, 



wirft Ski den englischen 
dtirTr Ikolore luPasdiodk, 



Äw, Paul Cambon Bot- 
sdmfter In London. 



2£Jiinr\Aii£rkeiinonf 
der Oaab1t3aelekclt 
Koreas durch RuBfand 
und Japflfli 



24. Attg. RuSland ej> 
lädt Einladungen zu 
einer Friedenskon* 
ferenz. 



Jan. Kreta- 
Konffikt. 



13. Oft*. Als 

24. MW. 
Kaiser Wil- 
helm IL in 
Konstant!- 
nopel and 
Palästina. 

18. NOV. Is- 

Jaiftfreund- 

QdSeRededeG 

deutschen 
Katen 1a 
Damaskus, 



April bisAag.Steg- 
Kl&tt Krieg gegen 
Spanien um Kuha, 
Pono-Rico und die 
Philippinen. 



W. Dez. Friede zu 
Pari«. 



23 



AUgemein 



Deuts räl and 



Österreichs 
Ungarn 



Italien 



England 



1899 



ZI -Mai bis 2B,JaIL 
Ente Haager Prie- 
denskenferenz. 
Abkommen zur Er* 
rfc&tung dnei Euter- 
nationalen Sditeds» 
geriditsliores Im Haag. 



12. ffcftr. Erwa-brmg der Ka- 
roftntn und Martinen von 
Spanien, 



M Ort. Cectl Rhode* tu Bulla. 
Empfang dordi (ko Kalter. Ge^ 
nehmlgtfng des Banes einer 
Tclegrephen- and später einer 
Hltenbafmubie Kap -Kairo <mit 
deutsdxm Personal und Ma- 
terial dann das Hinterland 
VOaDurtsd^Oii£arrik&. Rhodes 
verspricht dafür «Inen Einfluß 
einzusetzen für Überlassung 
von Sud Da an DeubKnland. 



tu Potsdam» 

20. bis 27. Na*. Der Katser 
mit Bütov In England. 

2, ZJflz. Vertrag mit England 

UndAlHCfl^ ÜberSüdsCeinseln, 

Des, Rechtswidrige Aufbringung 
deutscher Postdampfer <»Bun" 
de Brat* und >H*iHjg*> durch 
englische Schüfe an der afri- 
kanischen Küste während des 
Bureiltrfeges. 

öat Dcutsdi'tQrttsdiu Ab- 
kommen fltcr die Bagdadbahn. 



»Wmdwr^Vertfai« "^ 
Portugal, der die Ab- 
machungen mit Deutsch» 
land vom Ott. 1896 hin*' 
Mfe macht, 

Jon. Vertrag mit der 
ägyptischen Regierung 
über den Sudan. 



21. man, 
Frankreich 



Abkommen 
über Afrika 



23. AprlL Abkommen 
oft Rußland Aber Inter- 
essensphären in China, 

Sir John Plsber F Vettreres 

Englands auf der Haager 

Friedeoskonferenz : 

■Wenn es dat Weht Bng» 
lands gebtett, verde es sich 

den Teuft] Um völtemdit- 

liefe AtaodKtngen sdttren.c 
[41] 

9» 0& Beginn de» Buna- 
kriegea. 

Npv, Ms Oair. Nfeder- 
tagen Englands ta Buren- 
krlegr. 

Nov. Chamb^rl^ln be- 
treibt ein Bündnis mit 
Deutsdland undAmerlba, 
Dieses kommt at&t 2ttnt 
Abschluß wegen der Ab- 
lehnung A merlkas u nd der 
durch rechtswidrige Aul- 
fcringujig der deuts<hcn 
l'östtlainpfer entstände 
uen SdWferigfceiteii, [42j 

Da. 5amDä>AbfatxnniciL 
Lord Cnnon Vi&kÜiAg 
von Indien, 



24 



Frankreidi 



RoObuuf ; Bafcuiläfidet ! Türfcd 



Amerika 



Jap* 



1899 



iwtanco England und 
(Sudan- Vertrag^ 

Präsident Loubtt <bfc 

Ministerium 'Waldncfe-' 
Rmuseau <bls 150z). 

Besetzung von Kwang- 
t«b ouwan. 



2&4prfl, Abkommen 
mft England über 
China» 



iJez. Ab» 
kommen mit 
Deutsdil and 

Über die 
Bagdadbahn. 



6. Sept. Rund« 
sdWben des S&n* 
lors Ha/ über die 
oifencTür in China; 
Mäßigung rkrPoß* 
Üb der WeltoiBdiK 
gegen Cbüia, 

3. Okt. Sdkdi* 
gerJditjyertraj mtt 
England Inj Vene» 
mctakonfttlu. 



ita, Samoa- 
Abkämmen, 



25 



H IM JAUUl ^ 



AOgemdn 



Dentacblniul 



Österreidi- 
Ungarn 



haften 



Eogfaad 



1900 



MaL Unruhen In 
China. 

ZtKjatU. Ermordung 
de* dentsdun Ge- 
sandten v. Kefteler. 
Betagening der Ge» 
sandtsdiahea inPeking 

J#, Jngv Besetzung 
vonPckJng diirdi cur o- 
pfifedm thwI ja p a n lBtfac 
Trappen. 



Okt GrafWaldenee 
übernimmt den Ober« 
befehl über die eure» 
paüschen Truppen In 
China. 



Febr. Russisch * französischer 
Vorschlag zum Vorgehen gegen 
das durch den Burenkrkg fest" 

gelegt* Engfand, Von Deutsdi- 
iand absitafuitj um den "Welt» 
frieden zn erhaben. [43] 

Warmer Dank der Königin von 
England für Mitteilung dieses 
Eolsdihög« durch, den Kaiser. 
Diese Mitteilung gestaltet, die 
fraazösisdii-russisdie Verdacht!- 
gung, der Vorschlag gehe Tran 
DetfhKhhad in, cogfefth äfi 
Intrigue festzustellen. 

74.Jbnf. Ftotteagetttz, 



24.Jaa. 
Abkommen mit 
Frankreich über 
den Sudan. 



29.JJOU 
Ermordung 

König 
Humberts. — 
Regierungs- 
antritt Kanlg 

VlCWT 
Baianqels HL 



16. Okt. Abkommen wit Bau- 
land über China. 

JA Okt. v.IfflowRetthsbnnzler 
<bis igoa>. 



5. Dar. Marinduoverdlui zwischen Deutschland, ÖsterreH&- 
Ungarn und Italien. [44] 

14, bis IG* Dez. 

Geheimes 

ftalleiriadi^fran* 

xostadus 

Mititlmeer- 

Abkommen 

(Marokko und 

Tripolis). 



Dez. Braenerong du ualittitsih- 
öiterreidiistnen Abkommens Von 
1&97 filier Albanien. [46] 



Jan, BtMSnmg Lord Sa- 

Ibburyt: 

»Letatoaltttl mit fem dumer 

BesTimmuti^kbrnitii nurdann 
als Kri^j^'BannwaK ange- 

sthen Werden, vetnD sie für 
ttie fefndfkti* SrreUmadit her 
stimmt Hnd. Ea ginOut nidlt, 
daß sie dazu verwandt #enfen 
bdMtJt/ ö ttttD dargetiu 
verd», daß dies latiidiUth 
ihre Bestimmung zurZdi der 
BadJa^nahme WM,* [46] 



10i 0W. Vertrag mit 
DeultthLand über China. 

6*. Aftnr, Lanfidovne 
Leiter der anGwfirtlfen 
PoliriL 



I.Dez. Vtttrajniit Amo 
rita Ober den Panama' 
kanal. 

Auftragen «hält Ver> 
'Fassung. 



26 



-=^= 



Fraakreidi 



Rußland 



Bafttwtänder 



Türkei 



Amerika 



Japan 





1900 








1 

l.Fehr. Antrittsrede des 
späteren IVäsidenten der 
Republik Desdianel in der 
frartzösiidinin Akademie: ' 










^DculstMaitd sei der Feind, 

Franhrirrdis Aufgabe «$, 
Rnflladd und Bngfend dn- 
and» zu nahem,« 


1 ! 




Febr. Der rmstet-frimBsiädje Plan zum Vor^ 
gehen gegen Jas durch, den Bure nkrlejr festgelegte 
England scheitert an Deutschlands Ablehnung. 

[43] 


I 1 

k 

! i 




Unterwerfung der Suite- . 
nate von Borna und Ka~ . 
nem sfldJfch der Sataia, j 21.JattL Oiaf Mara- 


i 

i 
1 






wiev f. 


E 

! i 




Besetzung der Man- 
; dsöSnreE irfirend der 
1 BoÄcnmruJKn, 


i 

! 

1 

i 






Finanzabkommen mit 
Persien. 


i 

E 

i 

! 

i 






Nov. Begeisterte Anfr ' 
nafune des Burenpräsl- ! 
deuten Pau[ Krflgcr In ■■ 
Paris. Empfang: durch den ' 
Präsidenten, 










14. bis 16. Da. 
Geheimes Mlttdnuer* j 
Abioauaen wt Italien 

1 
[ 
i 

E 

P 

| 






I.Dez, (und 
I8.Nop.1901). 
Hay " Paünctfote- 
Vertrag mit Eng- 
land über den Pa> 
oamakaaat <Er^ 
tabüd-ie Einschrän- 
kung der englischen 
Reite.) 





27 



mm 



Allgemein 



Ü^HSg 



Dentis cbland 



Oscerreidt? 

""^ L 



Ttoflca 



England 



1901 



7. Sept, Friede zu 
Peking zwischen China 
Und den Mächten. 



Ausschreiben ctalietgisdien Auflen- 
nnisten vom n, Jan.: »Alles bc- 
weift..., tbfi der Kälter, denen 
Hauptsorzc die Ertahung des euro- 
piisiten Friedens bt, sieb dich wie 
vor bestreben wird, ftäbunfäi zti 
venotidtn, und mit Frankreich » 
g^ite Beziehungen jmftedrt zu er- 
halten, vje die Lage sie emöelidit,« 

2I,J<tft. Der Kaiser am Sterbe- 
bett der Königin von England* 



I&Ütj. England verfangt unter 
Berufung auf das Abkämmen 
vom t£. Okt. jooo Vorgehen 
gegen RuObnds Absichten auf 
die Mandschurei. Deutschland 
lehrt >b. [48] 

lücbi bis Mai. Englischer 
Bflndnlsvorablae; scheitert an 
Dreäbundlreue Deutschlands, da 
England Zuziehung der snderüii 
Dreibundsl .taten ablehnt. [4©] 



Att& König Eduard VII. 
Wthelmshöhe. 



in 



Sept. Besuch des Zaren tn 
Dam Ig. 

QkL Emeritier russtsdwr Vor= 
schlag zum Vorgehen gegen das 
durch denBureo krieg fesigclcgtc 
England von Deutschland ab- 
gelehnt. (So] 



«. /an. K&tä&a Vik- 
toria f. Der Dmriche 
Kaiser zu den Trauer« 
fckrUdilieJEefl tu London. 

Regierungsantritt König 
Eduards VJL 



■ 



Feftr.Zsnarddu 
Mtnisterpräsf* 
denr, Gegner 

Osteiteidts. 

April, Besuch 
eines ftalienl* 
j sdwn Gesdiwa* 
i den hinter dem 
' HzczagVQüGb- 
• nua in Twiion. 
j Begrüßung; 
: dura Präsident 

1 Lochet. 



Febr. England lehnt die 
In Aussicht: gestellte Be- 
teiligung am Bagdad-Un* 
: temehmen ah. Seitdem 
! Widerstand Englands ge- 
i gen das Unternehmen 
| überhaupt. [51] 



März bis Mal. Bundrns- 
vorschlag ao Deutschland 
scheitert an dessen Drei' 
hundtreue. [49] 



Okt. Sotoffetr 
ta Prag, (Ver- 
brüderung von 
Tsdicchen, Rus- 
sen und Fran- 
zosen,} 



. 25. Okt. Deutsdtreittd- 
i liehe Rede des Kolonial« 
j mJntsters Chajnberfafa), 
j Schmähung der Haltung 
■ des deutsdien Heere s 
j 187a/?! zur Enttträfiimg 
I der gegen die englischen 
j Truppen litt Burenkriege 
erhobenen Anlagen 
{Konzentrationslager, 
I Nlederbrennung der Bu- 
1 renfarmeo). [S2] 

' Die öffentliche Mtüaiiog 
| fordert BuadnJi miE 
I Frankreich, 



28 



■L-r- — i— ,-uj Jta ™." 



Frankrckh 



Rußland 



Balkan ander 



Türkei 



Amerika 



Japan 







1901 










J.Jan* GnF Lambs- 




BflgHsA-tiuv 


Präsident RtMAe* 






dorff Ministe* d. Ans- 




kisdi er Kon- 


veh, Republikaner 






^rSitlgca <fcüs i<jcäX 




flikt Tegen 
des Hafen« 
Kuweit, des 
natfirf. Eod- 
pimkiu der 
Bagdadbafci. 
England will 
d. Batfl itldit 
HndenFiersi' 
sdkea Golf 
gefangicn lur 
sät. 


<bto igopX 




2*. W* 74. April. Delca 


es* in Petersburg. 










i 

! 

i 








2LJHfl£ 


2C. JniL Vertrag mtl 










Ministerium 
Katsun. 


Marokko, iltt dte »-fifeA» 










UdteDunbdringiiiig« vor* 












bereitet. 


Sqj*. Bei seinem &t- 
sudi In Daniig über- 
ravot der2ar d. Deut* 
«den Kaiser und den 

dmA dla Mitteilung 
difi Rußland dD.Kriejf 
gegenjapaa vorDcretoe. 










IS. bis 21. Sept. Der 2ar bei den Mfflrtwn 






fiQanicrifcaiiJsctier 




1b Compiegne, Präsident Loobet regt dne tag- 






Kongreß in Mc 




lisA-russisAe Verständige 


tog aa. 

Okt. Omearier mESi* 
sduer Vorschlag eines 
VorgebeaE geg. Eng- 
land anläßt A d, Buren- 
krieges. Von Deirtsdi- 
fand vtedemm ab» 
gelebt«, [50] 






xikcL 





29 



.Allgemein 



Deutschland 



Österreidi- 
Ungarn 



Italien 



England 



1902 



I7.Aprü. Veo 
(aagersm? d« 

Bflntinisses mit 
Rumänien. [55] 



8, Jan. ZurQcjcweisung der 
Chamberlainsdicn Rede vom 
tj* Okt. igen Im Ref Astag durcb 
Büfov» 

Febr. PriQzHeiiirldiEnAmeräfcH. 
Die engforfie Presse nimmt (fit Rete 
ium Anlaß, Deutsdifand cq ver- 
dächtigen, daß es während dies apa- 
nisdi-aiHcritafiisdien KricRca eine 
üm-erüfirffliidlirfie Politik eerrkbffi 
habt (vgl. lAdS>._ U^utidiTind be- 
weist duren VcrQUenrNdjUng amt- 
Ftdmr Dofeunienre die EinridiiigEieit 
dieser VerdSdiifjjuiig. Das ieljjLsctie 
Aufknniinisieriüin sagt darüber in 
eta^rn Rundschreiben, tt.Mäfx s». . .So 
hat die englische Intrfju«, *ine An.'- 
Fiüherun£ zwischen Deuti ddäud und 
den Vercinijpen Staaten Edi Aufisn- 
E>lidt derRdse dts Prinzen: I-Jdnririh 
natn New yark zu verhindern, du 
mtiefitugcstTzrcs Ergebnis ethabt, 
als ihr* Urheber erwarteren, Sie hm 
zur Veröffentlichung veft Doku» 
nncjiten SjefuEirt, dl? itireisen, daß 
Deutschland während dies spantsch- 
fjueriktf ni^chen KanHilits VOfi Strikter 
Neutralität nicht akgeridhen il[, und 
dafi ?s sjdh geweigert hat, an einem 
Sdirltl*tei:[iuHtlnhri],iJmtiiicnDru{k j 
auf d[c Rtgierune der Vtr^inrsren : 
&ta,i1«n ausiuöten. Sit hat arso ein : 
MiRversrändnis jerstreut, dal} die j 
Bezichungm cupisdnen den bdtten I 
Landern thÜbt*,* [53J I 

2& _/an£ Erneuerung des Drelbundvertragea. [56] 

Das bdtftscbeAölknrnlttfsleium sagt chun In dnem Rundschreiben, ijjull: 

»...Was man mit Sidierieit Weiß, Ist, daß der Drribumi f räi ddensnr Ivt 

opd km anderes ZkT im Auge Sat all die Aufrediterrialtunf des 
Friedens,..« [54] 

!,{2.Nov. Ge- 
heimer Neutra- 
lität! vertrag mir 
Frankreich fOr 
Jeo PaH emea 
deute d^franzfo. 
Krieges. [57] 

I2.D&. Beitritt 
zum östef f.p-ru- 
min, Bündnisse. 
[55] 
Betörte z.dtsch-- 
englYcnezuela- 
Aktion. 



Besinn der englischen Ein- 
kreisungspoliiik ejcgeti 
Deuttdaland. 

3(J.Jon. BEgnstnrjar/a» 
nbdies Bündnis mit der 
Spitze gegen Rußland und 
DentsdilaBcL 



I 



JanL Außen- 
jninUter Prinetd 
läßt Frankreich 
wissen, daß tief 
Dreibund keine 

Bestimmung: 
über einen An- 
griff auf Frank- 
reich enthalte. 



25jatt Beitritt zur Veriänge- 
mnjf des dsterrddiisdi-ruini- 
nlidten Bündnisses. 



6. bis ». 

Herst. 



Äug, Der Kaiser tn 



7.Jf(/V. Der Kaiser in SandriDf- 
ham. 

Delhis Febr. 1903). Deutsch^ 
englische Venezuela -Aktion, 
der später andfa Italien beitritt. 
Deiusdifeiricuidie Hetze in Eng* 
land und Amerika, 



31 . Xlai* Friede von Pre> 
toiiüi> 



ll.JaU. Ministerium 
Balfour {bis iddjX 

KolonhütmnferenE in 
London, au f de rpolitisdie., 
wirtschaftlidic und milätä- 
drehe Fragen erörtert 
Verden, Jedodh ohne Br- 
gebrds. 



Dez: (bis Febr. 1903). 
Di« gemeinsame deutsdb- 

ertjÜadlc Ahtidri ge^?n 
Veneautla Wird V«n der 
öfFentIlchenMelnunjfBiij;T 
huds<NoTthd]ffe^tesse> 
verurteilt. 



30 



1 ' ■ 

1 ' ' 

FranfcidA Rußland j Baltanländw Türkei Amerika 


Japan 


1902 








Jan. Neue 
Koncesdou 
an die Bag- 




30. Jan. 
£0ttcuäi um 
England; 


! 




dadbahn- 




Spitze gegen 


1 

i 
i 




Gesellschaft, 


Febr. Reise des 
Prinzen Heinrich 


Rußland. 


16, Marx. Erklärung Rußlands und Frankreichs 






van Preußen nach 




Ober Ostaslen! Gemefasaxne Aafredrtertnttaqg 






AmtriJfl, 




des Status quo tn Ostasien im Falk der Be* 










drolmng Chinas oder Koreas. [$£) 










! A 4pri£. Vertrag mit 


1 T. Apr. Verfinge*' 








China über die Man* 


rung des nnnäiri- 








! datturel. RnDlandver* 


senen Bündnisses 








j pffltitet sich ?ar R£n* 


zunächst mftÖflter- 








jjitun; bnerfBJb tVi 


rödkrUnjiarn, dann 








Jahren. 


mit den anderen 
Dveibtmdmäditcii, 








i 


[55] 


1 






. MdL hfriiarkonvemion zwischen Rußland 










ttnd Bulgarien. |5Ö] 




jttai, Deutsdi-am*' 












rilsaniiffies SdiilF' 












tahrtsabfraiimieri. 




L^ug. Begegnung des 










, Zann mit dem Bellte 












seien Kaiser In Reval. 










Noi'. Verband] unf in ßi L: 


Der Ear «Wärt, er 










Spanien (Ministerium Sa^ 


verde den Krieg gegen 










guta) Ober eine Teihmj; 


Japan vcrauscfrbtlich 










Maroldtos unten Aus» 


1904 heginB*n> 










sdiluß Englands, Nach 












Sturz des Ministeriums 










Sagastatebit das konscr-- 






I 




vnti vfi Ministerium Silvcla 






1 




mit Rfltfesidii auf England 






i 




ab, dfe Verhandltinffen 










weiter za fahren. 












MlntsteHmn Combes {bis 












1905X 












/ ,j2.Nov. GcEiciiiie t Neuv 








DeB.bisFebr.190S. 




traliiäisvemflg mit Italien 






Deutsch fetndlidie 




für denFall eines deutsch« 








Hetze in Amerika 




tntazösta&en Krieget 








an[aö[ldidtfVen.e- 




IS7] 








zucfa-Akttoo, 





31 



Allgemein 



Dentsdüttnd 



Ösrerreidi* j 
Ungarn 



halfen 



England 



1903 



Juli. Papst Leo XIII. t- 

PanliRlliit Kus' X. 



j9.J0ä&, Ecfcfaruns Büloxn 
Em ReJ dl Etage: 

Unwäiidtrlcr Grundsatz der dem- 
sden Politik sd, daft vir bdiie 
aith« OriwiTpofiliJi treiben and in 
Grient« und BaHtaiifra^en für nie* 
nand dfe Kastanien aus dem Feuer 
Dflfu. 



Ja)/. Besäen <f« dutnwQg« 
Ministerpräsidenten 'Waldeck* 
Rousseau beim Katar auf der 
NortllandVeise. 



Oftfc Begegnungen des Kaisers 
mit dem Zaren in Wiesta<teii 
Ddd Wälfsgaffeit, 

Abkommen mitFranfcreldi Ober 
die Bagdadtihn. 



SI.Attg. König 
Eduard VII, tu 



J, Ottt. Zu- 
sammen treuen 
Kaiser Frau- 
Jcwepbg und des 
Zaren in März* 
HKS'. BlnJganjC 
über die Atav 
re-chferhaTtung 
des Status quo 
auf Dem Balkan 
und gemein sanie 
Erledigung et' 
wa ^u tretender 
striitigerPun&te. 



Zollkrieg zwtsdiea 
Deutadifawi und Kanada. 

KrjqteBdawdsVH. Rei- 
seo nach Italien, Frant- 
rddi, PortogaJ, öster- 
tfJdt. 



JbÄ. Flotten- und In» 
vasionspaiiik. Deuisdi^ 
feindHduf Httee. Neuer 
Flottenstutxbanbt an) 

Fi-th of FoctL 



CiolERl Mi- 
nisterpräsident. 
TittODi Tsfo- 
nister des Aus» 
värti££ri. 

25. Dez, 
Sdiledsvertrag 
mit FranEueldi. 



32 



Fnuireidi 



Rußland 



Baffcanlander 



Tftrtei 



Amerika 



Japan 



1903 



AprU. Präsident Loutct 
[n Rom. 

JÄö*. Besud) König 
Eduards VIL In Paria, 



Jnif. Präsident Loobet 
■oft dem Außenminister 
&c(ca;s6 In London. 
Erettr Besudi eines 
franzAsIstnen Staatstitel 
bauptes In England, 



14. Okt. Englrsdi-ftan» 
basischer Sdiiedsgcridrts» 

vertrag, 

Asbammea mit Dentsdu 

[and üfc er die Bagdadbahn. 



Militärisches Abkam* 
men mit Persteu. 

Witte Ministerpräsi- 
deitt <bi3 i*)qä>. 



jinjf. RinsetEung einer 
Statthalterschaft des 
Fernen Ostens. 



OJÜt BestnloB, die 
Mandschurei zu fce~ 
halten. 

J. Oft*, Mflrzstegcr 
Vcrcmhaningeii mit 
österrewh über Maze- 
donien. 

0A* f Bejjegnqng des 
Zaren mit Kaiser Wtl- 
heim II. La Wiesbaden 
und WolEsgarten. 
Der Zae «klart, dteVor- 

bmitungett für den Krieg 
mit Japan s?[cu aodinidbt 
so i^eft jefördert, wfe er 
gehofft, dah« habe er 
den Krieg VMichoicd. 
Er werde ntdjt 15104 te- 
ginnen wie mror bc 
idnlonfit. 



JMÜ=. Er- 
teJlmtg der 
Konzession 
für dfeRestF 
ctrcdie der 
Bagdadbahn. 



Jani. Brmordung 
Konig Alexandere 
von Serbien. 

NacbJbjfer; Pfeta 
Kacafedfgetritsdk 
(Kandidat Rafl- 
buids). 
MmtaterPastnltseh. 

Aufstand in Mazedonien gegen 
die Tflrfed <bi* icjc.j>. 



WowAnuatme 
der Müte- 
steger Ver- 
einbarungen. 



Nov. Panama wird 
» unabhängige ' Re- 
publik unter tat- 
sächlicher Herr* 
«baft der Ver* 
einigten Staaten» 



Av& Japan 
verfangt von 

Rufflann 
RdDtniinjfdu 
Mandschurei 



33 



Aflgeurem 



Deals difaud 



Ungarn 



Italien 



England 



1904 



22, Febr. Hiaager 
Sehiedssprudi Ja der 
Venezueia*Frage, 



/fcör. Sehr wohlwollende Neu- 
ualinit für Rufllaod ImFiiGSisdi- 
japanischen Kriege. 

Elllgcbarefleflaijfstand 
In Deutsdt-Sudwestafrifca <bfa 
tpoti). 



J2, Jaff. Sdriedsvertrag mit 
Hngfaadf 

Sdücdsvtttrag mit deo Verd» 
nlgten Staate» vom amerJkani- 
srhen Senat abgelehnt, 



0*£ Eröffnung dies ersten TeUs 
der Bagthdbafüi. 

77, JVö*. Vorsdikg des Kaisers 
an den Zaren: Abschluß dnes 
dentsdi-russlsdierj Vertrages als | 
Abwehr gegen engilsdie Heraus- 

Forderung, [00] 

12. Döf. DeutKAIaadoriältRuD- 

llrttLs UrttCritatSUn^ zugtstiiiext, 
fjlEs ihm aus den Kohlenllefe- 
nagen an die russische Ostsee^ 
dotte SdWleriffkeiten eqtstaair 
den. [01] 



15. Ott, Zusi- 
cherung woluV 

wollender Neu- 
iralitli an Ruß- 
fand. [62] 



AprÜ. Besuch 
des Präsidenten 
Loubet im Qui- 
rinaL 



8. April, Englisch- f ran- 

Ausgleich der beiderseits 
Auslieferung Marokkos 
der »Buten» cerdiafec 






l.Jttat, Anweisung des 
AufierunialEtera Lord 
Landsdowxie an den Bot" 
«rhafter in Per*» t&urg, *n 
«Mären: Die engliiAt 
Regierung bemerke »rnti 
großer Unruhe, daß Rate 
und Lebeosoifttd als 
unbedingte Bannware 
behandelt würden, ein 
Schritt, den sie als unver- 
einbar mjt dem Völker- 
recht betrachte« . [63] 

12 t JutL Sditedsgerithts- 
vertrag nttt Etartaditand, 

25. ^ag. Drohung Lord 
Lands da wnes: Pü Ils J apan 
wegen -der deutsrhenKoh" 
lenlleferungen an Rußland 
gegen Deutschland die 
Waffen ergriffe, würde 
Engl andaufßitteder jap»* 
nisrhen Regierung den 
Bündnisfall als gegeben 
erachten. <KricgEliefcroq- 
gen Englands an Japan!} 

7. Sept, Prt}tehiorat.öb*r 
TEbet.ElnmnrsdiJDLhaita. 

Oft*. Starke: deutsdifelDd- 
tithe Heize anläßlich des 
ZwisAcnfalts an der 
Doggerbanfc, Drohung 
des Miliiärbfattes rAxmy 
and Navy Gazette« mit 
Überfall auf die deutsche 
Flotte. 

Den. UJDgnrppleranf der 
englischen Flotte. 



34 



Frankreich 



Rußland 



BaUkanJaWec 



Türkei 



Amerika 



Japan 



1904 



IS. Feit. NcalraHtärs- 
erU3rnng lai Russrsdu 
faponlsdiea Kriege. 

z&kdierKaianlalvertrag. 
gen Interessengegensätze, 
an Frankreich. Anfang 

Aprü. Besinn dies Prid- 
denien Lcubet Im Qyl" 
rfrutl. 



10. Ffl&r. Beginn des 
RusslsdHapanisdiefl 
Krieges dwdj Ober" 
fall der Japaner auf 
d$C russische Flotte 
vor Port Arthur. 



38. Aug. Abhrudi der di- 
plomatischen Beilehunjerj 
zum Vatikan, 



6. Okt. Gelicimvertrag mil 
Spanien über Marokko. 



2/./22.0W.&srl5men* 
fall an der Dofgcr- 
banh. 



30- März. Vereng 
Ewisdien Serbien 
uml Bulgarien. 



1904 
bts 1305. 
Aufstand in 
Arabien un* 
teren|I.Ein^ 
flnfl. 



Schiedsverträge mit 
Frankreidi und 
EngttDiL 

Schiedsvertrag mit 
DenfsoSfand vom 
Senat abgelehnt. 

WledervaM des 
PrSsÜentenHocst» 
velt. 

MaL Beginn: des 
Bans des fonama» 
Kanals. 



J. Soff, Er- 

SJfmmg des 

ersten Teils 

tfcrHedF 

sdiasbshn, 



filnndJuRus- 
sisdi'japani* 
sdten Kriev 
gts. 



35 



Allgemein 



Dgqtadtfaad 



östenu 

Ungarn 



haben 



England 



1905 



zur BüuJerufuRg einer imernatlo- 
jialea Marckko'Koafcrenz« 



Itjunt, NtawegbdK UnaablngigfcellE'' 
ttkfänwg. AnfÜsnoü der StomÜW 
vis dien Urikwu 

OW. Aus einem Bericht dies fceU 
gftdien Gesandten in Berlin; 

» - . . Die alte Kooitellatfon da 
Mldue bt aus de* Ordnung gekom- 
men, und pian judit tastend, eirte neue 
zu sdiaff*n. Der dauernde Isolierungs- 
Fcldius gegen Deuuäland hat nta ersten 
Akt die ens1jsc[i-&mni5ft*die Annäht* 
tvog, ils STdten den Üüqdnijvcrtraj 
zwisdben England und Japan geiritigt. 

Der dritre Ait in dtt Versndi einer 

cqglisdj-rusiisdiei] Annübrning, VW 

bereitet durdi dfc Londoner fresse, die 
zu «rw«iseit uaduter, dafl der ensilsdi* 
inpanlsäe Vertrag nldht gegen Rußland 
geridiLet ist und ein Efa verstsLndn ['s 
zwfecheu Jem Zarenreiche und Bugfaad 
dordians nidtl Wadai - . .< [64] 

HecnsvemeBfan; der Groum&nte von 190/ bis 190?; 

[65] Rußland am .... 39000 Mann 
Frankreidi um . . , 10000 Manu 
Deutsrfiland am . , 7000 Mann 
öjterrddi-'Uiir^iii um — Main: 

FJottenaiBgabol der Groflmädite von tooj b!i 1914: 

l flß 1 im JahresdurA- 

sdtnltr auf den insijejnnnt 
Kopf der Be* während der 
vSUtcrwur =ef>" Jjahrs 

Mark MOIiardmMwt 

Eftjtairf 17,80 



■M . jf £rz. Der Kaiser tn Tanger. 

Wahrung der deotsdaea Rechte 

gsgenübä: der >T(ulnkatiJon< 
Marokkos. 

Koaflffct mit Franfa-elA, 



24*Jutt. BegegziiiügdesKa&eitt 
mit dem Zaren bei Bjorkö. EU- 
nigTjng auf den Entwurf des 
Kaisers zom AbsdikB eines 
Sdmtx- und Trutzfamdrüsses 
zvlscnen den baden Völkern, 
mltderMaBgahcdäft den beider» 
seifigen Versandeten sowie 
anderen Staaten der Anschluß 
frdsteLea scfle — gedacht *fe 
Kein eines Völkerbundes ohne 
PräjidjafmaAt. — Die Ratifizier 
rung sdheitert am Wjderspnnh 
defratäsc^Regfennig. [07] 



; 1 



I 



8,07 



Fraqbreidi 

Verdntgte Staaten von 

Araerlla .,.,.,. j,8ij 
Deutschland . 
Italien. , . . 
Japan . . . . 

RuBtand. . i^j. 

Ortenett- Ungarn , , . 1,89 



V05 



8 

i<* 

fr* 

.,6 

0,96 



Mehrwöchige Frühjahrs* 
anen Frankreid» und At- 
Fräsldent Loubet und 

Übergang Englands sann 
Dreadnoughtbau, 

J. Fefir, Drohung des 

ZlrilloHs dw Admiralität 
Lee tttlt VemrditunE der 
deutschen Flotte: 

>Wenn ein Seekrieg zu 
erklären wäre, würde die 
enrjäsdie Floite losschlagen,' 
bevor man auf der anderen 
Seile (ahn in Deutschland) 
Zeit hätte, die Kriegxrilä« 
rang jn derZdttmg.ttifuBtt,« 

Jtttü. Trotz der dtatldl- 
französischen Entapatt- 
nong setzt Bngfand cte 
Hetze gegen Deutsdiland 
fort. 



/off. BiüeengllsdicFfotte 
Aug. Bine franzcVaTtene 

i4ng, Demonstration der 
en^LFkitie In der Ostsee, 

12.Attg t Brveiterangds 
tnghmlapsn. Bflndnteses, 



2t, Nov. Rudkuritt des 

Kolflnislmtnlsters Cfiam^ 
berlaia. 

Mh Dw, 

lAerala Mlnfett* iura 
CVnpLsK-Bannerman. 

Grey Staatssekretär des 
AMSwänigpi. 



36 



Fraakrddi 



Rußland 



Balkanländer 



Türfcd 



Amerika 



Jupua 



1905 



Kl» König Eduards VIF, 
gier. Bespreduingen mit 

Konfflh mit Deatsdilaud 


2. Jon. Kapitulation 
■von Port Arthur. 

Jan. Ausbrach der 
Revolution. 










wegen Maroi&o, 


I, Ms 10. Mari. RnssU 
srhe Niederlage bei 
Mufeden, 




! 






27, Mal, Vernichtung 
der ruubcbea Flotte 
Lei Tsushima, 




6* MaL 
Scharfe Re- 
Eb ruinierte der 






fi. JjerL Rücktritt Dd- 
casses, <Se?ne Mitteilung 
über Äe beabsJÄtlgte 
Landung «m iooood 
Engländern mr Unter- 
stützung Franbreldu in 
detetn deiüsdipEraufisi^ 
sdten Kriege,) 


B.jsuii. Derderttsrbe 
Kaiser schlägt dem 
Zaren för die Frie- 
densvermitttting den 
Präsidenten Rooseveb 

vöt. [esg 




ledi« Signa« 
lannämte 

der Berliner* 
KongrcB.- 
Akte über 

Mazedonien. 


1 

J 




RowvterMlnfsttrpratfdent 
and Außenminister. An- 
nahme des deutschen Kon= 
grtflvorsdilages. 










in Brest. 

Flotte in PortsmoulL 










J2, .dag. 

Zweites 
Bündnis mit: 
England auf 
zehn Jahre, 


l.Sept. Zweiter Vertrag 
mit Spanien wegen Ma- 
no feine. 


£. Sgpl, Friede von 
PortBxnDnth üb Japan 
unter Venfittttimg des 
Pr&denienRoDsevdt, 








5. SepL 
Friede von 

PortSflDQlllA 

mit Rußland, 




Beginn der russfech- 
engitah. Annäherung. 




| 




i 


Okt. Manifest über 

Einführung einer 
Volksvertretung, 




4. Da. Ad* 

nähme der 

ReFonanote, 




17. Nov. 
Vertrag mit 
Korea, 



37 



Allgemein 



Denfscfafantf 






Italien 



Bngland 



1906 



16. Jan. bis 7. April, 

Konferenz von Alge~ 

ciras. 

Der belgbdie Gesandte 

id Berlin berjdiltt über sie 

am id. Jan.t >Dle enp« 
lisdie Presat nat alle« 

Erdenkliche jetafl.um. zu 
Verhindern, dafi -die AI" 
geciraj-Konferfiii lutq 
£ielc führe. Es besteht 
ieJß Zweifel mehr, dati 
ci der KBnJc van Eng- 
land gtwtpen Ist, der un- 
afikSn^ig von. «frier Rev 
^iernng Harn Ddc3ȣ 
In efrie trlegofidjePoliei 
htnefrijilriebai Bind Ihm 
diu Gnrigeni nitnt aii5> 
fflhrfare Versprechen ge- 
geben hatte, looaoQ «!£■' 
lisdneSffldaten in Holstein 
■zu landen. Die Einladung 
des Königs an Herrn 

Defcasse während HnUH 

Aufenthalts iq Patte (an n 
nur ^[r Herauifferdenjnj 
anc£elegtwerdcii. Kannte 
darüber nodi irgcndeiii 
£weffid betitthjen, ig 
Tt&de inn (kr MnJrrbar.- 
Schritt des OWt Barn? - 
h&im (engliidier Wfl- 
tarattarfie In BrOmO 
beim Gtnenf Dflcurne 
«rsttwt (ufcea , . ,.■ 
PO] 



IsollerangDeirtsdi' 
iandsauf der Alge» 
äraBrKairfatnz. 



13,DetJ&ti&stagfi* 

Auflösung W££CJi 

NienibewiLligutig 
der Kegterungsfor« 
ierungfütitüSüA* 

wcsrafrfltajitadien 
Feldzug, 



Man. Zollkrieg 
mit Serfiten. 



jfimiL 

Besinn Kaiser 

Wilhelm» In 

O Ol O DDffn|Il F 



24. Okt. 
Frhr. v. Ahten* 
tfal AnfcnauV 
nister an. Stelle 

Goludiowslds. 



S. Feto KabJ- 
nett Somnino. 
Stellungnahme 
gegen Dtufedh'- 
land anf der 
AJgec£ra£'Kan> 
fejtns, (Vfc- 
«enti Vtnotfa.) 



W.ÄOf. Ka- 
binett Gfouttl, 



Jan, Vereinbarungen Englands mit 
der Sefgisdien Regjertmg fiir dett Fat! 
eines Krieges mit DcatsdSlond. Ant> 
verpea soll VtspfltgmgsbAsis für ge- 
landete engßsdie Truppen bilden. 
(Be^prediungen des engllsdiea Militär- 
attaches Bantardlaton mit dem belgi* 
s&enGcncfdstabsdHeflhicarneJ [71] 
Lord Roberts beantragt ein stehendes 
Heer 

Jan. Geheime Aimacbungea Greys mit 
einem deutsdi - Fraozösisdien Kriege 
Festlegung eines gemefrKaniea. Ope> 
Kriegsfall denn die enjlisdi=ffBnz£' 
Admiralstäbe. [72] 
{Dazu Bericht des befösmen GtsASütS" 
14. Jsim V... Grty oet vtcdetbofb daß 
jjcgtnübtr Verpßidminrai etngegangen Sei, 
nadÜEosimen werde* ttbqt in Falk etse» 

and auf alle Gefidtr bin . ■ -^- [73j 

27. F9*r. Vertiaj Enguuids und 

Neuen Hebddea. 

Xiätx and Mal KrJnigBdoardVrL 

fang Ddcasies. 

■> . . . In diplomatischen Kreisen wird diese 

Jn dlocni AnjeüttlDl «b fabnet gcfUhHklk 

fEktbttf nu In Ihr einen Auidrurk des 

za mQiKc, 'die Lage » «dt su vw- 

mddUdi tokL* — Bericht de* fceJgfchtn 

JjjrfL Anerhennung der Oberhoheit 
Chinas über Tibtt 

Lard Haidane to BerJlb (sutn Studium 
der deutsdien HecrcseinrlditTifigen). 
JWfll Aut efrum Bwidit d« tnl^&Aen Gb* 

fiauiij DeutsAlands dienen saäleiv ist eines 
dtr Fflldiu^ d«- Prasse. Seit Jahren enter- 
Madieiiidialten, die dun Jernteten/ and 
WieJecTioTung dieser Fslidihiicen hat man 
dnahane der curapäisdieii Ruhe zu seben, 
stafft aar, und dafl die Gefahr nidrt von. 
ist, EDaadEiii von den Waditefi, die hegtrett 
band bat uns wahrend langer Zeit den Fat* 
runj der MSdite, die man itiEtan6t *H 



itei. Vetfaa5ua£ ftlr Ttaiavaal. 

1^, üer. Vertrag twisdien Engfand, Frajikreidk und 

sphärert Es 



38 



Frankreich 



RnSIaad 



Bafkanlfinder 



Türkei 



Amerika 



Japan 



1906 



Cambon, die England in 
an FrenKfdol binden» 
rationspknes Für den 
sisdien General* und 

irägot in London vom 
□röSbxäaunfeii FraJtraldi 
dum es bis zun Aofientcn 
deQHdt-fanz&itdiaiKrIt&ct 

PianttnÜdis Aber die 
In Paris. Im März Ejun- 

Kundgebung als unnötig und 
anges coen . .- In garaen 
engHsdiHi Wuntdieft tthaL 
^iftciiy da(! Jsc Kfitg unvw* 
Gesandten in l'aris.} {74] 

Präsident FaJHire» <Ws 



Jtffli. levoEsld AquCh- 
mtnlster <bls i^io). 
Easammentrirt der 
ersten Duma <*l Juli 
aufgelöst), 

Der belgisdie Oc- 
sandte in PetSrttörg 
vertritt den Stand' 
puakt, Franbeidi 
könne in Jedem Falle 
auf Unterstützung 

durch Rußland redinen. 

P5] 
Unterbringt»»; eines 
Teils der fosaisdien 
Anleine in England, 



sandten In Berlfei, ».., Unter <fcn Mttefot 4* 4w ls* 
der am meteten vttw&Jtrtti und eine der wtrWnwten 
stellt man Deidw&and ptanmäfiig tnamimDJgnime 
ehrgrisige PJän.r> an die ei a\t gtdadit hat, Durdi 
<■ fertig gcbradii, im der dentsduen RriMfc eine Bc 
und veislHtj daB ife unt jj Jahre des Frieda» va# 
DentnUand &oma!t r das tnit feinen Besäxc zufrieden 
anud, die eufof-äis(*ij [Carte zu ändern . . , Der Drei*- 
den saraniicrt- lis Ist zw-dFclliaft,cifc die neue Örnppfe- 
bringen su<ht„ dicselE* Sidifrhdr bfew , - . * [78] 

7. März, Leon Eurgeols 
Meister d. Ansvarriecn. 

Ott. Ministerium CleV 
mencean (nts 1909}. 

Italien über Interessen* 
Aoesainlen. 



PaTtamerikantsefeä- 
KonereÖ zu Rio 
de Janeiro. 



MUTZ. £o!1triefi 
zwischen Serbien 
und Österreldi» 
Ungarn. 



dprii, MaL 

ZvEsdienfalf 

von Ateba. 

Eaglisdie 

Ffottende» 

mo-nsrristLDiL, 

Beriebii£ung 

der türtlsdi- 

ägyptischen 

Qnawt. 



39 



Allgemein 



Dentsdbfand 



Österreich' 
Ungarn 



Italien 



England 



1907 



15. Juni bi&JS.OkL 
Streite Haager Frie- 
denskonferenz. 

HctfeävertnehniBgdef 
GruOmädire von 1907 
bis (014: 

RuBfaodLWiflter 
um 591000 Mann 
Rußland ]. Sommer 
um igiooo Mann 

FronJmddi 
um jujoao Mann 

Dentsduand 

um ijzosxi Manu 

Ctaerreid>TIngara 

um 96000 Mann 

[77} 



Jan. Optanteavertrag mit Da- 
uern arc, 

19, Febr. Zusammentritt des 

ntugewäfi [l e rt Rcidislagirs (Blodt 
^^Zentrum und Sozialdemo- 
kraten). 



JS.Apr. Zu- 
sanuneuktiriT 
König Edu» 
aidsVILout 
KönigViktor 
ßmanuel III. 
mGatta, 



3. Mm ff, Juni. Besuch des Kai- 
sern io Kopenhagen. 

8. Juli, VerlauKenmg des DrcumnäWtrages, [Ö01 

3. Aug. Begegnung des Kaisera SS,Aug, Ko^ 

mit dem Zaren bei Swinemüfide nig Hduard 

ImBrfgrJn Bulo75 und kwulshis, W. heiKai* 

Sept König Eduard VJL in «ff««» V 

WTChdQBQöhe, begleitet von s*l*«U<AL 
nai dinge. 

OJtt. Graf Wedel StattAafter 
von Elsa0«Lotluingen. 

29. ÖkL Abkommen mit Ruß- 
land über die Ostsee {Anlande* 
inselnX pS] 

9. Nqv, bis 12, P&h Reise des 
Kaisers uacb England/ Aufeat* 
halt La Wundsdr und Hlgjacufe 

Angebot detKafacrs tn der Bag~ 
dadbahn- Angelegenheit: Ober- 
Fassung des Zuganges zu der 
Nordhütte des Persischen Golfs 
an England, Das englische Kabi- 
nett beantwortet das Eötgcgija- 
kommen mit der onaonchnibarea 
Zumutung, diese Frage vor 
eine Konfer enz unter Zuziehung 
Rußlands und FrankretdiB in 
bringen, pöj 



Fsbr. König Eduard VII. in 
8. ApriL Zusammenkunft König 
Eduards mkKXtüs AltuitsXIII. 
von Spanien n Cartagena. 
Dazu beridiltr dir belgisdic Geh 
sandte in Berlin: ». . AVfe der Bflnd- 
rtisvcrtmif nüt Japan., die *m«lte 
tordinfe inEtFroulirifidi, dir mit Ruß- 
land sdinrebendftl VcrEtandJun£CD ; 

sd ist der Besuch des Königs von 
England beim KSnfg von Sparen 
de Manöver in dem von S.1»L Edu- 
ard VII, persfinJkt mjt ebensoviel 
Ausdauer tfTs Erfolg KekiieteflPeH- 
2uge zur Isolierung DeursthJarids . . , 
Dieser Eifer, Mäoitc, die niemand 
befalotjangeMIdliuVertsiliigunjs- 
nredlölZUöilijJtrir kann mit vollem 
Rcditverdäditjjjtrsdieinje-ii- - ,* [ß[1 

IS.ApriL Zusammenkunft Kö* 
Dlg Eduards VH. mit König 
Viktor Emanuel JII. in Gaeta. 
AprüiisMat. KolonlaQtOnfe- 
rejos in London. 
16. Hai. BnsUsch-rranzosledi* 
die Mhtdnuergebrete:. 

Zt.IHtä. AmBeridtt des beigätfaeii 
QesaodUn In London: »Es Ist EiTar, 

daß das amtlEdht England im iiideci 
eine deutsdifeEndlidiä Politik befolgt, 

die nufdnc Isolierung Deutstfi lands 
abzielt und dafi König Eduard « 

üidat Versdnn äfi t hat, sei neu persön- 
lidicn HinJInli in den Dienst dieser 
Idee :u Stellen, nler es isi sücr sehr 
EifährliA die öflintlldic Meinung in 
£0 o|rentundfj;er W«iE« ZU V«£Jflefl, 
Vit « die uciVCrartPrenlidic Presse 
tut. [S2J 

Aug. Ministerpräsident CleV 
Eduard VIL \a Marlenbad, 

Vcffassnng iurdieOranJckoIonJe. 
2. Aug. Krlegssilnister Haldane. 
Gesetz Über die Reorganisation 
des Landhecres auf Grund des 
In Berlin geronnenen Materials. 

Si.ibTf.VertFasmltluißlanddber 
Persfen, AFguaeristan und Ittet 

183] 



40 



Frankreich 



Rußland 



Balkanlaiider 



Türkei 



Amerika 



Japan 



1907 



Jos. Julei Gambon Bot» 
üAafwr in Berlin, 
Puls. 



i 



spanischer Yeiirag über 

3J. JTai. Vertrag mit 
Slam. BfweJtertnyj Att 
fransflslsdieii Besitzungen 
In Htaterindfen, 

JO. JutiL Vertrag mit 
Japan Ober China. 



meoceau bei K5nlg 



5* März. .Zusammen- 
tritt der zweiten Duma 
(f.6, Juni aicrigdOgt), 

2ff. März. Eta mal* 
sxbes Geschwader bei 
Portsmoutti. 



28. Juli. Vertrag mit 
Japan über China* 

S. jlBg.Begepittnff des 
Zaren {mit IsworsJd> 
imd" Kaiser Wilhelms 
<ßrftBülow>beESwün> 
münde. 

31- -Jag. V«t*ajf mtt 
England Ober PergJeti, 
AfgbanlstBmmdTlber, 

29. Okt. Abkommen 
mit Deutschland über 
ifie Ostsee {AaJands- 
inseln), PS) 



I 



M. Hop. Zusammen- 
tritt der dritten Duma, 



trag mit 

Franm-etdi 

ober China. 

2S,JnlL 
Vertraj mft 
RnBtaodüJicr 
die LütHigridt 
Chinas. 



41 



Allgemein 



Deutschland 



Östernich* 
Ungarn 



taufen 



England 



190B 



ratioa über <fie 
Erhaltcing des 
srams quo In 
Nwd-niidOst- 
s«e, (84] 



übernimmt die 
Ausübung der 
Höheltsredite 
fiter dkKongo- 
feoloufe. 

*,*>«. JflÜ&Ws 
Jlt.i'W&r.JSOS, 
LoadonerKocti 
terens zur Re- 
form des See- 

krEegsreefirs. 
Londoner See» 
fcrlegsredit3>Er' 
Marang, 



25. Märt. Der Deutsche Kaiser 
tn Venedfffi 



JJ. Ja# König Eduard VII, 
In Hombarg. 

Sepf, Dcatsch * französischer 
SwisAuifaK in Catablanca, 

Sejrt . König Eduard VA, to 
Krottberg, begfeftet von Har> 
dinge. Dieser -verlangt von 
Kais« Wilhelm Einstellen des 
deutschen Flottenbaues unter 
versteckter Kriegsdrohung, Der 
Kaiser [eint dieses Ansinnen ab. 

Nor. Aus Einem Bericht des bc!- 

gltdun Gesandten inBeriIflii...lJh* 
beitTeitbür ver danten wSr Deutsch» 
tani uns? den im tiefsten -Grundic 
friedliebenden Absichten des Kaisers 
die J7 Jahre der Ruhe, denn vfr uns 
erfreut haben,« [85] 



27. Jan. Bt~ 

kanntgabe des 

Projekts der 

SaiiJschükbalui 

durch den 
Außenfnlnisttr 

Frhr. 
v. Achrenthal. 



13. Aug. Köofff 
BdoaidViT. bei 
Kaiser Franz 
Joseph In Isdtl. 
SeJn erneuter 
Versuch, öster- 
reich dem Bund' 
ms sdt Deutsch* 
(and abwendig 
m maduo, \rJrd 

wem Kaiser 

Franz Joseph 
sdiarf abgelehnt. 

*, Sept. Verhandlungen Aehren- 
thals mit Tittont so. Sakburg Aber 
diebevtwsrebende Anufirion Bes» 
nleos and der Herzegowina. 

J 6. Sept. Ver- 
handlungen 

Aehrenthals mit 
IsvoIbU zd 

BihMeiu, dien« 

falls ober Bec 

dien tmd Her* 

ngowbu. 

3. Okt. EEnver* 
(dbungvonBoS' j 
nkn und Ho 
xegcwüia. 

Hand« tsvertrag 
mit Serbien, 



Aus Bericht des belgischen Gaond» 
•Herr Defcaisse rühmt sich, dank 
König von England seifen Dcuisdi» 
poDni den Weltfrieden erhalten zu 
Ruhe Europas bedroht gewesen, 
Rcvondicgcdaiilrenj',,, Dk Po&lflc, 
don Verwände ftfnrt; Burapa mir 
GdatrjMintteivhtil eine nur allzu 
heraulbcsdivoren, die. filr uns (Bei« 
lieh Bt,e [86] 

Ministerium AscjuJtfc (bisicjid). 

Jfärr. Vorschlag des Ersten 
Sedordv Lord Fisher: Die Uo- 
fefilgke.lt. Deutschlands: <fceht 
Dreadnought gegenüber sehn 
englischen) auszunutzen, um die 
deutsche Flotte mitten im Frie- 
den *u flnerfaflen* i,To copen- 
bgen ^ib. Ndson,"> [87J 

35. Xdt. Präsident Fauleres b 
London, Englisch-französische 
Ausstellung 

S.JWtL ^usanunenfcunft Edo* 
ardsVil, mit dem Zaren auf 
der Reede von Reval. Verebt 
hafungen über mazedonische 
Reformen und Herstellung einer 
englisch -russischen Interessen^ 
Gemeinschaft in der orientalischen 
Frage. — Sir Charles Hardinge 
vertritt daLci den Standpunkt, es 
[ige »Im Interesse des Friedens 
und der Erbabceng des Gleich- 
gewichts«, dafi für künftige euro- 
päische Verwicklungen Rußland 
fu Lande und zu Wasser mög- 
lichst stark sei, [83] 

IB.Okt, EngfiEcbes Memoran- 
dorn <Grey> zur Lotung der 
Meereogenrrage in russischen] 
Sinne. [89] 

28. Okt> Veröffeatlichtmg ein« 
Interviews mit Kaiser Wilhelm 
Im »Daily Telegraph«, 



42 



Prankfeidi 



Rußland 



Balkanf fluider 



Türkei ] Amerika 



Japan 



1905 



toi In Berlin vom 27. Jan» 
atSmu bn Vati«* mit dem 
land geführten Hinkreisunja- 
haben., . 'Wann ist dum die 
äuficr durdi den französischen 
die König Eduard VIL muH 
einer Eingebildeten deursdaen 
u'irkfidlt französische Gefehr 
glen} fateriter Linie fccdnn* 



J 



9 Juni. J^ege^nnjdes 

Zaren drir König 
EduardVH.vorRcvaL 
VereniboiangEn flier 
mazedoniadie Pefor- 
med and Herstelhung 
einer engllsdi-Tusf[» 
sdien Inicrcssengcp 
memadnft bi der cd- 
enraludiea Frage. [B6| 

2?,jitli. JEÜurammenkunrr des Präsidenten Fp]- 
tieres mit dem Zareti vor Revnl. 

Aug, Mlnr^rprSsiJdait 
Giemen ceau bei König 
Eduard in Marieabad. Er 
veraalaflc den König die 
Verstärkung des iinKri^ 
Falle zu sendenden Expe^ 
dltionafcorps los Auge zu 
fasten. [00] 



ßfJZ. Kongo- Veit rag mit 
Belgien. 



o*. OAf. Erklärung 
der Unabhängigkeit 
Bulgariens. 

7. Okt. Pfotfatae- 
«mg der Vereinig 
gung Kretas mit 
UfluMfu&ndi 

Setzten «endet sida 

gegen österreidi 

Wegen der Eiover* 

lelbungvtmBosnfea 

und Hefzegovliia* 

Handelsvertrag 
zwischen Serbieti 
und Österreich- 
Ungarn. 

fcudien rdfalsterpiatf* 



16. Sept. Buddaner 

Verband! ungen 
zvbdiea Aehreathal 
and Uvolstl über die 
bevorstehende An^ 
neriofi Bosniens und 
der Herzegaviaa, 

Ofcfc Ixwobk] zu dem se 

deuten &lfow3taawftsn: »StlnaPäliafr sei daiW 

srtnditet, uni-cr Liquidrerung alier metaben 

Fugen auJJerhftIhEuf6p:i5RuulaiidwiedJEraeiiien 
«iropälsdirn Sielen zuzuftHtren, Serbien sei in 
dieser PoOtifc dn wIAtiger PaStor ah Zentrum 
der Sudilaveu.« \fif\ 

12. Na». Der Zar zu dem fiediisdierj Mni- 
stöpräsidenten; »Die bosnische Krise werde 
nu r du rdi JenKricg entschieden werde n ,« [A3] 



Jlei. VoÜ- 
endung der 

Hedsdias ' 
bahabrsMe' 
dun. 



JnJ*. Jung* 
tfirtlK(neP,i> 
volmiocL 
Said Pasdia 

Großwesit 
an Stelle von 
PeridPasdiH. 

Wiederein- 
führung der 
KaTtsritucfon 
von 1870. 



30. Mai, Notenaustausch ztri* 
seien Amerika and Japan Ober 
d&Aufrediierhallune, des Status 
quo bn StJlkq Ozean, 



Große DeinonstratiJcinsfabt 
der amerÜcaulsdten Flotte nach 
Japan. 



Dez. Zu- 
saflimfinnitt 

Jet Pari*' 
rnents. 



9* 



43 



Allgemein 



Deutschland 



Öster.* 
Ungarn 



Italien 



England 



1909 



9. April 

Anerken- 
nung d. An 
niXioa Boa 
niens et, der 

HeiXCgCl- 

Tina dann 

Rußland, 
England et. 

FraOJITlIdl, 



17. Da. 
König Leo- 
pold U. von 
Belgien f, 
Regierutigs- 
antritt König 
AlbflrtS- 



S.Fibr. Marotte- AttoniHien 
mit Frankreich. 

J0,jF*5r. KönfeEdnardVlLiii 
Berlin, 

AuVetung du König« mm Katar: 
*fir .Ende die Etft£[m£ in der öffent-- 
Jkten Meinung und da PVesie in 
England anllSBdt 4a progressiven 
Vernidinids der deuIsdiLn Flotte. 
ildteruen. Der Kaiser habe die Zu* 
Kiimmunj: d« Retdistaaes erhalten 

ZU dem. Programm, das er Tai? die 

Deutschland notwendige Seestreit- 
Jura-ft aufgestellt habe, und er müsse 
dieses Programm ausführen,* [0S[ 

2fl, fie*n Bfltow gelobt Ostw- 
reich - Ungarn bei den dnreb 
tue bosnisch 'herzegawfnigd\e 
frage entstandenen Schwierig- 
keiten »Nibelungentreue*. 



Aldi. Gencralobent v. d. Goltz 
•wird von» Sultan. Pitt dtf 
Reorganisation dtr türb&hien 
Armee betraut. 



Febr. 
Verstän- 
digung mti 
derTHrkei 
über Bos- 
nien und 
Henego- 



Beaten» 
gtuig des 

KoüJlifltS 

mit Ser* 
| blea, Ser- 
bien gibt 
nach. 



17, Jaah Sasammmfauift du 
Kaisers und des Haren In des 
FkmUxbeit Schüren. 

14.JalL v> Bedunami Hollweg 
Reidislaiizler <bis 1917). 

Ang* Beginn der Verstand!- 
gungsversudne mit England. {Bis 
Frühjahr 1913,) 



Febr. Aus einem Bcridstc des 
bdsi-sdien Gesandten In Ber- 
ibi: >.»<Der Kante voaEng- 
lud verttdurt, <&& die Er- 
hültuDg des Friedens immer 
das Ziel seiner Bestrebungen 
f-eT^en- fei; d?s hat er seit 
Beginn de» diplonjaiisdien 

Fcldjugiis immer gesagt, den 

er er&fgicidi duidigeAlnribät> 
um Deutschland zn bolieren. 

Aber man muft doch bemer- 
ken, dafl der WeTihHede nie- 
mals tnlltlidlCr bedroht war, 
als feitdem der König von 
England iüd dajuit Debüt, 
ftn zu befestiget) ■ ..* [flßj 

Flotten- und Invasious- 

panlt» 

Agitation für allgetndnt 

WelrpflJdu <Lord Ro 

bertsX 

Marx. Erwerbung «iarne- 

slscher Gebiete» 

12. Jfäix QraCeFlotten 

vorläge. 

Während der bosnischen 

Frankreichs und Englands 

Botschafters In Berlin, 

seine isd, Armeekorps 

Maßnahmen zur Vorbei 

Regierung verrinhart mit 

bei Maltas D5e brüiscne 

tungen der Enttotetoädite 

nbterrat erklärt, es sei 

29, April Begegnung König EdcardsVIL jntt dem König 
van Italien in Bajä. König Eduard spricht von der Wahr- 
scheinlichkeit baldigen Konflikts mit Deutschland. [90] 



23-Okt Der Sar in RaccortigL 
Vertrag von Racconigl: »Italien 
undRuBlandverpflldireii sfifr, sich, 
wohlwollend ta verhalten -^ das 
etstere zu den Interessen der 
russischen Meercngcnfrage, das 
zweite im den Interessen der Ita- 
liener in Tripolis und der Cyre- 
nllka.c [04] 

10. Da. Ministerium Sonnh», 



2. Aag. Begegnung den 

Zaren mit König 
Eduard VE, In Cowes. 



44 



Fcanfcfekb 



rtaDfand 



Balfcanföiukr 



Türkei 



Amerika 



Japan 



1909 



8 t F&r, Marokko* Ab* 
kommen «1t Deutsdifand. 



März. Gursrfitow =U!(fm 
serfii&tfiiii tJesandwiiKiD. 
sulitscb: jist unsere Rüv 

SEnnjf einmal vollkamrncn ■ 
durdijje fuhrt , so werden 
wir uns mit Osterrefdi» 
Unjjafii auseina-nderssr-- : 
?en. Beginnt jtrit kein«! 

Krieg, VcrsdiWiiEt Jct:[ 
eure Alislditen und be« 
reite! cu<h vor. Ei wer- 
den die Tns« cdkt Freu- 
den hoDunoL« [97] 

März. Iswoba spricht 
tfdk m dem sattsttten 
Gesandten dalim aus,dal) 
trafen tiD DtefttinJ bn- 
mobH sei, zwfidien Bug* 

[and die Harmonie immer 
besser winde. Der Kampf 
mit dem Germanentum 

sei unabwen, Jbar r Scrbtcn 
würfe »Tauge zu kärg- 
lichem Lehen verurteilt 
sein, bb der MomcjH des 
Verfalls üstcrrdch- Un- 
garns «Jnsetie. [98] 

Krise: Gcfadme MoUlmräungsvurlkreitungen 
gegen Deutschland aaF Anregung d- (Wu&Csfe <&£n 
Jules Camnem. FnzdWchglbtUrfanbsvefbotEirr 
vbA führt TtuppenverMhlebungen sowie andere 
fefettng; der Mobilmachung durch. Die britlsdie 
der französlsicii Versammlung eines Ge&chwaders 
AdmbTdltfr trifft Ihre Maßregeln. — DJeVorberri- 

mössefl eingestellt werden, da der nusädie Mi' 
fi&r Rnfiland lmmogfid^ Kriqg xa fahren, IÖ&J 

17,JbhL Begegnung 
Kalter MFlfielms mud 

24.JniL Mfni9r.eriJuin.Bjf- desZareaTttdenFiiutii. 

and löst Cfemeucean ab. sehen Sdiären. 

57. jWt Begegnung des Zaren mit Präsident 
Falberes fo Cherbourg-, 

1 2, Atig. Der Hat in 
j Cowes fcetcB König 
von England. 



H>. Ott. Sir Char- 
les Hardinge vmv 
Gidbert den sahA» 
sehen Gesandten in 
London der ajofier- 
orrieotlJchen Sym- 
pubfe Englands für 
das serbische Volk. 
(100] 

Dez* Russisch * bulgarische Militärkonven" 
Hon , {Artikel j: »In Anbetracht dessen, daß 
die VcnFlfklichuüf der höhen Ideale det 
slawischen Völker auf der ßalkanltflbinsel 
.,,, unr nach einem günstigen Ausgange 
des Kampfes RuBIinds mit Deutschland u. 
Öatenirtcfi-UriEarn mägltch Ist. . .<> [10 1] 



13.AprtL 
Gegen« 
revolutloit in 
Konstant)' 

nopet. 



21, März. Kron- 
prinz; Georg von 
Serbien verzichtet 
anf die Thronfolge. 
3tKlB3tx. Serbien 
gibt im Konflikt mit 
Österreich na.*. 
<Laya]Jtätsei-kla<r 
rung; Versprechen, 
sich antiostenreJduV 
scher Agitation ru 
enthaften,} 

19. April, Anerkennung der Un» 
abhtngFgkeJi Bulgariens durdi die 
Türkei 

27. Aprü. 
Absetzung 
Abdul Ha- 
mlds.Mo* 
hammedV, 

Sultan. 
Hdml Pascha 
GroBvesir. 



Mo*. Frhr. 
v* der Golti 
atsReorgani' 
satwdestör- 

ktucbefl 
Heeres: nach 

Konstan- 
tinopel he> 
rufen. 



Präsident: Taft, 
Repabfiknner 

(na HJlj). 



23jm, Ja- 
psn garantiert 
äeUnabhan* 
gigfeeit und 
Integrität des 
Kalserrddtc 
Korea. 



45 



All- 
gemein 



Defltefftfand 



Östcrrekt-j 
Ungarn I 



kauen 



BogJand 



1910 



4. bis S. Nov. Der Zar ndt 
demAttfenmfnfetei-SBSo? 
n.öw in Potsdam, 



30. Mdrz. 
Mlrijterkini 

Luuatti, 
AußtnmlnJ* 
5terSaoQ)u> 
tjanp. 



6. Mal König Eduard YlL f. Karger Wilhelm zur 
Beisetzung in London. Regierungsantritt König 
Georgs V. 

31 1 JOai. Prokfainiertinff d. SOdafrikam^rfifin Union. 



Den. Gesetz znrVäBtärkmijJerHäniflotte (gegen 
Deutsdnland gitiditit,} 



1911 



MaL Ver&simig filr El- 
sgB-Lotirißgco, 

Jlaf. Der Kaiser In Lon- 
don stur Enthüllung des 
Standbtfdtt der Königin 
Viktoria. 

JanU Handelsvertrag mit 
Japan. 

J. jTbÜ. Der »Pannier« 
vorAgadir. Nadt Kernt- 
zdduitmg dondi den fran- 
zfisIschenPublizlstenMlf- 
tet »Aufforderung an die 
fram&sisdie Diplomatie, 
von Gesdilften zu reden. * 

[102] 
Kopffiit oft Frankreufe. 

19. Aug.VatvagmitTLn&* 
]and über Persien. 



4, .Afcp, Abkommen mir 
Frankreidi Ober Marokko 

und Westafrita. 



15. Febr. 
König Peter 
Von Serbien 
in Rom. 

27.M3.rx, 
MiaLsterittm 
GJoUttl <*n 
Stelle Lta> 
zattls}. 



Sfltf, Beginn 
des Tripolis- 
Krieges. 



Febr. EogÜsdi-amerikajiIsiiL^ffaiizflsTsdiiif Setited j= 
vertrag, 

39, 4pr& Senat des tc^i^ditii Gesandten in Paiis; 

dtn aaroüftariJEctcii Sumpf gtsiofttn hst, bctradncl sein 

16. Mai. Kaiser Wilhelm tu London zur Ent- 
huThmg des Standbildes der Königin Viktoria, Kö- 
nig Georg erklärt, Eng [and werde Fron b reich in Tv!a» 
fokko keine Schwierigkeiten msdicn. FraiiEireid) tüte 
dort nur dasselbe, *was England In Ägypten getan. 

Mai. Qtey teilt dem denteditn Botsdbaftcf oft, dafl im 
Falle ams Konflikts ■Wceen Marokko alle cnpüsdiwi Vw 
pflTditwrfert »operative* werden vorder- Er vcrsidicrr, 

j(1a|5 Enslari^ In jedem F,ifk und unter atfen UmsiäTufen 
Kineo VerpEIidi tuugcrt Frajikrridj gegenüber narLkom* 

mrnwtnk.4 [103] 

13, Juli. Zweite. Erneuerung des Bündnisses mit 
Japan. { Ertgian d bei ein cm K riege Japans mit Ame- 
rika nbnt zur Hilfe vefpffidstet.) 

2l.Jtili. Drohende Rede Lloyd Georges im Unter- 
hause. Warnung, daß Deutschland im Falle einer 
Herausfarderuag die Itrlitsdie iAwhl an Ffankreidis 
Seite Enden wurde. 

Aus Berftt du befelsdvca Gaaudtm In BeriTn, fl, De*.; 
jedermann in Engfend oder tn Frankreidi dfe Entente: 
Dies cutspriifit genau dem Charakter, den der vernor- 
djale Ist nfeht auf der poiflrfrcn GrcmJlaje der Vcrter- 
negatlven GrundTagt de* Hasses gtgen J^s Deutsdic 

2ö. Dtf^. BtriAt d*S russisdien BoIsAartcrs In Paris; 
» . , . äußeret ticniefkfnswflrt, dnfi in dm verdang nisvalltn 

Soninierfugen En^afnl, ohne mir Fraufcrädi Jurdi einen 
formellen Akt gebunden ;u sein, bereit war, tüdit nur 
seine gjrtJC Fielt*, sondern auch seine ganze flrpeddiioHt- 
annce gc^cn Dcu Estland in EJtwcrjua.j ?u S?t;i:n-i [lOi] 



46 



Franfereüdt 



Rußland 



I Balkan* 
1 ander 



Tarka 



Amerika 



Japan 





1910 
















JOJfl«. 


Jon. Kno^Propüf 










Hakk. 


äal; BeietüfiiiagäW 








28, Aug. 


Piasdia 


russisch -japani- 






4. Juli. Vertrag mit Japan ober 


Monte 
negro 


GrofU 


sdieri Eise iE? ahn- 


rfJn&Wer- 




die Mandschurei. 


König- 




Mandschurei, Von 


tfajmttRaB- 




2*,Stfpf.RQckWtt({«9MloJEttnnlw 


reich. 




Rußland und Japan 


(and über die 
Mandschurei, 




Auswärtigen Isvoiskh NsAfolger : 


Okt. Ve- 




abgelehnt. 




Sasonor. Iswobjlil wird Botschafter 


nfeefos 






Ang. 




in Paris, 


griedki- 






Ajutüdoo 




JWw. Der Zar mit Sssünow in 


soWMi* 






Koreas. 




Potsdam. 


nisterpra> 
tident, 









1911 



7. Mai.Vfissis&rlapaxAüiitrMaa. 
fde>Vetttasf, 



I.JfSraL Dekasse Ma* 
rtaernrnüster, 

»EnffanJ, das Frajitidii in 

Wo* mit Wohlgtnufai.i 
[10S] 

21-lAai, Eroberung von 
Fez, dadurch Bruch, der 
AJg¥clra£-Akte- 

26, JatU. Mlnfctatam 
Galiläas. 

S.Jitd. Beridit tfes lieCgisdieii 

QfSUrtrfrcit Jn Paris; »Heute 

ist es Uilbesrmltiar, cfafl durta 
tf «.Haftung der framösfsdieB 
Itegienin? die Landung der 

Span}«' in Larasdi and die 
Entsendung eines dcubdrcn 

KritgesdiEffcs ttadi Agadlf 
hcrhcigeialtrt oder «möslidif 
worden isr.c [HtöT, 

4. JWov. Abkommen mit 

Deutsaaland aber Ms« 

robbe- und Westafrika. 

»... Mit oder ohne idtrifUüdie oder mDcdÜdie VerpfliditunE sieht 

ccrdialeals ein DeFensiv und OflecmvIiLinCiniS gegen Ü*U f4(Ti lanct an, 
ieoE KöDij von Enfiiand ihr hai £ibcn Wulfen, Di< Entente COT»' 
digooj pwifiMMMt Iptetesicn hegiündrt worden, Kratern auf der 

.* 1107] 



Id. jJag, Vertrag mit Deutsch- 
land' OterPenien und Bagdadhahn. 



14. Sept. Ermordung Storypbis, 

Nov, Protebtontsuertrag mit der 
Mongolei. 



Min. 
Neue 
Verträ- 
gt mit 
der 
Bagdad- 
bahn' 
Gesell' 
schalt. 
<Sleher- 
steüaag 
des so* 
fortigen 
Weher* 
haus der 
Bahn bis 
Bag- 
dad,} 

Sept. 

Beginn 

des 
Krieges 
mit Ita- 
lien nm 
Tripe- 
ln, 



Besuch der ameri* 
banlsdien Flotte In 
Engfan<L 

Febr, Abkoinnienxwisdien Arno 
rikfl und Japan ntex die |apanisdte: 
Einwanderung. 

l4März. Rede du 
AdmirafsStmsinder 
Guitdhali £ti Lon- 
don; Axnerilia ver- 
de seme Freund-- 
fld>aft für England 
hlsaum letzt enDol* 
tarn, [etztea Bluts- 
tropfen beweise n. 
In einem gleichiet- 
tJgen Bericht führt 
der Admlral aus,, 
daß er nadj Be- 
sprechungen fn eng- 
fischen Heeres- und 
Plottenhrtfoen all- 
gemeine ttberefn* 
Stimmung darin ge- 
bindenbahe,daDder 
Krieg nidit (&oger 
als vier Iah» auf* 
gesditohen werden 
könne, und daß er 
mit dieser Auslebt 
übereinstimme. 

(108] 



sisi-lapEuii" 

scher Wom^ 
goleivertrag. 

Juni. Han- 
delsvertrag 
mftDeutseV 
land, 

!3.JvlL 

2weltie Er- 
neuerung du 
englljifi* 
japanischen 

Bündnisses, 



47 



Allgemein 



Dentsdfaad 



Österreich« 
Ungarn 



Italien 



England 



1912 



J^Fe&r.Cfaina Republik. 
VrptmJiHtwt Diktator, 
öftrer PrHdent, 



7. Febr. Ankündigung ciier 
neuen FfottenvorJagu. 

Lord FisJitr In seinen E»&w±- 

rungen: >Dic Deutschen bäUCunichl 
in dr«ser fieberhaften Eil«, UPI uns 

iu bcliSnipfcn . NcüiJ Es ist ihr 
ewiger Schrecken vor einem zweiten 

Kopecihascii..* Bis i^i^scimÄeim 

HinterlrtHen, ihre Küsten den Eng» 
Ifiwlcm sugWftL [lOfl] 

& Febr. Der engf tedtc Kriegs* 
mlnfster Haldane. Itt Berlin. 
Sein Angebot war: Bauland 
werde sieb verpHirfiren, daß es 
»kernen «»provozierten Aagffrf 
auf Deirrsrhland madieu, tmd 
sfdi dner aggressfreti Politik 
gegen Deatsdiland enthalten 
werde«, wenn Deutschland da« 
fttr die FJoctenvorlagc fallen 
Lust. Hierauf konnte Deutsch- 
Land niebt eingeben. Bei den 
vdrerenVcrhandfungen erkürte 
Greyv »ein direkte» Netfra- 
litätsabbommecL würde. . . . 
die Eranäösiscfie. Emplindlidikelt 
reizen*. England ging so welr, 
daß es schließlich das Verbfeiben 
BetnmaouS im Amt fordexte, 
da dieser das Vertrauen Eng- 
lands, besitze. Trotzdem eine 
Einigung nidit erzielt wurde, 
baut Deutschland ein venin« 
gertetr England dagegen sen 
vollu Pfojramrtu [H0] 

iMac, MrabaU BotsrÄafter in 
London. 

10. Hai* Annahme der neoeo 
Huresvorlage. Audi Jetzt stellt 
Deutschland itntnet notn 24 Ba- 
taillone Weniger auf als Frank« 
rddi nadi dem neuen Kader* 
gesens, 

4,JalL Der Kaker tn Battfscn« 
Port. 1-etnttBejttdiiaRnlMajict 
vor Ausbruch des Krieges. 



U.ßtbt. Graf 
Aehreathm f. 
Graf Berdrtold 
Minister des 
Auswärtigen. 



ö.Juti, AuDen&g 
Poiiiearej ju !s- 
woTski, Franftrcidi 

Und Rußland 

wOniintea riebt 
den (brutalen Aus* 
tritt Italiens aus 

djem Dreihund, da 
»Italien ein hem- 
mende) Element 
Im Dreibünde sei.« 
[111] 



*. Febr. Sendung des 
Kriegsminbtets Haldane 
nach Berlin. 

Aus dnem Einriebt des JUS' 
ifidicn fkts cfi^ftc rs ioLoadou 
vocn8.Febr,; »...Nicht ohne 
Ehrgei:, seine kolonialen Be- 
Sitzungen iuvergröftcrn,geht 
DeutfidtUdd doch eher anf 
dem Wege djcrDuröidrin gunf 
vor, indem es sidi hquptjää- 
lidl großartigen UnLcrachm- 
unjTD zuwendet, bei denen es 
jedadi stets auf den Wirfer-* 
«laudBn&Unds jtSQt. . , Der 
smtacenckte Beweis scheint 
mHEeBagdidbaho zu ida». . 
DieFfaiins fast ganzEunpair 
Selbst England:; bctdligt sidi 
an diesem PrDjdrtc Und doch 

ist es hauptsädilEdi England, 
welches tjenviertafeeicen i" 
den Weg legt...« [112] 

9. Febr. Stetle desErsten 
Seelprds Cfrarditil gegien 
die cteotEdie rLuxLi5~ 
Sötte«, 

Aufknmg des cnjlinicn 
MlliiäKiitach6i Oberst Brid- 
ge« zum bfJgistiicn General" 
atabiiheF Jüflgblnti: 5 Im 
Kriegsfall tri rde England üo 
toit, aticn oioe Äe sestlm' 

itiUrtg Bi.'l^izrs aliiuwarten, 

Truppen in Belgien gefflnrftt 

taben., (113) 

Die belgisch« Regierung 

erhebt hiergegen keinerlei 

Protut. 

Juni, An einem Bericht des 

bdgäcncQ Geuadtcn fnBtr- 

liüi * , ., Eine andere, viel' 
Icidit tiefer UisaiJe Ufiadic 

für die Abneiguiig des eng- 
listen Volkes gegen das- 
(feutsefie h.it Sif Edwatd 
Ooscben mit S[iEisdiwdgen 
ubwganjenr näntlidi die 

NebertbÜbicrSsbalT auf dem 
Gebiete der Industrie und 
des Handels. Mit wqhlver- 
stündlEthon Neide sieht Eng- 
land, wie du cuxopöisdm 
Volk im Kample am dem 
Weltinathtt jedes Jahr an 
Bedeti sewinni undsaaudh in 
dieser Hineidit di-c Vormaent» 
Stellung bednoht, die es sim 
gedebert hatte , , ,« [114] 



& 



Pranfcrdifk 



KuMatuI 



Bafkanf&nder 



Tfiffcei 



Amerika 



Japan 



1912 



Das Kader* Geseteergibr, 
dar) die FranzäsiHbe 
Armee um 24 Bataillone 
stärker ist als dte deutsdic, 

Jan. Poiöcare Minister» 
Präsident und Minister 
dies Auswärtiges, 
JflL Afärz. Protektorat 
Aber Marokko. 
Fräkfahr. ErWfl fckcsKt 
an den frauzcui&dien Bot- 
adudttrln Berlin: »Dkdeut- 
stfie Regierung steint mit 

eine Annäherung (an Frank» 
nddij zu verfolgen, nr<1<fi< 
nur diiTth. Rückgabe van 
EiiaJi -Lothringen inBgfeA 
werden -würde. Veno vk 
juFaaldit Annähcrungsvor* 
sdilüge tingijigtD, wür Jtn wir 
um piif En^lstnä und Ruß" 
land ülur^tTÜn- Wir bürden 
alle guten Ei£irJ>DEue dff 

Pafitlk «IfJbuDU, die Frank* 
rden seä langen Jahren vtr- 
fofethaL« {US] 



Harz. GehdmbefeM; 
»AHerhadtst beruhten, 
daß VcrfcOndigting det 
Mobilmachung auch 
Verkündigung dies 
Krieg« gegen Öster* 
reJci und Deutschland 
Ist.* [I tej 

AJ5/T, Gräadang 4e? Balhanbuqdes unter 
russischer Führung™! Spitz;: gegen Öster- 
reich und die Türkei < vor den Mittelmächten 
gtbdm gehalien>. [W] 

Marx. Äußerung des Zaren mm sabinben 
Kronprinzen AIcsa nder ; »dafl nunmehr dfeAspl- 
nilforieri St^Eücns gegenüber Ogtemichi-tJrigäni 
bald in Erfüllung geb-ui -werden.«. [1 18] 

t. Jttii. Zasamtatü- 
kunft diu Haren (mit 
Sasonow) und Kaiser 
Wilhelms <mit Beth- 
mann} vor Baltisch- 
Port. Li alles Be> 
spreduuigen wurde der 
im Frflhja&r gesditos-- 
sene Balkanbund vrx- 
sdWiegen unter Vor» 
tluscuiiae EtledOrnET 
Absichten der m«t* 
jenen Politik. [119} 

S./oli. Rc«i1sca-jarAr 
n lädier Vertrag für den 
Pall eines europäischen 

Krieges. Recken.» 

dcduing KuBbnds In 



Ostasteit. [120J 

Iti.jnli, MarinelionTCOtlDn zwischen Frankreich 
imdRüBfaiiiL Verlegung der französischen Fiotfs 
schon im Fried an in das deiche Mittelmeer sur 
Srkiditcrimg von Rußlands Aufgabe, die Herr-* 
sdrart über das Sdivrane Meer {also die Meer* 
engen) in gewinnen. [ 121] 



viaff. Polncare In. Petersburg. Verspricht Ein- 
f abrang der dreijährigen Dfcnstxeit, [133] 



Sdiiedsgerkfets- 

vertragmltQug-- 

•and. 



8jntL Ruflc 
stsdi-jTapaxii^ 
nisther Ver^ 

(tag, der 
Rußland ge- 
stattet, im 
Fall eine* 
europäischen 

Krieges, 
seine Tftrp- 
pen aui Sibi- 
rien surQrit^ 

zufäenen, 

Japan erbalt 

Kiaursdi-ou 

tiigesidhert. 

1153] 

SO.Jaü. 

Kaiser 
MuuultitoT. 

Thron* 
besteigung 

Kaiser 
Yosbihjtr/s. 



49 



Allgemein 



Deutschland 



Östeneitha- 
Ungatn 



Italien 



England 



noch 1912 



24. Sipf. Tod des deutschen 
BoTsiafrerE üi London, Frhrü. 
Marschall. Naddbtgers Purst 
Liduiowsfcy. 



12. Mip. CrofteM^die 
Militärvortage, die die 
KriejjsjtSrke der Amut 
von iSoqk auf 540000 
Mnnn bringen snll. 

77, Oer. Beginn der 
BotsdHfcu'KJmfereriK 
tn London über die 
albanische Frage. 



Oftt* Sasonow in Berlin. 



18. Oft*. Friede 
zu Lausanne mit 
der Türkei. 

31. Okt. Bexprcdiiingea zwischen 
Qraf Berthrold and San Glulrano 
zu San. RoSacre: Einigung über 
Albanien. 

Ho?. Potncareer- 
Tnuert Tittwi an 
du französisch- 
itallcnisdic Ab« 

kommen von icoi, 

ifaaft Actsea 

Franltrefdi das 

Recht habe, fürden. 

Fall eines Krlej« 

mit Deutschland 

tisd öaterddi auf 

die Neutralftit 

Italiens tu r*öV 

nun. [124] 

5. Dez. Erneuerung des Dreibundes. [125] 



Q.janL Adffliral Llmpus 
erbjEt vom Sultan das 
Kommando übet die tür- 
kische Flotte, 
Sep*, SasanoT in Bat* 
mural. 

König Georg? Die Eng- 
länder würden im Falk ein« 
tCrEfge; tidtr nardiedcirmrie 

Krttgiltoltf:, Etundcrq auda die 

deuisdge Handelsflotte vo 
nidtten. f-Wir werden Jedes 
deutsche HantfefssefilfF «tw 

senken, das in unsere K Jude 
koirrrar.*} Grey: »Engkind 
würde pcE^epiL-nfalfi alles 
daran iifCcfi, um dir deur- 
SdltnMaAtsTflllJnijf Jen fühl- 
ts:ifsrei) &&\ag EurufüfiH-* 
Er buttrig 1 dis Vorhanden- 
sein eines cncjlisdi-jTanzösi- 
si*n Abkommen*, vonaöS 
England sich In Falk etat» 

Krieges m1fD*UTS<filandvtr- 
pflidl«! tabcFianircidi nicht 
fiuxsurSoc, sondern judiauf 
dem Kontinent durch Lauv 
dumg von Truppen au unter- 
stützen. U2Ö] 

Sep*. Engliscb-'iVanzDff 
England benimmt im 
französischen NordküEte. 
wird fianz In das Mittel* 

tfttv. Qrey zun fiusüdieii 
Botschafter. Sofortiges Ein- 
freien. Engtands in einem 
Kriegt auf «Etten B Unland; 

bitte twei Voraussetzungen: 
»t. daß durch akllvts Eln j 
greifen FranrtreWis dieser 
Krieg zu dnem allgemeinen 

veHjCj 1. daß es durchaus 
notwendig scij daß- die \fsf-- 
antwortun g für den AdJJfilf 
auf den Gegner falfe;... Es 
sd daher nötig, den iir/res* 
shrci Charakter der Cot«« 
lejrhischen oder deutschen 
Politik uoglicQH klar Wvor- 
trctan Hl lassen, s [137] 

22./2J, Nw. B riefwedisel 
sdien Botschafter: Ah-» 

tige Waffen hil fc Englands 
eines nnpravozlerten An- 
Oder eines * Ereignisses, 
den bedrohte«, [126} 



50 



Frantreith 



ÄnJ&lancf 



Baf&anländer 



Törkei 



Amerika 



Japan 



noch 1912 



Herbst. Französische Ge- 
tieralstabsretee aaF belgi- 
schem Boden, bekannt ge- 
worden durch die Ertr an» 
kung des Obcrstlcutnaota 
PlCard In Namiir, 

S#t Potior* in [sWäl: 

* . . ».Sollte oW Zusammen« 
ttuß RuDland« mir foterrekh 
ein bewaflherei Eingreifen 
Düu urii tonds n.ad] sidi ziehen, 
i* erkennt Frflnkrtidi das 

vom vornfureia «h onus 
foederis atM [12$] 



süsdbe Marinefconvenrion. 
Kriegsfälle den Sdutzder 
Die französisdie Horte 
»«er verlegt. [130] 

Während des JJalEtauF 

feonfllksi 

J7. iL W, Afaii. Tekgnname 

liiFüIskis qui Parii; »Püin- 
care überlasse H «Bland die 
Sniriafive, Enlidnlicß« tkL 
RufUanH ;um Kriege, So 
werde Fr-ankrefdi jULlm-adien, 
sebilld Dculsdbland Osler- 
mdi-Unaam unterstund 

H3I1 



Greys mit Jen iranzrjsl- 
machungen über gegensei* 
und Frankreidis im Falle 
griffs dner dritten Madir 
du dtnatljjeöielflenFrie- 



Sept. SatonoT biBal- 



flfov, Aufhebung des 
Befehls vom Mars 
beireffend Eröffnung 
der FcirjdfclijkdTcn 
gegen DejutadLland und 
Osterrdtb, da es vor- 
teil hafl sein könne., den 
Ati fm arsdi durdi rufü Fi- 
ten, oluie dem Gegner 
imviederbringfidh die 
Hoffnung xu ttthmen r 
dea Krieg OoA zn ver- 
melden, Die militari* 

edkn Maßnahmen. 
Rußlands müßten dabei 
diarrh ges&ldtte diplo- 
matische Verhandlung 
gen vETHbJelert wer^ 
den, um die Befftnrt* 
fangen des Gegners 
möidiicjist elncusdi(ä> 
fern. [132] 

*?ö. Ttov. Beridtt des Kcrbisdien Gesandten in 
Bvftzrat: »Die Ge-sandren Rußlands und Frank- 
KjAb raten als Freunde Scrbieni, sinn «otfe es 
in der Frage des Ausganges auf Adria nüdit 
zum Aufterüt« treiben... Et sd teuer abzu- 
warten, daft Serbien, wdrfies. mindestens iwej- 
mal so £T£sD würde als es Bisher war, sich kräftige 

und üammle, um mögiidiit vorbtfriiet dte ge- 
widnigen Ereignisse «t erwarten, die dam den 
QrcOroSditen ctuircrcn nOoerb« [133] 

Dtr. Bericnt de* serbisibed Gesandten in Peters- 
burg über Aofieruiur Sa»n«Rj i.,.Er habe 
narü anscKm ffttfen Erfolg* VtfTranen n 
imseter Kraft und {taube, dafl wir Osterrefdi 
crsibütrerfi werden. Deshalb sollten wfr uns Jeut 
mit dem b* gnugen, was wir bebomnen werden, 
und dfes nur als eine Etappe betrachten/ denn 
die Zukunft ge&jQre uns.« [134] 



Oft/. Erster Balkankrieg {zwi- 
schen der Türlcei und Bulgarien, 
Scrbten, Montenegro. Griechen* 
land>. Siegreiches Vordringen der 
Verbündeten bis zur Tschatald^ 
idia-Linie bei Konstandaopel. 

29. Okt. 



Kiamil Pa- 

sdu GroB- 

vesir. 



7. Dez. AJjfeünirnenmft 
Cliinn über die Mon- 1 

gofei. 



J^. Dez* Qe^Liin von Fiieckas-- 
verhandlungcji In London, 



7* 



51 



Atfgemdn 




Östetreidf 
Ungarn 




England 



1913 



ZR.JJiätT. BewÜltjfuug der 
großen btltfJsdbeflHetres» 
vorläge. 



Jim, v, Jajow Staatssekretär 
des Auswärtigen* 

2fl.Fjjfrr. Beitritt zn dem wieder 
erneuerten Bündnis Österreich* 
Ungarn! mit R tiinänfe n. [135] 

AosBertdi da bd(ädicn Gera»*' 

ttn £a Berflfl, 8. Mär*: »... Vis 

dJe kriegerischen Pläne betrifft, tlFc 
man DcutsdSfaiid njEmrelbt, SO ge- 
nügt es. Jedes Morgen eine Parlier 
Zeitung zu öffnen, um sich darüber 
klar zu werden. Dminige Pläne 
stimmen sdhCccht =u 4tm im Deuten 

Sinne religiösen und ErirdÜebenden 

Charakter de» Kaües...« [I3ÖJ 
Jlfjrz. "Wehrvorlage. {Ange* 
aommen 30. JnnL) 



Jtfoi. Känlf Georg V. von 
England mit Gemahlin und der 
Zar in Berlin zur Halbzeit der 
Prinzessin Viktoria Luise mit 
dem Heisog Brut August von 
BraunsdWeig. 

Bti Bespredminj der politisditn 
Lag« sägt der Zar; Er erbebe 
keinen Anspruch, weder auf 
Statuta! nci auf die Darda* 
nellen/ der Sultac solle der 
»Portler der Dardanellen • tief- 
ten. Der König neu England 
stimmte dieser Auffassung des 
Zaren, die sich, mit der Politik 
des deutschen Katsets deckte 
restlos zu. 



rang des Bund* 
niBBö vok Rn- 
msjilen. [135] 



S. ißr*. Beitritt 
mm Österreich- 

riirtiänTi(fieji 
Bündnis- [135] 



3. MaL öiteireldi'ltaÜenlselies 
Abbaminen über Albanien, [137] 



B.Aprit t H*ii&t des Btifcfediefl 
... feil» mir mir, d»it wir od 

der Gefahr eines allgcmcinin. 
«■■esnalb dieser Krieg mit ge- 
tst, Unter anderem auth attF 

Getejcnlieil zur Erholung, 
[n einer nltfat Jemen Zukunft 
Außerdem habe idi, ebenfalls 
welche dte Anwesenheit des 
des dtuisdicfl Kabcn auf 

werden soll durrfi eins andere 

dicsdcuicrc eine vJ«J %c ößere 



52 



Fraukrekfr 



Rußland 



BsAkaat&utAT 



Törfcd 



Amerika 



Japan 



1913 



17. Jan, Wahl Peuncarfs 
3om Präsidenten. 
VlvTanl Ministerpräsi- 
dent und Minister des 
Auswärtigen. 
Da* belgtcdie Gesandte ta 
Pwi9 berichtet Km J*. Und 
2 I .Fein: »... HerrPaincare 
Ist Lolaringer und Mit kdiw 
Gelegenheit vorübergehen, 
daran zu erinnern/ er war 
der Mitarbeiter und der An* 
silFier du militaristischen 
ftolMk des H*trn Milknpd. 
... [Jäter idsem Ministerium 
•fad die (niütsrisiisdheji und 

etwas dhauvinisEisdicn In' 

attafcüe de« fanxöndien Vol* 
kes wlcnercrwaint.. P c [138J 

25,FffBf. Am einem BeriAt 

des russtfdhen Botsdnafltrs ld 
London: van alferj \IacktEn 
Mi seinem Elotfr^tfe nach 
Frankreich die einsigt, dfe 
einen Krieg alme Bedauern 



Man. Einföbrunn; der 
»KrreBfivorbeTeftjungs* 
periode« (vvr Aas» 
sprud) der Mobil* 
m&duing in tiefende 
geheime Vorberei- 
tungen). [140] 

AuBernnEenSasanowB — 
nadS Bcridaien des Berti- 

sdicn Gcsan-dten fa Peters- 
burg 12. Mm: Serbien 
müsse für künftige Zeiten 
arbeiten, vro es viel Land 
von örterrelds* Ungarn 
erhallen verde... [14-lj 



schcai ^unie. 

£4. JHTfrx. Defcasse, BonAafter in Petersburg, 
an Stelle von George Louis, FrankretA dringt 
auf BeSffileutiigung des russischen Mobilmachungs* 

appaxats und der Bahnbautcn du der russischen 

Westgrenze. 

Gtuodten in Parfj! >Hhe kompetente Pejj&llHAeit 
die Mute der vorigen Woche herum uniuiiieibar vor 

eurapaisdien Krieges Standen, Und daß der Grund., 
wissen momfisdifn Opfern fJr perit vermieden worden 
den Wunsch zurückzuführen ist, den BalftanVcfböttdeten 
Sammlung Und Vorbereitung für Eventualitäten, die 
ejniretcit könnten, zu gevrähn-n. 
aus sehr juvtrlSssiger Qjieire» erfahren d«ß 4fe Wirkung, 
englisdien Köiiigapaares M der Hodifeli der Tochter 
die öffentliche Meinung haben wird, rasch paralysiert 
Wanir«iaiion im Sinne des DretVer&Sndti und daß 
politische Bedeutung haben wtrd,< [142] 



If.Jtm. AtbrtidKder 
PriedeasverhancU 
limgen In London. 

Pebr. IBSr*. Er- 
neuenmgcksBOntJ- 
nlsse* Rutninieiu 
mit den Dreibtind- 
mädrten. [135] 

26. März* Ein- 
nahme Tön Adrla» 
nopel durch die 
Bulgaren. 

Zjr.JJürz.BesdduO 
der Londoner Bot' 
sdtaherkonFerenE 
Ober die Grenzen 
Albaniens. 

2$*ApriU Butt* 
zung von Skutarl 
durdidJe Montene- 
gro! tr. 

4. Mai. Säumung 
SkntarEs durch die 
Montenegriner. 

& Wrti AusSctreiben 
Sasonovs ao den rus- 
siscDcn Gesandten tn 
BeJaradi»SerbleTii ver» 
heifieaes Land liegt im 
Gebiete des heutigen 
Öiterrdeb-Ungarn. 

... JPfc £cit artäTCt 

ffi* Serbien und ±iuri 

Verderben aefner 

Fetade, dlesdundeut- 

litte Zeidhen der Zer- 

sctnisg aufweisen. 4 

[143] 

3Ü> Mai* Friede zu London. 
Ende du ersten Batkankiieg«. 

HjanLEi* 

mordung des 

GroOwöirs 

Mahmud 

Sdtewket 

Pascha. 



4. März. Prlstdeot 
Wilsoo, Demokrat 
{bis io,ii>. 



53 



Allgemein 



Deutsdifend 



ÖsterrddiE 
Ungarn 



Italien 



England 



nodi 1913 



jl»^ Paraphlenmg dies detttsdi* 
englladien Abkommens üicr die 
pqrtugfeilKben Kolonien. 



Z.]nti. Könlff 
VihtarBmanuel 
mit GcmaM In In 
Kl«!. 



OK, Konflikt 
mit Serbien 

wegiflAibanten. 



1, Nov. Marinekonvefttlon swtedien Deutschland, Ostwrcfet- 
llngEro und Italien. <Elciheii;)l*c Veiwenduag its Seestrdt* 
trifte Im Miitehnesr.) [144] 



t 



S^f, Bewegung in Ulster. 



OftL Au« daeta Bnidit 5a» 
Gare ttrldiitte, nJafi obwohl 

knd ni&t dü± geringst« (ffc- 

Jrt Ctnetfll' und Adntiraf« 

ümer Verbinden^ mfainm' 

uirtinbfgdiea völQy aufrichtig 



54 



Frankrticfc 



RnDiand 



BafkaolSnder 



Ttirfcd 



I 



Amerika 



1 ' ' 



Japan 



nodi 1913 



Attg, WiedereuirÜihTung 
der dreijährigen Dienste 
pffictt, 

Herbst. GroGfQfstNjtoial NJkot^cwitadiijertlat 
die franzö'feoWeutsdie Grenze. 



mmvt vi den Zaren: Fofo- 
zwfedKnFrankrekh undBitr* 
tdiriebene Verirss" börehe, 
Stabe beider Länder ta In- 
der stenm und einander vm- 
alle Nachfk&ten mitteilen,« 
(145] 



Zweiter Mangofeip 
Vertrat ™k China. 

Äußerungen Saie» 

nows: 

>Dk Friedu-Oete de« 

deutsdien K 831 «« bürgt 

uns dafür, dafl wir den 

Zeitpunkt des Krics" 
selbst iu bestimmen haben 
vertu.« [146] 

»Serbka sei der einsäge 

Staat auf »km Balkan, "U 

dem Ruflland Vertrauen 
Jtabe Ftb-StrfiicA werde 
Rilaland altes tun.« 

1147J 



S.Jali. Beginn des zweiten Bai* 
kankriegu. (Rumänien, Serbien, 
Otfediailuid gegen Buljprteit} 

10. Aug. Friede za 
Buksrest 2wUxnen 
den Balfatastaafta, 

AuQerang dies nr- 
foOKn MJnUeTpf B" 
gftleifien Ptstfiitidi: 

»DU erüe Partie LjT. 

gewonnen. Nun nrafl 
nnui die «wen« imr- 

bcc*i'rm gf(;tn Oster- 
nJdL. [14fl] 

9. Sept. Friede zu Konstantinen 
pel iwisdien Türkei und Bulgarien. 

3. OÄf. Kandidatur 
du P-tosBai Wil- 
helm von Wied als 
PöRtvonAItanieiL 

2Ö*0kL Räumung 
Albaniens durdi die 
Serben. 

14. Nov. Friede iu Athen zwi- 
schen Tdttet und GriedwiJaiid. 

flu, Bern« 
fang de* Ge- 
nerals Liman 
v. Sanders 

nadi Kon- 
stantlnopel 
zur Reorga^ 
nisatißn des 

tüffcfsdien 
Heeres. — 

Einspradi 

Englands 
Fraiikreidis 
u. Rußlands 
Segen Übcr^ 
t Tagung da 
{vQmmandos 
Ober daa 

S;arribt)lcr 
Armeekorps 

an Lhnan, 



55 



Allgemein 



Deuts (Mond 



Oetefnkh- 
Ungam 



Italien 



Eagiand 



1914 



KaL AufWunff dea bei' 
gjsdicn MijiFstcrpräsidtn-' 
ten und Krieg lad nisten 
de BrEKxpcvjIle iu dem 

»Wcnn !tb Gentralsrtabi» 

ckef va n Dcutrüand oder 
nurh von Frankreich wäre, 
und! düi alralc^isdi 1 : JiiCtt- 
esst, da* VtWll Diebes 

Vaterlandes crfcnnleite es, 
» würde idi ktJoen Mov 
trat lagern, neutralem 
Gebiet au betreten cqid 
mir den Durchmarsch iu 
envrrnsen. Das ist so 
üdbsiva-sraadlidj, (fafj idi 
in ich gt ge ben.cn Falk nur 
Über das Oejättctf wun- 
dern B-Grdtc 1149] 

Fried>iH5tärltejQ 4a 
LdndliHre icjif {ISO]; 
Deutschland 76090.8 



1ZJS767 
Rußland 1 44^000 
Frankreifi *> 910000 
Bitgtand Z4D000 
Serbien ji doo 

Bclgftn ätzSl 



lia Winter, treten für 
fiufi(andno± 400000 
Mann hlona 

— 3115881 

Vcrhaltnb <£er JRrJe- 
denssrärltcn zurBevol* 
keningssabJ [151]: 

utFranfcrefdi £ v.H, 
inDeutwüwdujviR 
In ÖstaTdA-lingaro 
o*$4v.H> 
Zahl der eingestellten 
Wehrpflichtigen [152J: 
Frankreich.: yabls&ft 
Deutschland bis 19 ij: 
5QJ il3jj% 

*> einsdilitßfkh 67000 
FsrbJg« natu Buai. 

56 



Jf 5. fö&r 1 . Deutsdi'franzötSisc&es 
Abko-mmen über Vorderasien, 



3. Man. Aufsehenerregender 
Artikel der »Kölnischen Zck 
lungf Ober ntsslsdie Rüstungen 

und die Anstrengungen der 
russischen Presse, den Krieg 
fegen Deutschland popdlr zu 
machen. 



ApriL v. Daflwttz Statthalter 
von ElsalULot dringen an Sielle 
des Grafen Wedel. 



Jani, Pnapntcrunf eines 
rleut5en«e»g1tsdien Bagcbdab- 
kommeni. 

AutBcddtdrtbfl(gsdiEtiGcHndtu 
ta Beritn iZJturl: >. , . Deutschland 
braucht «ich tm au gcdJaUcn, tnuuht 
nur In Frieden seine vutidun-' 
Bdkc und finanzielle Macht werter in 
itetgetn, braudit dot die Wirkungen 
aeitü& GtltHlenuberschtaiBES abxtt* 
warten, um ohne WJdenpradi und 
ohne Kampf in gans Mitteleuropa ;u 
hensdKn.,^ [1531 

/ütf. DeürsAland führt noch un 
Juli Gold und Getreide aus* auch 
nwdt den EntenteJäodern, 



steriuBi Salan- 
efca. Italtenlistb- 
fksterrejehlscbe 
Gegensätze In 
Albanien. 



29. Mai. Ver- 
trag; mit Frank- 
reich über die. 
italienischen In- 
teresses. In Tu* 
oli. 



£.J(tn . Rede Generalis Smuts 
rin Parlüineitt der S'Gdqfrfta-' 

nischen Union: »-Sucher sei der 

Tag nickt ftm, an dem ztm 

größten Teätt, j» ufelleiett 
ginzlid) altes Land Ül Süd- 
afrika iiJdlldi dts Äquators 
tjeh In der Union von SQd- 
afrika, befinden vlrd.« [154] 
2& äbtt, BerTdtdesPülifen 
der panslawistlsctuji Bewe» 
jturlg BranTschaminow über 
Äußerung Gtzyi.7 »Etljrfand 
werde an dem grollen Kriege 

teilnehmen., der in ein paar 
Monaten ausbrechen wade. 
Für England hedeu*e der 
Krieg du« erwOasditen 
Au*wejf au* den matMit 
Sdittrieriffadtts^ [IfifiJ 
Märt blsjant. VerhancV 
Innrer über eine englisri- 
russisdie Marin ekonven- 
tlott. <Einheitlidie Ope> 
ndän derbelden Flotten.) 
[166] 



Aprtt. Ajuammlung von 
Gold In den eoglisdien 
Banken, 

3J, JprfL Das engjHsdie 
Oreys (n Paiis. 



25.Juid t Orey erkürt dem 
deuttdm Botsddlt«, dafl 
die JpttqiEtat Twtsdaen Eng- 
lud/FianEtrddi »ndFtuftland 
in den letäeo Jahren «e> Innig ! 
geworden sd, >ali ab ik vw- 

bünide± viren«, [157] 



Frankreitfi 



Rußland 



Balkanländer 



Tflifcei 



Amerika 



Japan 



1914 



/an» Das Fr&nsäsische 
Kriegsministerium stellt 
namhafte Betrage Für die 
Vcrproviaatkruns von 
Paris zu* Verfügung;, Bd 
defl Verhandlungen sagt 

der GeneralgouvetDcur 
toh Paris, General Ml' 
diel: Dies Jafvr Ist dn 
auAcrgcwOhnlldica, wir 
wissen nicht, ob Im Märi 
oder April Mobilmachung 



Neuiahrsjiufsstz d. russi- 
idntn MilitärlilatEcüiRaf' 

arjädsdiik« : Uns allen isi 

lehr woW Befcnnnt, daB 
wir um für einen Kikg 
aa der Westgreni« mr- 
baeftfs» vanxhialidi ge- 
gen die DeubdiHi *»., 
Du gsnze rtöwdie Volk 
muß an den Gedanben 
gewrjLnt ircrden, djafi wir 
u» tust VerjilAtungs- 
kimjhfe Krfien die Deut» 
steil tflntn und die 
deutHbea Reiche Temtdi- 
tet wdta müssen, aildi 
Tfetlü »ir dabei Hundert' 
tMH*üde ven Leben v»- 
Jiereo wQrdea.« [162] 
/an, PaleoloÄtic, Freund Poificarefl, franzfisfedwf 
Botschafter fn Petersburg an Stelle: Delcassea. 



Aus EJcrirht des nelgisthcji 
Gesandten in P.irij IS.Jürt, .' 
»Es sind in der Tat die Herren 

Poincart D«lcflsse.Mil]efafid 
und ihre Freunde, die dk 
nalionalislisdn.jTr.EliMriitEschc. 
und dia.irviiiistJsaic Politik er- 
funden und berblft haben, 
deren Wiedererstehen wir 
resiitefliert. Nun bildet dit&e 
Poljljt eint Gefahr furEuxopn 
und für Belgien, Idi «che 
darin die pröPifc Gelair, die 
heute den Frieden Europas 
bedroht...* [159] 

Konifspaar Jd Begleitung 

^cr({.Attfltranf>CIcrnen«aus 

zum Handel saHadie bei dur 
italienischen B ntsdnaft i n Paris 
Sahini LilfidreiMonatcnwcf 

demrirden Krieg habütj- Wird 

Italien mit unisdn?» [160] 
5. flTfll, Biridit des belEiStfctfl 
Gesandten In Paris: »Eines 
der (eEährlwhsteri Marnem* 
der aujäeEiblidilidieis Laje ist 
t£teRüdkelirFca[bfiT<idi& zum 
Oettttt der dreijährigen 
Dtenstwfr Sie *wde von 
der ÜÖIÖÄrpfliiel fenntferrtj; 
durcbgeietxt, aber Jas Land 
kannsicnidil ertragen. Inner* 
halb von xwri Jahren Tkd 
man auf sie verzichten oder 
Kriegfuarcn müssen.* [131] 



Jaa. Neue Anleite 
vdq a*/* Milliarden Jn 
Frankreich zum Bau 
strategischer Bahnen- 

2. Febr. Aadfeaz des 
«rbtedwn Munterer* 
Präsidenten nelin 2a* 
rerk 

Erörceniog der hrkgerl' 
HcEi-eu Ziele der gemein- 
samen Politik gegen 
Öücrceidi- Ungarn in 

Ihren Einzelheiten. Der 

&r sagt: »Für SeC&len 

werden vir alles UM.* 
[163] 



/an. Bnthev 
Jmuuj Denan 
von Sanders 
von «iner 
Sreüung als 

Ober' 
befehlshaber 
fn Konstan- 
tinopel. 

tmgfnltEnJ» 
fand Ober die 
Bagdadbahn, 

9. MSrz. Friede sa KoMtanti- 
nopel zwischen der Türkei und 
Serbien. 



Mai. Aufstand fn 
Albanien, 



0. jJpriL 
Vertrag oll 
Frankreich: 
Erweiterung 
dfcrfraaical* 
sthtu Intern* 
ess?nsphären 

Im Orient. 



14. JütlL Besuch des Zärert in RucaärderL 



April Der 
tfcDtvheMar 
rineattadil in 
Tokio berich- 
tet, »Cf sd 
geradezu be- 
troffen naer 
die Gewiß* 
belt, mit der 

dortalltiifen 
KriegderTrl» 
pelallianzEo 
gen Dcutsdi"' 
Land in naher 
ZeirftrsJrher 
halte , , , Ba 
liege etwas tn 
der Luft wie 
eine Alt Bei' 
leid über ein 
nodiniditau:s= 
gflsprodiefies 
Todesurteil,« 



8 



57 



Alf fem Ein 



Deutschland' 



Österreicn» 
Ungarn 



Italien 



Engfand 



DCKÜ914 



2*, Juni. Er, 

«onlung des 

Erzherzogs 

Franz Perdi* 






In Atrlfätwummtr 1911 der 
»Forögn Main« OÜffidal 
0*j*n of tfie Unta of De* 
mocretic Conttol London} 
bt da Brief dw Prefcisw» 
Cenybeare abgedrudtr, der 
u. a. njjdjaithende Angaben 
tiithlfr, djettn Nftdjprilftiai; 
bltt mär mB^M in; die aber 
der Vollständig]! elt wejen 
wledJerKt£ tt üi] wrrden aoHcrt : 

L. *T vEik perjönlkh, dail 
ImtAZti igi* britisdie Offi- 
ziere die Qyals vun Le Havre 
und aiiikri'ii E-| üfen vemmscä 
hi)[ii[i, im llinbliiJk auf eine 
Luidung briiiHfi-cr Tni|ip«n.< 

z. der frühere britisdie 
Lleydapent Jn Ptrenbnff 
Mac Lelland habe jfim a> 
tShlr, daß er vor dem 2 J. Juni 
J514 <der Brnjcrdunr du 
ErphtKOssFramFerdinand} 
Drakbefehl aus London er- 
halten habt fn Kronstadt 
eine frone brftlsdie Handels* 
flottr 211 empfangen. Die 
Sddrte äeTen her ansttan- 
mtn, Sit sden bestimnt ge- 
wesen, tuabist Trupp« 
aiuzonehnicn undlnDeuisdj' 
bnd il landen- Der BOraer* 
miisttTvon Petersburg habe 
lim gesagt, daß der Krieg 
bevorstehe. 



58 



Fränftrekfr 



Bnföand 



Balkan? 
linder 



Türkei 



Amerika 



Japan 



nodil914 



Aus Bericht iet belgjiown 

Gesandten 'm Paris ?4,jttli: 

»Frtnkreiti u«d Rußland 
spielen wahrhaftig in diesem 
ACT^cutlid; an sehr jjefälir- 
licbcs Spiel, Sie srclgrrn sieh 
veniseFiiftcig- auf dem Wege 
der Rüstungen Hs «am 
äufiersten Und geben afch 
— Usaiptsädblidi Riillnd — 
einem Bluff bin, der die 
tnutatea Folgen zetflgen 

Brände:,.,.« [JOS] 

yu(l, BrltHrang des Gene- 
nlt hrloya, Vorsiti«nfen 
de» HeefesauisdiuHs der 
üanzOiuidun Kammer; »Sa 
Statte an i. Januar d. J. eint 
Halfan van weniger ah 4a 
Miflasnen iFranlnldiJ mehr 
Soldaten unter Waffen aJt 
ducNatÜDa Von ISS Millionen 
(Denis di(ajtd>.* 



21. Ptbr. KJäaferenz lit Petersburg unter 
Vorsitz Saionowa, Festlegung de vom 
Zu en gebilligten Programms zur Annexion 
Konstantin gpels, die für mdie Zukunft üa 
AüssJdji genommen wird. Aus dem von 
Säspnow, dexa GeneraisratsdieF tntd dem 
Marfnemuiisrct unteneidinetea Protokoll 
geht hervor, 

a> daß die russische Regierung seit Früh- 
jafcr 1914 militärische und tethntefne Vor« 
bereit ufigen für einen Handstreich aciFStam- 
hui getroffen Hat. 

b) daß dieses Vorgehen Im Rahmen einte 
Krieges mit Ostemidi'UiifdfQ, ntAi ein« 
nissf'dMürJnscnefi gedacht, daß der serbische 
Angriff auf ösierrelch unmittelbar in die 
Rechnung eingesät rt war und daÜ der baldige 
Ausbruch des Krieges als selbEtverstaWlidi 
angesehen wurde. [106J 

März bis JanL Ver handlangen läber eine 
engltsdwuEBtidie Martnekanvenflon. [15S] 

12* MärZt Bin aafdtn KriegsmEnisteTzurücfc-- 
zufahrender Artikel in der Petersburger 
BörsenzcltiLQg kündigt Rußland^ Kriegs* 
bereitstbaFc an» flS7] 

Ende MSrg, AnrfnAit det Generals Sdttdwr' 
bcisdww, Direktors der Kjicg=akarfenik In Pciccs- 

bürg an Seine Offiziere: »Der Krieg mir den. Drei« 

bundaiäifiTen sä infolge der Gegen Rufilands In* 
teressen gerichtcren Österreich ijJi m Bjikniinofftik 
unvermtidlidi geworden, . llödtstwaksdieinlidi 
werde Cr noch in diesem Sommer rann Anatmet 
liemmcn, Kuftland sä die. Ehre gEwnrdea, mifoft 

die Oflenriwe zu ergreif«. t [168] 

ApriU Berldbt des befgbdben Gesandten in Berlin 

über nlne aus PetertbiuS eingetroffene japnmfftfie 
MilifäimiSTiOn: >ln den Regiments mn; rn hatten 
die Japanischen Offiziere ganz offen von einem 
nahe bevcrsceJien den Kriege segen O^frrefdi« 
Ungarn und Deursdsland reden hären. Mai easie 
dabei, dar) die Armee bereit sei, Ins. Feld tu 
Tfldten, und der Augenblick sei ebenso gflnsiig 
Rlr dte Runen, wie Air Ihre Verbindcten, die 
Franzosen»« [160] 

Mai. Beginn von Maßtiahmeit, die den 
Maßnahmen erster Kategorie der Krlcgs« 
vorbadtiingip-riQdV enttpreebea, [170] 

13, Jarti, Neuer vom Kriegsministerium In« 
spirkrter Artilel der Petersburger Böncn- 
zeltmig« »Rqßlaau ist bereif Frankreich muß 

CSaiirhsfJUK. H^I] 



8" 



59 



Von der Efniorduog des Erzherzogs Franz Ferdinand 
bis zur Kriegserklärung Englands*). 

38. Jun . Erzherzog Franz Ferdinand und Gemahlin jo Sarajevo vom serbischen Studenten 
Prindp ermordet. Die Faden der Verschwörung führen auf amtliche serbische 
Steifen zurück"). 

5. Jut, Der Kaiser erhält ein Handschreiben des Kaisers Franz Josef, ja dem die durch 

Serbien geschaffene Lage und die Absichten der österreichischen Politik dargelegt 
ädd. [173] Die deutsche Regierung betrachtet die Auseinandersetzung mit Serbien als 
eine österrdchtsche Angelegenheit; In die Deutschland sich nicht einmischen wolle. [173] 

Besprechungen des Kaisers mit den einzelnen ReEsortchefs ober die Lage, Ketnetfd 
Anordnung von Krkgsvorbereitungen. [174] 

6. Juli. Abfahrt des Kaisers zur Nordlandreise. 

7. Jufi. Ministerrat tn Wien. Beschlußfassung Ober eine an Serbien zu richtende Note» [1 75] 

14. JulL Ministerrat in JschL An Stelle einer Note wird eüi Ultimatum an Serbien be- 
schlossen. [17fl] 

16, Jutt. Die englische Flotte, die sich seit dem Frühjahre in fortschreiieilder Auffüllung 
zur ?Probemob]lmachuogi[ befand, Ist seit dem id. Juli In mobilem Zustande <vn a 
State of mobilisarJoo) zu Manövern um Pordand versammelt (alle drei Heimholten 
= G ScUachtsehargesehTraderimd u Kretrzergeschwader, zusammen ^öoWimpel). [177] 
Die englische Botschaft in Wien erhält durch Verrat Kenntnis von dem Inhalt des 
österreichischen Ultimatums an Serbien und drahtet ihn nach London- [178] In gleicher 
Welse erhaben die französische und die russische Regierung von dem Ultimatum 
Kenntnis. 

19.-33. Jnfl. Präsident Poincarf und Ministerpräsident Vlvianl am Zarenhofe. 

22,JalL Die Großfürstinnen Anastasia und Milien sagen dem französischen Botschafter 
Paltojogüe: ihr Vater, der König von Montenegro, habe ihnen in einem Chiffre* 
telegramm mitgeteilt, »daß vir vor Monatsende Russischen Stils, also vor dem 
lj, August neuen Stds> Krieg haben werden, . , - Von Österreich wird nichts übrig 
bleihat, ... Ihr werdet Elsaß-Lothringen wiedernehtnen. , . . Unsere Heere werden 
sich in Berlin treffen, , , , Deutschland wird vernichtet werdend [170] 

33, fall. 6° abends, Überreichung des österreichischen Ultimatums an Belgrad. [180] 



*> Zeitangaben natb nUttelearopäJsdttr Seit. 

"} Nadi einem Aufsatz des amtrtbaalsmcn Senator* Philipp Francis im Mdvankee Herald 
vom ft. April igai erhielt das *N«ie politische Volhiblatt« tp OfeppUT am 15. Märt I914 ein 
Telegramm aus London, du Inhalts, daß der serbisdie Kronprmc in London, tto er nadi 
seinem Petersburger Aufenthalt eingetroffen vrar F sldi In der Trunkenheit gelahmt habe, um eine 
Versdrwörunjj Hegen den Erzherzog Ff ans Ferdinand zu wissen. Der Anschlag solle bei der 
bevoKiebenden Reise des Thronfolgers nach Bowlen uqd der Hersegowina ausgeführt Verden. 

60 



2f lufc Deutschland setzt sich 1o Koten an die anderen Großmächte tut Lokalisierung des 
e&errelchlsch»serbfecfien Streitfall ein. [tSl] 

Rußland und Frankreich suchen Sir Edward Grey zu bestimmen, offiziell eine 
entschiedene Stellung einzunehmen. Grey lehnt ab. [132] 

Der russische Außenminister Sasonow erklärt, daß die russische Mohflmacbung 
auf Jeden Fall durchgeführt werden müsse- [183] 

Sasonow sagt dem serbischen Gesandten üt Petersburg, daß Rufiland keine aggre- 
siven Handlungen Österreichs gegen Serbien zulassen könne. [184] 

Der französische Botschafter teilt der russischen Regierung mit, daß Frankreich 
nötigenfalls alte durch das Bündnis bedingten Verpflichtungen erfüllen verde, [186] 

Nachmittags. Ministerrat in Petersburg. Feststellung, daß Rußland zum Kriege 
bereit und gewillt sei, Serbien zu unterstützen- [IBS] Beschluß, eine Verlängerung 
der Serbien von Österreich-Ungarn gesetzten Frist durchzusetzen. [IST] 

15- Jufi. In einer Beratung in KJasnoje Selb unter Vorsitz des Zaren wird die TetfmobfU 
machung (Militärbezirke Kiew, Moskau, Odessa und Kasan) gegen Österreich be- 
schlossen, ralüa Österreich offensiv gegen Serbien vorginge. [IS8] 

Sasonow erklärt dem englischen Botschafter, daß Rußland, wenn es der Hdfe 
Frankreichs sicher sei, das gesamte Risiko des Krieges auf sich nehme. [189] 

3° nachmittags, Mobdmaehung Serbiens, [100] 

Grey schreibt an den englischen Botschafter in Petersburg: Er glaube nicht, daß 
die öffentliche Meinung Englands es billigen würde, daß es wegen des serbischen 
Streites zum Kriege käme. Wenn es aber zum Krieg käme, könnte Bngfand durch 
andere Erwägungen sich in denselben hineingezogen sehen, [101] 

Anordnung zur Auffüllung der FührersteUen in der englischen Flotte. [iftZ] 

6 P nachmittags, QberreichuJig der serbischen Antwort auf das österreichische 
Uhhnatum. Abbrach der diplomatischen Beziehungen Österreichs zu Serbien. [1 93] 

o** abends. Teilmobilmachung Österreich-Ungarns gegen Serbien {22 Infanterie* 
und 2 Kavalkriedlvlsionen). [IM] 

n 1 * abends. In Rußland Anordnung des Rücktransportes der Trappen aus den 
Lagern In ihre Standorte. [106] 

Der französische Botschafter in London, Paul Cambon, in Pari» — bis 37, Juli, [l 09] 

Auf Grund der ihm vorliegenden Nachrichten tritt der deutsche Kaiser die Bück* 
kehr von der Nudlandsrelse an. 
26. Juli, i* morgens, Erklärung des Kriegszustandes für die russischen Festungen. [107] 

3** morgens. Qffizieues Inkrafttreten der Kriegsvorheremingsperiode für das ge- 
samte europäische Rußland, also auch gegen Deutschland. [188] 

Snchondinow gibt dem deutschen Militärattache in Petersburg sein Ehrenwort, 
daß noch kerne Mobilmackmgsorder ergangen, kein Pferd ausgehoben, kein Reservist 
eingezogen seL [199] 

Warnung der deutschen Regierung an die russische; Russische MchÜmachungs* 
maßnahmen gegen Deutschland müßten die deutsche Mobilmachung zur Folge 
haben. [200] 

61 



<no&2£Jnll) England entspricht nicht der deutschen Bitte, iü Petersburg mäßigend zu wirken, 
macht Vorschlag einer Botschafarkanferenz (England, Frankreich, Italien, Deutsch- 
land), [20 t] 

4-° nachmittags, Befehl an die bei Portland zusammengezogene engäsche FJotre> 
die in Aussicht genommene Demobihnachung einzustellen. [202] 

Rüchberufung der deutschen Flotte aus den nordischen Gewässern, [203] 
Frankreich : Mesur es de precautlon (Urtaubsverbot, Rückberufung der Uriauber}, [204] 

i<t,ödi7julL Äußerung des französischen Botscfiaftera in Berlin, Cambon, zu dem früheren 
serbischen Geschäftsträger Bcgkftschewitsch; »'Wenn Deutschland es auf einen Krieg 
ankmniffii lassen will, so wiid es auch England gegen sich haben. Die engfische 
Flotte wird Hamburg forcieren. Wir werden die Deutschet! glatt schlagen.* — Von 
dieser Unterredung nimmt BqghltschewJtsch die »Gewißheit* mit, daß der Krieg, falls 
nicht schon früher, gewiß bei der Begegnung Poiocares mit dem russischen Kaiser 
In Petersburg beschlossen worden 'war. [205] 

27< julL Bekanntgabe der englischen Regierung, daß die Flotte mobil zusammenbleibt, [206J 
Die russische Kriegsvorbereiuiflgsperiade nimmt ihnen Forlgang. [207] 
Frankreich: ROckbeorderung sämtlicher Truppentidle in ihre Standorte. [208] 
Deutsche Ablehnung des Gierschen Vorschlags einer Botschafterhcflferer«, da 

Ihre Zusammensetzung efne Österreich ungQnsoge Entscheidung mit Sicherheit voraus* 

sehen JaJJt [209] 

Eintreffen Kaiser Wilhelms In Potsdam, Der Kaiser setzt sich persönlich ohne 

Verzug für die Erhaltung des Friedens em, (Telegramme an den Zaren und den 

Könjg von England, Einwirkung auf die österreichlsch^-ungarische Regierung Im 

Sinne einer Verständigung,) 

l&Jolr. u a vormittags. Kriegserklärung Österrdch-Ungarns an Serbien. [210] 

Telegramm des Kaisers an den Zaren mit der dringenden Bitte, seihe Bemühungen 
zur Erhaltung des Friedens zu unterstützen. [211] 

Deutschland empfiehlt der österreichisch-- ungarischen Regierung, Vermtttlungs- 
vorschlägen gegenüber nicht mehr die bisherige Zurückhaltung in zeigen. [212] 

Telegramm Sasouows an den russischen Botschafter in Berlin! »Infolge der Kriegs* 
erkfäruqg Österreichs gegen Serbien wird die Kaiserliche Regierung morgen {29.) die 
Mobilmachung in den MÜltarhezuhen. von Odessa, Kiew, Moskau und Kasan an- 
ordnen, Bitte die deutsche Regierung davon zu verständigen und zu betonen, daß 
Rußland kemerfei aggressive Absichten gegen Deutschland hegt.« [2)3] 

Der engfische und der französische Botschafter in Petersburg suchen die Politik 
der russischen Regierung dahin zu beeinflussen, daß die Schuld am Kriege auf 
Deutschland geschoben werden könne. Dies sei das einzige Mittel, die öffentliche 
Meinung Englands für einen Krieg geneigt zu macheu. [214] 

Der Chef des zweiten Bureaus des französischen Oenefaistabes berichtet, daß 
die deutschen Vorbereitungen lange nicht so -weit vorgeschritten seien wie die fran- 
zösischen. [215] 

62 



29. fulL 7» morgens. Ausfeilten der 1. englischen Flotte nach Scan* Flow. Fahrt um 
die Ostküste <statr, wie vorgesehen, um die Westküste), »well Aussiebt auf einen 
Zusammenstoß mit der In den norwegischen Gewässern versammelten deutschen Flotts 
bestehe.« [2lö] 

In England ergelit »Waraungstelegramnic <wanring ttlegram} für Heer und 
Flotte, [217] 

Morgens. Telegramm des russischen GeneralstatscriEjB an den Kommandierenden 
des Militärbezirks Waischan: »Der 17./3Ü. Juli wird bekanntgegeben als erster Tag 
unserer allgemeinen Mobilmachung«, [2(3] 

Äußerung Greys zu Ltchnowsky; Solange der Konflikt rieb auf Österreich und 
Rußland beschränke, tonne die britische Regierung abseits stehen» Würden aber 
Deutschland und Frankreich hineingezogen, so ad die Lage sofort dne andere und 
die britische Regierung könne dann nicht lange abseits stehen. Von dieser Unter- 
redung bat Grey den Französischen Botschafter vorher m Kenntnis gesetzt. Infolge- 
dessen bestand für Frankreich über Englands bewaffneten Betstand kein Zweifel, [218] 

6** nachmltttags. Tetegramm des Kaisers an den Zaren [220], mit dem Erfolge, 
daß dieser gegen u° abends telephonisch Suchomilnow bcbehlt, die Teiltnobiluiachung 
gegen Österreich anzuhaften. Der Befehl bleibt unbeachtet*}. [221] 

Deutsches Neirtrautätsangebot an England für den Fall eines deursch^fraiueö* 
slschen Krieges gegen die Zusicherung, daß Deutschland keine Gebietserweiterungen 
auf Kosten Frankreichs ptane. [222] 

Sasonow dankt der französischen Regierung für die Zusage unbedingter Waffen- 
hÖfe. [223] Viviani erneuert die Versicherung der Unterstützung Rußlands durch 
Prankreich, [324] 

In Deutschland erfolgt auf österreichische Mitteilung von der russischen Mobil» 
machung In den Militärbezirken Odessa, Kiew, Warschau, Ruckberufuqg aller außer- 
halb befindlichen Truppen in ihre Standorte, [225] 

Generafstabschef Januschhewifscb gibt <— den vom Zaren unterschriebenen Mobil- 
machungsbefehl in der Tasche — dem deutschen Militärattache - In feierlicher Form 
sein Ehrenwort, daß die Mobilmachung nirgends erfolgt seL [226] 

Offizielle Bekanntgabe der russischen Teiimcbilmachung gegen Österrdch-Ungarn, 
(55 Infanterie-, 8 V* Kavalleriiedivisloiien.} [227] Im geheimen Beginn der allgemdnen 
russischen Mobilmachung"}, <m Divisionen.) [228] 

*} Suchomllngv hu In dem gegen ihn angestrengten Hodtverratsprozeß ausgesagt: Die 
vom Saren befohlene Einstellung der MeblEmadiung sei geeignet gewesen, die .ganze Mobil*- 
madkungsorgänisaiion in Unordnung zu bringen. Deshalb habe er — Im Einverständnis mit 
Januschtewitich — den Befehl des Zaren nicht ausgeführt und der Mobilmachung Ihren Lauf 
gelassen. Die <alsbald als solche feststellte) Falschmeldung des »Berliner Lokalanzeige«« 
über Hrh.fi eines deutschen Tdlmobilmadiungsbefehls vom yo. Juli sei dann zum Anlaß ge- 
nommen Jut die Erklärung der allgemeinen nwstsrfwn Mobilmachung, [329] 

") Nadi Aussagen Im Sudxsmlinow- Prozeß war am 29, die allgemeine Mobil- 
madiuug in Rußland bereits im Gange und blieb im Gange trotz des Gegenbefehls des 
Zaren. 

63 



30. jnlL pjc deutsche Regierung empfehlt der österreichischen nochmals dringend, auf 
den englischen Vctmicduagsvoracblag einzugehen: »Die Verweigerung jedes Melnungs* 
austausches mit Petenburg würde ein schwerer Fehlet sein. Wir sind zwar bereit, 
unsere BündnEspflicht zn erfüllen, müssen es afcer ablehnen, uns von Wien leicht- 
fertig und ohne Beachtung unserer Ratschläge ia diien Weitbrand hineinziehen zu 
lassen.« [230] 

1** nachmittags. Telegramm des Zaren an den Kaiser: Der Zar dankt föf die 
Verinittdungsversuche du Kaisers, räumt ein, daß die nülitärischeri Maßnahmen, die 
fem in Kraft getreten sind, vor 5 Tagen ab Venddigungsmaflnaimie gegen Östcr* 
räch getroffen seien, und kündigt die Entsendung seines Generals ä Ia Suite Tauscht* 
schew mit Instruktionen au. [231] "Weder Tatischtsohew noch da Schrdhen sind 
Je angekommen. [232] 

3 M nachmittags, Telegramm des Kaisers an den Zaren: Hlnwds auf die ernste 
Gefahr, die die russische Mobihnacliimg darstelle. »Wenn .... Rußland gegen 
Deutschland mobil macht, so wird meine Vermittlerrolle, mit der Du mich gütigerwüse 
betraut hast, und die Ich auf Deine ausdrückliche Bitte übernommen habe, gefährdet, 
wenn nicht unmöglich, gemacht werden, Das ganze Gewicht der Entscheidung ruht 
Jetzt ausschließlich auf Deinen Schultern/ sie haben die Verantwortung für Krieg oder 
Frieden st tragen«. [233] 

Der deutsche Botschafter üi Petersburg legt im Aufträge der deutschen Regierung 
die Schritte dar, die zur Erhaltung des Friedens deutscherseits tn Wien unternommen 
sind, und wdst nach, daß die russischen Maßnahmen xum Kriege führen müssen, 
aasonow antwortet: Eine andere Politik könne er niit treiben, ohne da£ Leben 
des Zaren zu gefährden, Er fordert Entscheidung der serbischen Frage dnreh die 
Großmachte und Abänderung der Im österreichischen Ultimatum gestellten Forde- 
rungen, [234] England tritt der russischen Auffassung grundsätzlich bei. 

Frankreich; Befehl jeur Aufstellung des Grenzschutzes <ordre de depart en 
couverture> r wonach 11 Infanterie- und 3 KavaQcrkdivisionen ohne weiteres mobil 
werden, [233] 

In Rußland 6" nachmittags officieue Ausdehnung der Mobjfmadinng auf das ganze 
Reich, [230] {Damit Verden alle Versuche zu friedlicher Verständigung vernichtet 
und die vom Zaren erbetene Vermittlung des Deutschen Kaisers zur Aussichtslosigkeit 
verurteilt.} 

31. JdL Zwischen 3* und 9* vormittags wird der Oesamtmobflmachungshefehl in Peters- 
burg angeschlagen. 

Der italienische Ministerrat faßt den Beschluß, daß in dem bevorstehenden Kriege 
der Buntuüsfali auf Grund des Drdbundvertiages nicht gegeben sein würde. Italien 
würde «ewtral bldfen, [237] •> 



*> Mr. Tyrefl, Prlvstsekretlr von Sir Edward Grey, hatte bereits am zg.fdt zum Fanten 
Lichaowsky gesagt, er wisse, daß fialteo aidi an einem vegen Serbiens ausbrediendeo Kriege 
(auf Selten des DrelbundeG> nicht beteiligen werde. [23S] 

64 



<jnodi31 JnlQ i H nachmittags: Bin weiteres Telegramm des Kaisers an dien Zaren; Hinweis auf die 
alte traditionelle deutsch-russische Freundschaft/ eindringliche Warnung vor den ver- 
hängnisvollen Folgen der russischen Kriegspolitlir, [23B] Das Telegramm breiut such 
mit einem Telegramm des Zaren an den Kaiser; Die Einstellung der militärischen 
Vorbereitungen sei technisch unmöglich. Et gehe aber sein Wort darauf, daß seine 
Truppen, solange die Verhandlungen andauerten, keine herausfordernde Handlung 
begehen bürden, [240] 

Graf Pourtajfes versucht vergeblich, den Sarai zu bewegen, dte Mobilmachung 
rückgängig iu machen» Der russische Hausminister Graf Fredtricks sagt Föurtalis, 
daß Suchomiiaov und Mafclaiow die Mobibnachungsorder durchgesetzt hätten, weil 
die innere Lage Rußlands auf eine Entscheidung dränge, [24i] 

Österreich-Ungarn 12" nachmittags: Allgemeine Mobilmachung. [242] 

Deutschland t* nachmittags : Erklärung des Zustande drohender Kriegsgefahr. 

3 M nachmittags: Telegramm des Reichskanzlers an den, Botschafter in Petefsburg: 
Deutschland fiel durch die russische MoMmacbang gezwungen worden, zur Sicherung 
des Reiches die »drohende Kriegsgefahr« auszusprechen. Die Mobilmachung müsse 
folgen, Falls Rußland nicht binnen zwölf Stunden die Ktiegsmaßnahmen gegen 
Deutschland und Osterreich einstelle. Dieses Telegramm wurde um Mitternacht 
Sasonow vorgelegt. [343] 

Die deutsche Regienimg stellt 7 abends in Paris die Frage, ob Frankreich In 
einem deutsch-russischen Kriege neutral bleiben verde. [2*4] Der französische Minister 
des Auswärtigen gibt bei der Unterredung mit dem deutseben Botschafter vor, »über 
eine angebliche Gesamtmobilmacfaung der russischen Armee in keiner Welse unter- 
richtet zu sein« [245], obwohl er am Morgen ejn Telegramm Paleologue's mit Mel- 
dung aber die russische Gesamtmobilmachung erhalten hatte, [246] 

Ermordung des kriegsfeindljchen Iranzösjscheii Sodalistenluhrers JaureS in Parte, 

1. Aoeiut Grey teilt Camhon mit, daß er eine Verletzung der belgischen Neutralität nicht 
dulden und jede Demonstration der deutschen Flotte an der französischen Ktiste 
verhindern werde, [247] 

Auf die Anfrage des deutschen Botschafters, ob, wenn Deutschland verspreche, 
Belgiens Neutralität nicht zu verletzen, England sich verpflichte, neutral zu Weihen, 
gibt Grey ausweichende Antwort. Die weitere Frage, welche Garantien England 
für sdne Neutralität fordere, sowie das Angebot der Integrität Frankreichs und 
seiner Kolonien, erfuhren die gleiche Ablehnung mit der Begründung: »England 
müsse sich die Hände freihalten«, [348] 

1* nachmittags; Autwort der französischen Regierung auf die deutsche Aufrage 
vom vorigen Abend: »Frankreich werde tun, was seine Interessen ihm ge- 
böten«, [249] 

4™ nachmittags; Eingang eines Telegramms Lkhnowsiys Im Auswärtigen Amt: 
Grey habe gefragt, ob Deutschland sich— verpflichten wurde, in einem deutsch- 
russischen Kriege Frankreich nicht anzugreifen, Falls es neutral bliebe. [250] 

s 65 



Gux&I.Aueh} Deutschland erklärte sich sofort Bereit unter der Bedingung, daß England die 
Garantie für die französische Neutralität übernehme, [251] Aus diesem Grunde er* 
tedte der Kaiser den Befehl, die für den e, Mobtfmachungstag (z, August) in Aus* 
sieht genommene Besetzung Luxemburgs zu unterlassen. [252] Noch am Abend aber 
wurde englischerseits, durch den König und durch die Regierung, die ganze Anfrage 
als Mißverständnis erklärt [253] Die durch den Mobilmachungsbefehl eingeleiteten 
planmäßigen Maßnahmen nahmen daher ihren Fortgang, 

4** nachmittags; Aßgemeinje Mobilmachung in Frankreich. [254] 
5° nachmittags; Mobilmachung des deutschen Heeres. [255] 
Da Runland das deutsche Ultimatum unbeantwortet fäDt, erfolgt 6* abends die 
Kriegserklärung an Rußland. [25ü] 

io M abends: Telegramm des Kaisers an den Zaren: letzte dringende Mahnung, 
den Frieden zu erhalten. [257] 

2. Aufiint jf»B vormittags: Offizieller MobuBiaehungshefehl für die englische Flotte [258] 

{lj'Jt Stunden vor Übergabe des deutschen Ultimatums In Brüssel), 

England übernimmt in bindender Form den Schutz der französischen Küsten und 
der französischen Schiffahrt gegen die deutsche Flotte. [250] 

6* abends; Da über die fianzästsch-bdlgischcn Abmachungen für den Mobti* 
machungsfafl kein Zweifel bestand, richtet Deutschland ein Ultimatum an Belgien/ 
den Durchmarsch deutscher Truppen zu gestatten, [260] 
Zahlreiche französische Grenzverletzungen, [261] 

3. August. Neutrafttltshesohluß der rumänischen Regierung. König Karol hatte sich im 

Kronrat warm für Erfüllung des Bündnisses mit Deutschland und Östeirelch-Ungam 

eingesetzt [263] 

Deutsche Erklärung, daß Bedrohung da Nordküste Frankreichs nicht erfolgen 

wäde, solange Engfand neutral bleibe, [263] 

ia° mittags; Mobilmachung des englischen Landheeres <Expeditionskorps} < [29*] 

6* nachmittags: Kriegserklärung Deutschlands an Frankreich. [265] 

Der Flügeladjütanr, V. Kleist, vom Kaiser zum König von Italien entsandt, um 

diesen an die Erfüllung der aus dem Bündnisverträge Italien erwachsenen Pflichten 
zu erinnern, meldet die Antwort des Königs ; Er persönlich sei mit ganzem Herzen 
bei Deutschland. Zusammengehen mit Osterreich würde aber im Lande Entarhjtimgs- 
Sturm entfesseln. Einen Aufstand könne dk Regierung nicht riskieren, [266] 
Nachts: Einmarsch deutscher Truppen in Belgien. 

4> August Kriegstagung des deutschen Reichstages. Thronrede des Kaisers; »Ich kenne 
keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche.« 

Bis Mitternacht befristetes englisches Ultimatum an Deutschland : Zurückziehung 
der deutschen Forderungen an Belgien und Beobachtung der belgischen Neutralität 
Die Ablehnung dieses Ansinnens bedeutet die englische Kriegserklärung. [2B7] 



GS 



Quellennachweis. 

Abkürzungen. 

Bälg. Aktenst — Belgische Aktenstücke 1905/14. Berichte der belgischen Vertreter in 

Berlin, London und Paris an den Minister des Äußeren in Brüssel* Heraus» 

gegeben vom Auswärtigen Amt, Berlin* 1915. 
Boghüschetvitsch = Jff. Boghiischewttsca, Kriegsursachen. Zürich 1819, 
Corbett = Julian. S. Corbett, History of the Great War, based an Ofßcial Documents: 

By Directlon of the Historien! Secilon of the Comtnlttee of Imperial Defence. 

Vol. I, London 1920. 
Deutsche Dokumente = Die deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch, herausgegeben 

von Kaulsky, Graf MüntgebtS and $th3diing. 4 Bde. Charlolfeatarg J919. 
Goofl = R. Gooßi Otts Wiener Kabinett und die Entstehung des Weltkrieges. Wien IS 19. 
Pribram = DU politischen Geheimverträge Österreich'- Ungarns 1S7S — 1914, hemmt- 

gegeben, und bearbeitet von A, F, Prtbram, 3a\I f Wien- Leipzig 1920, 
Schwertfeger = Zar europäischen Politik 1897^1914. Unveröffentlichte Dokumente. 

In amtlichem Auftrage herausgegeben unter Leitung von Bernhard Schjvertfeger* 

SBde, Berlin 1919. 
Siebert — • Diplomatische Aktenstücke xur Geschichte der EntentepoUdk der Varkriegs- 

Jahre. Herausgegeben von B, von Sichert, ehern, Sekretär der russ. Botschaft in 

London, Bertin-Leipzig 1921. 
Weißbuch = Deutschland schuldig? Deutsches Weißbuch über die VeraJittnoritkhkeit 

der Urheber des Krieges. Berlin 1919, 
Untersuchungsausschuß = Zur Vorgeschichte des Weltkrieges, Heft 2: HHilUarfsche 

Rüstungen und Mobilmachungen. Beilage an den Stenogr, Berichten über die 

öffentlichen Verhandlungen des Untersuchungsausschusses (1, Unterausschuß), 

Bertin I9H. 



1) Sdnrertftgw V, S. jo\ 

2) Pribram S. 6, 

3) Sdnrertfega V, S.Slf, 
t) Pribram S r n- 

5) PribramS. lS. 

6) Prlbram S. 34. 
1) PribflUii S. *q. 
8) Pribram S.jj. 

Ö) Notf! Granvilfes an Waüiogtoii, Vgl. Jolifl B. Moor«, A Digest df Intettiattoeat Law, 

VII, Washington J<jp6, S. 6ti. 
iQ) S&rrflicn des arntttkanlftiieii Botadiafters Kasstn In Berlin vom 25. April iSSj ac den 
aaertbanifidicii Staatssekretär Bavard, Vgl, Moore a. a. O. S. 6fy. 

ß* 67 



11) PrlbramSw**. 

12) Pritram S. hj j, 

13) Vgl, den Aufsatz von Professor Felb; Rnthfahl, Der lUh&versldierungsvettrag, der 
B<alfcandrcd>und ond das angeblich* Bondnlgangfbot Bismardu an Bsglajnd vom Jahre 
1SS7, WeltwirtsdiaftfJdies Archiv Juni 1910, 

14) PtibramS.]*- 

15) Pt[BraniS*j7^ 

10) Charles Ddhe la der »Fartnty&tlv Review* vom Juni 1887. Sir Charles -war vorher in 
der liberalen Regierung uoter Gladstone Untersraatssekretär Im Auswärtigen Amt ge- 
wesen. Seine Äußerung büßet; »Verträge laufen ohne Eweffel mit der Zeit ab. Der 
Vertrag von 1859 Ober Belgien ist «nttefiliib viel alter ab der Vertrag von i&jj Ober 
Schweden. Franbreidi und England würden es heute für einen Wahnsinn haken, die 
Integrität Schwedens gegen Rußland su wahteo, und ähnßdi denkt England gann offen' 
bar jetzt beiägllco Belgiens.« 

15) Pribram S* jiff, 

Ifi) Prffcram &30JF. 

19} SdSwenreger V, S, 46 ff. 

20) Sebwertreger V, S, 53. 

£1) Vgf . J. v. Etkardt, Blsmardu KampFgegcn Caprfiri, Leipzig 19*4- S. -M-ff. f Gesandter». Dt 
Rafthdaa, Der dentadWnssbdie Rfijdrocr*bheningivertrag. GrenzSoteö tgii, Heft Vj. 

33) Die Memoiren Francesco Crfspfs, deutsch von W, WJdunacn, Berlin tow, 5. 45+ S. 
Vgl. awa St V, Sinnt, My Dr«Jes> i. Ted. 

230 SdWtfefer V, 5» 83. 

Z4) Prforam S. 64. 

25) SdWerctegcr V, S. *86. 

20) Sdnreidege* V, 5, joz/oj, 

27) Prlbram 5. dg. 

28) L'Aluance Franco-Raust Tnisieme EVk Jatine frascafe jatS, Nr. 71« 
20) Eheada. 

30) SoWertfefler V, & 315. 

31) L* Alllance Franco-Rosse, Nr. ot, 91 

32) Vgl, dam den Aarsate von R, Fester, Das aageblii&e BandnlEapgebat Bugtandn van 
J&95, Orenzboten 192t S, 171 ff. 

33) Zitiert z, B. bei H. F. HelibcJr, Ein VSertdjahrhundert Weltgeschichte 189+— 1919, 
Chariottenburg 1919, S. so, 

34) Pribran S. 73IF. 
33) Pribram S» 239 ff. 

3fl) Vgl, Deutsche Revue, September 190&, S. aoo. 

37) Prlbfam S. 7Ä. 

38) Roland G.Lbher, Paflgermanbine, London 1913, Kapltej to, S, 139 ff.; The Problem of 
Japan, Amsterdam igiS, S- 119 ff., bes. S. 134.J W, Si BJvntr My Dfarks, i. Teil. ■ — Ein. 
dhnlldies »Gentleman's agree ment«, das tm Jahre 1913 fvbchtn Wilson and England mit 
Besag auf den hoettmeaden Weltkrieg getroffen sei, wird In einem vom Gesandten 2. D. 
v. Kemnirz Im November tQti gehaltenen Vortragt erwähnt. Danach hätte Amerika 
England wohlwollende Neutralität und relrMdie Versorgung mit Waffen und Munition 
zugesichert. <TagL Rcndschan Nr. 533/21*) 

68 



30) Vgl, dien Aufeatz von F. Salomcn, Die englisrh- deutschen BundnlBYerhandlangeD van 
i5og —iget im weltpolitismen Zusammenhang, Gtenihoten joao, S. aoo ff. 

40) Im Jahre 1902 euliMldi der englisdien Verleumdungen $vg\, Tabelle igü«) YtröfFentfldite 
die deutsche Regknro,g das hierauf tc&ugliAe WatctaL Vgl* Staatsarchiv Bd. 66 t audi 
SdioltheD' Earop. Gesdilditslcalender 190z, & j5, 

41) H, Friedjung, Das Zeitalter dies Imperialismus, Berlin 1915, S. 877, 

42) Vgl, den unter Anmerkung 39 genannten Aufsatz von F. Salomon. 

43) Vgl, s r B, O.Hammami, Der nlu verstandene Bfcmsrdt, Berlin iozi, S.7J, sowie R, KjeMin, 
Die Koalltlonspolitlfc Jm Zeitalter 1871^*914, In Schmolle» Jattffctni josi, S- 1=4, 

44) Prlbram S. 214, Anm, 17 j. 

45) Prlbnm 5, 84, 

46} John B, Moore, A Digest of Intematfoaal Law, VIT, Washington ipno, S, d8y. 
47) SdWertfegcr I, S. dfl. 

46) Vgl. darüber Näheres bei f. Haskgtn, Umrisse der Wcupo(i0k, Bd. I, Leipzig i&ifl, 
S. 11t, sowie O. Hammano, Zur Vorgesdiithte des Weltkrieges, Berlin 1916, S. ttoff, 

49) Vgl- den ander Amnerfcung 30 gerannten Aufsatz von F» Salomon. 

50) Hammann, Der mißverstandene Blsmandt, 5, 74; Kjellen a. a. O. S- Lid, 

51) K. HdSerlefc, Die deutsihe TujkenpediJtlfc, Berlin 19^ Sr t*, 

52) Vgl, Sduilthej)' Europ. GescfilAtskatender igoi, S. an. 

53) Vgl. Anmerftuäg 40 und Schwertreger I, S. 98/09. 

54) SdwertiegEr I, 5. loo. 
£5) Pribram S,Sy, 

5ß) Pribram S. gz« 

57) Vgl, den BrlefweäWt De[caE£e~Bariere»Pri»et1i in dem franzSsbchen Gelbbudi vom 
Dezember 1913 , s. auch Oskar Muller, Der Italienische Rü<kvetsidiertHigBvertrtj toi 
Deutsche Politik vom 16, Januar 1940. 

55) Staatsarchiv Bd, 4g, Nr, 130^. 

50) Dokumente aus den rutEferhen Qehetaardiiven. Berlin, Weißbuch des Auswärtigen 
Amtes, S, 12. 

60) Briefe Wilhelms IL an den Zaren 1894— '1914, herarjggegeben von Walter Ooetü, Berlin 
191 d, Brief« Nr. jc> und 40. 

öl) Vgl. Kellen, Die KoilhJanspoIlrJk Im Zeitalter 1871^914, in SäSmotier* JahrbunS inai, 

S. 143/ 3. auch Dokumente ans den rusH. Geheimarchiven, S. J4*, Kr. 2f> 
62) Pribram S, 9», 

G3) John B» Moore, A Digest of International Law, VII, Washington. 1906, S, 17« 
04) Sdrwertfeger IT, S. 7o/7i(, 

35) Graf Mmr Mcmtgelas, Zur Schntdfrage, Berlin 1911, S. 13. 
06) Nairficus, Jahrbttcf} für Deutschlands Seeinteresseo, Berlin, Jahrgang 1014, S, 554^5. 

67) Der Wortlaut des Übereinkommens Ist abgedruckt in den Dokumenten aus den mss. 
Geheimarchiven, S. 1a. 

68) Vgl. z» B. H. FriedjDag, Das Zeitalter des Imperialismas, Berlin 1919, S. 459/40, 

69) Briefe Wilhelms IL an den Zaren, Kr. 47. 

70) Belg. Aktenst. Nr. 17, 



71) VgL den Beridrt des Generals Dncanw an den helglidien Kriegsmlnister vom 10. Apfd 
1906, der Im betgtsdwu KrtefssAilsterlmn an emem Umxdilage mit der von Ducame 
eigenhändig gesrbrfebcnen Aufsdirift; »Conventions Anglo-Bels«« aarbewabit wurde. 
Er findet sich abfedrcdct und faksimiliert in den AkteiBtfldien «im Kriegsaissbradi, 
herausgegeben vom Auswärtigen Amt, Berlin, S. öiff. 

72) Lord Loreburn, Haw the war came, London ujio, Kapitel 4, 

73) Belg; Aktenst, Nr, 15. 

74) Bericht vom 6. Mars igofj, Schwertfeger II, S, 105 /bä/ Belg. Alten sd Nr. 16. 

75) Sdnrertfeger II, 5. 110, 

78) Sdvrcrtfeger II, S. 116/17, 

77} Graf Max Mootgctas; 2ur Sdraldfagt, Balb loa, S. ij. 
TS) Dokumente aus den ras. Geheünardiivcn, S. 10, 

79) K. Helfleridk. Die deatsAe TCrteopolLdfe, Berlin loa, S, 10. 
€0) PtÜutmü Sp 3J9, 

81) Belg, Akteast, Nr» 29, 

82) Belg. Attenat Nr. ja. 

83) Dokumente ans den rast Gebeimatdllvea, S. dlff, 

84) Vgl. dte DaiateJltm* bei Kletten, Dfc KoaÜdonspotttü Im Zeitalter 1871-1914 in 
Sdimollers Jahrbuch 192c, S. 160 ff, 

35) SdWcrtfeger III, S, 90. 
BB) Belg. Akenar. Nr, y$. 
&7) Lord Fisbcr, Memoriu, London 1919, S. 4, 
SB) Siebert S. 777—79. 
89} Siebst S. *ti, 675. 

90) Vgl. die Aufzeichnungen des früheren Wiener Berichterstatters der Times, Mr, Steed, 
veröflentÜcht In den Times Dezember 19». 

01) Bogtiltsdiewltücfi S. idi. 

02) BoghttecbewftE<n S, 14D. 

03) Vfirl. dam anoS Sichert S, 736. 

94} Aufsatz Pofcrowshls In der Pravda vom ij- Februar 1019, Abgedrudct Im Weffibgch 

S, iSStf- 
05) Be& Abtaut, Nr. 54, 
00) Slebcrt S. 450. 

97) Bericht Kosdtititbs, WecAhuA &. ui. 
9S) Bericht Kosutiischs, Welßbum S. 113/114, 
09) Siebert S. 114. 

100) Wetflbnch S. inj ff. 

101) Bostosdwwtescb S. «7, 

102) Vgl» SchutrheD, Burap. Gesdiidibkalender 1911, S. ^ u, 

103) Siebert S. 417, 41g. 

104) Siebert S. 448. Die Bereitschaft des englischen Kabinetts zum Kriege bezeugen auch 
die Auslassungen des Hauptmanns Pater an Daily Telegraph November (911- 

105) Bei* Abteilst. Nr, 67. 
lOfl) Belg- Attenst Nr. 73. 

70 



107) Bei?. Aktenst, Nr. *j. 

106) Vgl. Ecropäfsdie Staats* und Wlrtsdmfttorftiinff 1919, Nr. 3&U$, 
tOfl) Lord Fish«, Monories, London iaig ( S. 190. 

i 10) VgL Eethmanfl HoIiwe£> Betnrntungien zum ^Teltkrlege, I. Tetl r Berlin 1919, 5. 43 IT. 
oes. S. 56, sowie A, von Tirpitz, Etümcnuifen, Leipzig ig w, S, 1*5 ff* 

1 1 1) Sieben 5. +68/69. 

1 12) Sjebert S. 7J8, 

U3) Aktenstücke min KriegaausbroeV JctrausffegeS^n vomt AurrflrtJjren Amt Berlin, 

114) Belff, Akenat. Nr. 92, 

115) Bericht der Historiker B.Bourgeois und G,Pagei aber die SAuldfrage, dem franzfcisdSea 
Senat Im Oktober 1919 erstattet^ zitiert von F. Tnfanme, Preofi. Jahrb. April ig«, S. 04. 

ttd) R. Hioenlger, RufUradä Vorbercfamg cum Wettiriex, Berlin J919, S, 5. 
1 1?) Vgt. Kjelfen, Die Kodition^ttlitib ita Zeitalter 1371—1014 in Srnmoüas fchrbodi 1914, 
S, irio. Sfelie auch bezog], der Geheimhaliufig 'WeiBbtich S, 9a. 

116) Bagtttadievitfidi S.^* 
HB) Vgl. \7eidbtich S. g6, 
120) WelfHuH» S, i+o, 
L2J> Werfbudi S, 14*, i*j. 

l£2) Bewiesen dnrdi den Bericht der Homnnfte über das Gespräch Q&nencenus mit Pofocare 
im Frühjahr igij und durch de Godarts Artikel Im Conrrier Eurapden vom aj, Jafi 10.14, 
beide zitiert bei Morel, Truth and die war, S, i&g, 

(23) Weiflbum S. 140, 

124} Siebert S. +75, 

12S) PrfcramS.zdBff. 

12B) Aufsatz Pokrowskfs in der Pfawda vom 23. Pebmftr 1419, abffedrudE im Weißbuch 
S, tSSIf. 

127) Siebet S. f SB. 

12S) Buflfo&ts Blauburh 19*4 Nr. 105. 

120) WelflbiHO S, 153, 

130) WefOfradi S. 141. 

£31) WeUJbodi S. 149/50. 

132) Rußlands Mobilmachung für den Weltkrieg. Neue Urkunden xur Geschichte des Wdi- 
kriejes, BeHh 1919, Anl. y» 

133) Weiflnoch S. izj. 

134) Boghftschevitsch S. m*. 

135) Pdbrsai S. 107. 

13B) Srhwtfcfl« IV, S. 150, 

137) Dokumente aus den russischen Gehetmanhiven S, jS. 

138) Befg, Aktens*, Nr. 97/90. 

139) Wefflbudi S- 15?. 

140) Rußlands Mobilmadmn^ ftfr den Weiitite& Berlin 1919, Anf, s, 

141) Weißbuch S. 117. 

142) WelBtrarb 5, i>8/ao. 

71 



143) WdflbiKt S. 99. 

144) Pr&ram S, 108, 

145) Geheimbericht Saaoncnrs vom 14. Oktober 1913 an Zar Nikolaus IL, vercffentßdit vor 
M, WassHjexr In der Istvesrija yckd ij. August 1919. 

14B) AufzeTdurnngen des Freiherrn H. v, Rosen, früheren Mitglieds des russisden Reichsrais. 
Vgl. Kriegadironik <Verlag von Berg>, Juli tgi3, S. jj. 

147) WelBfccidi S. ija. 

148) Bogaftschewitsdi S, o> 

149) Untersiidiiingnuasinuä S. 9J. 

150) Ebenda S. ijz, sowie H. von Kahl, Der deutsche Generalstab üb Vorbereitung qnd 
Durchführung des Weltkrieges,. Berlin 1920, S. iof , 

151) Graf Max Montgelas, Zur SöSuldfrage, Berlin 1921, S. 14. 

152) llnterEudiangxiassrfnifl S. 41, 

153) Belg, Aktenst. Nr. uB, ScWertfejfer IV, S. aO*. 

154) Vgl. dazu auch Dr. Partei, Gesdilcfittdie Bcve&sttidu für Englands Sduild au Krieg, 
Hamburg/ H. O. Perslh.1, ijju, S. 19. 

155) Nowoje Zwo vom z&. Marx [914. 
150) SlebürtS. 806 lf, 

157) Telegratn.ni. des russischen Botschafters In London vom sj. Jum 1914 an den russlsdten 

AupenmEnfcterf Sieben $. 6xy 
1EÖ) Aussage des ehemaligen deutst&en Botschafters von Sdlön, vgl. Berliner LohalaDEelger 

Nr. 64a vom 31. Dezember 191a. 

ISA) Beif. Aktenst. Nr. 110 j Sdiwenfeger IV S* 174, 

160) Sabin}, Le Fond d'nne quereße. Auszug veröffentlicht im Resto de! Cariino, 4. Oktober 
1911. (VgL Kj$bils(he Zeitung 1911^ Nr. 094.} 

191} Beljf. Akenst. Nr. M5. 

162) R. Hoenlger, Rußlands Vorbereitung 20m "Weltkrieg, Berlin 1919, S. 45. 

163) BoshJbKtewlmb S, 170 ff. 

JÖ4) Bcridbt Kapitäns z, S, v. Knorr vom April 1914, abgedruckt Im Deutschen OfuriershlatT 

Nr. srf/ao vom 11. November 19». 
iffiS) Sdnrertfeger IV, S. ao*. 
Iflfl) VeÖJhuA S, 169 (t 
107) Abgedruckt Weißbuch S. i3z, 
16$ Vgl. Hamburger Corresponderit vom 20. Februar 19». 

169) Schwertfeger IV, S, 1S9. 

170) UniersudiDDgsaassdHiB S. 104/10;. 

171) Weißbuch S. iStf ff. 

172) Deutsche Dokumente Nr. 13. 

173) Vgl. du Telegramm des Reidukanzlers an den deutschen Botschafter in Wien vom 
6. JuÜ (914 — Deutsche Dokumente Nr, ij. 

174) Über die Propagända.'Legcade von dem sogenannten »Potsdamer Kronrat*, der an 
diesem Tage stattgefunden habe und Iti dem der Weltkrieg bestblossen sein soll, vgl. 
dk Feststellungen im WefflbuA S, %7—i$ t sowie Deutsdie Dokumente I, Vorbeiner« 
kangen S. XIII -XVI 

72 



175) GooGS. jotf, 

176) GwflS.70, 8; ff. 

177) CorbettS.zz. 

178) Engl. BlaubuA Nr. löi, 

(79) M. Pateologuer La Russle des Tsars pcadant la grande guerre. Revue des Dens 

Mondes 192t. S, i+i, 
ISO) Oooß S, 10* f. 
lSt) Telegramme des Retrhikanzlers an die deutschen Botjmaftier fn Petersburg, Parti uod 

London, Deutsche Dokumente Nr. 100. 
182} BliubuA Nr. (5, 

183) Ebenda, 

184) Nowoje Wrentfa vom ioYij, Dezember 1914; Norddeutsche Aflgcmelne Zeitung vom 
j, Januar 1515, 

18») BlautuA Nr. 6, 

186) Schreiben des Adjutanten eines Gnafiffesten vom zj. Jnll 1944, in: Aktenstücke zum 
Kriegsausbruch igijr, S. 57 und Telegramm des deutschen Botschafters In Petersburg 
vom *j-, Juli Jgi+ an den Rebhs&anzler, Deutete Dokument* Nr, aaj, 

187) Deutsdie Dokumente Nr. 191* 

188) Franzw&dies Gelbbuch Nr. jo, 

189) Blaubuch Nr. 17. 
100) Gooß S, 167. 
1©1) B(sptc4Nr.^. 
102) CcrhettS.xj. 

193) Goofl 5, idj ff, Te« der Note Jm Rottum Nr, 45. 

194) UitfenräungsauEBciiuO S. 19 ff,, 154, 
196) Uttteraudiangsaqsachull S, co. 

166) E. Sauerbecb, Der Kriegsausbruch, 5nrtigarr*Berfcn igig, S, 486/87. 

167) LuitermdiunEsausschuA S. 14. 

198) Ebenda S. io, 1^5. 

196) Telegramm des deutschen Botsdiaffers in Pelembarg vom 27. Jafi 1914, an das Aus* 
vfrtige Amt, Deutsdie Dokumente Nr, 24z. 

200) Deutsdie Dübuntente Nr. zig. 

201) Deutsche Dokumente Nr. 153/ vgl. aum B, W. von BüW, Die Grundlinien der diplo- 
matischen Verhandlungen hrj Kriegsausbruch, Charfottenburg io», S, jox, und Blau« 
buch Nr. 36. 

202) Garbett 5, 34. 

203) Weißbuch S, 7t, 

204} Untersuchungsausschuß S. 10. 

205) BoghligchcwitEch 5. ad. 

206) Gdbbuca Nr. 66, Bfauburb Nr. 47, +8- VgC auch UntersinhxiagAaassaidB S. 17. 

207) Deutsche Dokumente Nr, 104, u<4, 330, 341, 364, 374, 37;, 170", z&c, 391, 194, 395, z^tS. 

208) IltttersuchuQ^saitssihuö S. tz, 

10 73 



209) Dcotsde Doknmenas Nr. 170, £+, Dieser Varsdilqg ist der efatxfge der K&lreldiöi 
ecgftsdra Vorsddäge, den Deutsdrfand nfcit angenommen hat, vg\. Bw TP. von, Btifcw, 
Die Grundlinien der dlplomati sdien Verhandlungen bei Krltgsausbrutik, Chaffottenbnrg 

210) Goofi S. 11 6 ff. 

2t t) DentsaYe Dokumente Nr. jjj , 

213) Duttsde Dokumente Nr. jjj. 
213} Btantuct Nr. 70. 

214) Pa\6a\ague t Sevge des Dem Mondes, S.ijj. 
215} Unrer&adiUDg9ai]3$dm£ S. uc. 

210) Coric« S.a& 
217) Eknda. 

215) Hoen^er, Rußlands VürtereJtong mm Weltkrieg, S. iao. 
210) Deatsdie Dokumente Nr, ]ij 8, 

220) Deutsdie Dokumente Nr. 35g, 

221) Vgl. die Aussagen Im Sddwm1nov*?roEtB ODle vSlberreditlkben Urkunden d« Welt- 
krieges«, Jahrbuch des Völfeerredits Bd. IV), ferner v. Eggelfng, Die rmslsdie Mobil' 
tBidimig nnd der KrlegsausbriiaV Oldenburg (919, S. 36 ff. r auch Deutsche Dokumente 
Nr. 401, 44.5, 

222) Deutsdie Dokumente Nr. yj}; Blaubudi Nr. 8j. 

223) Russfcdiet Otange&udi Nr, 5%, 

224) Gelbbach Nr. iol 

225) Deutsche Dokumente Nr. J17, Ubtersudiiiogsarasduift S. 12. 

226) Deutsia Dokumente Nr. 370, vgl amh R. Haenlger, Fürst Tradutew flW die rusbdxe 
MoErilittsdinng, Deatsdie Rnndgdi&u *<}t8, S. tj6. 

229) UnierewfiungsaussdiiiB S. 12. 

228) UatcrsudumgsatiBsdiiil} S. tj, 154. 

229) Unte^udrongiaiissdiuD 3. 155. 

230) Dentsdie Dokumente Nr. jgtf. 
331) Deutsche Dokumente Nr. »o, 

232) Vgl. tlatersadmqpaus&i&uB S. 141. 

233) Deutsdie- Dokumente Nr. 430. 

234) Deutsdw Dokumente Nr, 431, 

235) ILitersuäungsMSäduiuS. 14, 

235) Unterstidiun^saussduß S, 1557 Timdutov S. *57 ft 
237) Deutsche Dokumente Nr. fjf. 

236) Deutsdte Dokumente Nr, 355, 
230) Deutsdie Dokumente Nr, 480. 

240) Deutsdie Dokumente Nr. 4S7. 

241) Deutsdie Dokumente Nr. jjj, 

242) UnttTiaadiuDjeacfifidiaft & 55-. 

243) DeotGdx Dokumente Nr, 490. 

244) Deutsdie Dokumente Nr. 494, 
249) Deutsmc Dokument* Nr. 538, 

74 



245) Pokromki, Aus den Gehelmanfafven des Zaren, Berlin 191g, S, ji. 
247) Ber tdit Cambons vom 1. August igi$, Gelbbatfi Nr. 116. 
24$) Deutsche Dokumente Nr. 596/ Blaubudi Nr. ii). 

249) Deutsche Dokumente Nr. 571; vgf* audi das Telegramm Vivianis vom Jü Juli nadi 
Petersburg, Gtlbbudi Nr. 117, 

350) Deutsche Dokumente Nr. 56z. 
£51) Deutsche Dokumente Nf. 575, 

252) Vgf, den Aufsatz des Generalmajor!! a, D, von HseRen Ober »Die Steintrsdien Ent- 
hüllungen« in der Deiiteäea Allgemeinen Zeitung vom ti. Oktober jcjh, Nr. 477. 

253) Deutsche Dokumente Nr, 603» 6a, 

254) UntersudiungsauEtidiiiD S. ijj, 

255) Ebenda, 

25ß) Orongebuch Nr. 76, 

257) Deutsche Dokumente Nr> floo. 

2SS) Corbett S, 15, 

250) Blaubuch Nr. n&, Deutsche Dokumente Nr, 784, 

260) Deutsche Dokumente Nr, 370", o"48, 

26 1) Deutsche Dokumente Nr, 739* 
2B2) Deutsche Dokumente Nr. *«. 

263) Deutsche Dokumente Nr. 714* 

264) UntersucfiangiausschuO S« 155. 

265) Deutsche Dokumente Nr, 734. 

266) Deutsche Dokumente Nr. 771. 
367) Deutsche Dokumente Nr. &jg, 846, 



75 



Druck von Brdtimpf 'S) H9heT fo Leipzig.